Für viele Menschen mit Haarausfall ist eine Eigenhaarverpflanzung die letzte Hoffnung, um wieder zu neuem Selbstbewusstsein und mehr Lebensqualität zu gelangen. Wichtig ist bei der Haartransplantation die Haarlinie, die möglichst natürlich wirken soll.

Sind Arzneimittel bei Haarverlust eine Option? Wie kann man den Haaransatz bei der Verpflanzung möglichst natürlich und ästhetisch gestalten? Welche Methoden sind dafür erforderlich? In diesem Beitrag erhältst genau auf diese Fragen Antworten!

Mit der Haartransplantation die Haarlinie ästhetisch gestalten

Haarausfall trifft oft schon Jugendliche. Meistens handelt es sich dabei um erblich bedingtes Ausfallen, das nicht nur durch den Vater, sondern auch durch die Mutter vererbt werden kann. Die Ursache ist eine verstärkte Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron, bei dessen Abbau Dihydrotestosteron entsteht, das den tatsächlichen Verlust verursacht.

Bei Männern äußert sich der erblich bedingte Haarausfall mit einem zurückweichenden Haaransatz, Geheimratsecken und Glatze. Die Haartransplantation der Haarlinie kann helfen, den Ansatz und die kahlen Stellen wieder aufzufüllen. Frauen, die unter erblich bedingtem Haarverlust leiden, haben einen immer lichter werdenden Mittelscheitel.

Haartransplantation Haarlinie ästhetisch gestalten

Etwa 70 Prozent der Männer sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen.
Es gibt jedoch noch weitere Formen:

  • diffuser Haarausfall: erstreckt sich gleichmäßig über den gesamten Kopf. Ursachen können Medikamente, Schilddrüsenerkrankung oder Autoimmunerkrankung sein.
  • kreisrunder Haarausfall: hier ist der Verlust in kreisförmigen Arealen sichtbar. Ursachen können Infektionen und Autoimmunerkrankungen sein.
  • mechanischer Haarausfall: Haare werden mechanisch stark beansprucht. Die Haarwurzel verkümmert, bis die Haare ausfallen.
  • vernarbender Haarausfall: Haare fallen an begrenzten Bereichen aus, die jucken oder schmerzen können. Zurück bleiben kahle Stellen, an denen sich Narben bilden. Ursachen können Entzündungen, Pilzbefall oder Autoimmunerkrankungen sein.

Haarausfall mit Arzneimitteln behandeln

Mit Haarwuchsmitteln kannst du das Ausfallen stoppen oder verzögern. Du solltest dir jedoch über die Nebenwirkungen bewusst sein, die teilweise sehr schwerwiegend sein können. An kahlen Stellen, an denen noch intakte Follikel intakt sind, können mit Minoxidil wieder Haare wachsen.

Minoxidil ist ein blutdrucksenkendes Mittel, das als Schaum oder Tinktur gegen das Ausfallen angewendet werden kann. Es fördert die Durchblutung der Kopfhaut. Als Nebenwirkungen können trockene Kopfhaut, Juckreiz auf der Kopfhaut und Schuppenbildung auftreten.

Finasterid wird auch unter dem Namen Propecia angeboten. In stärkerer Dosierung wird es zur Behandlung gutartiger Prostatavergrößerungen bei Männern eingesetzt. Es hemmt die Bildung von Dihydrotestosteron, dem Abbauprodukt von Testosteron. Minoxidil und Finasterid werden zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall bei Männern verwendet.

Jedoch fallen die Haare nach dem Absetzen von Minoxidil oder Finasterid wieder aus.

Haartransplantation Haarlinie Haarausfall mit Arzneimitteln behandeln

Der Ablauf einer Haartransplantation

Der Eingriff wird heute zumeist mit der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) ausgeführt. Die FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation) wird heute nur noch selten angewendet. Der Arzt zeichnet bei beiden Methoden der Haartransplantation die Haarlinie an.

Gefällt dir der angezeichnete Haaransatz nicht, kann eine Korrektur erfolgen. Der Entnahmebereich der Haare und der Transplantationsbereich werden örtlich betäubt. Bei der FUT-Methode wird vom Hinterkopf ein Hautstreifen entnommen, der ungefähr einen Zentimeter breit und bis zu 20 Zentimeter lang ist. Die Entnahmestelle muss vernäht werden. Der entnommene Streifen wird in Grafts zerlegt, die transplantiert werden.

Die Haarwurzelkanäle werden im Transplantationsbereich geöffnet. Wichtig ist bei der Verpflanzung, dass die Haarlinie natürlich wirkt. Hierbei ist es wichtig, dass am Ansatz Grafts verpflanzt werden, die nur aus einem oder aus zwei Haaren bestehen.
Bei der FUE-Methode entnimmt der Arzt mit einer Hohlnadel aus dem Spenderbereich am Hinterkopf Grafts, die aus einer oder aus mehreren Haarwurzeln bestehen.

Die Transplantation erfolgt so wie bei der FUT-Methode. Bei beiden Methoden werden die Follikel nach der Entnahme in eine Nährlösung eingelegt, um sie länger haltbar zu machen und das Absterben bis zur Verpflanzung zu verhindern.

Neuartige Methoden der Eigenhaarverpflanzung

Bei der Haartransplantation kann durch präzises Arbeiten ein natürlicher Ansatz erreicht werden. Auf der Basis der FUE-Methode wurden inzwischen neue Methoden entwickelt, die bei einer Haartransplantation die Haarlinie noch natürlicher wirken lassen und nebenbei noch schonender für den Patienten sind:

  • FUE Gold Methode: Entnahme der Haarfollikel mit einer goldenen Hohlnadel und Öffnung der Haarwurzelkanäle mit goldenen Klingen
  • FUE-Diamant-Methode: Öffnung der Haarwurzelkanäle im Transplantationsbereich mit Diamantklingen, um bei der Haarverpflanzung den Haaransatz natürlicher zu gestalten
  • FUE-Saphir-Methode: Öffnung der genannten Wurzelkanäle im Transplantationsbereich mit Saphirklingen, um kleine Schnitte und einen natürlichen Haaransatz zu erzielen
  • DHI-Methode: Direct Hair Implantation, die Haarwurzelkanäle werden mit dem Choi-Implanter geöffnet, während die Grafts im selben Arbeitsgang eingesetzt werden.

Natürlicher Haaransatz mit der SDHI-Methode

Um bei der Transplantation einen Haaransatz zu erreichen, der besonders natürlich wirkt, kann die SDHI-Methode angewendet werden. Bei dieser Methode werden die Saphir-Methode und die DHI-Methode miteinander kombiniert. Mit der DHI-Methode kann bei der Haartransplantation die Haarlinie nicht so natürlich wirken wie bei der Saphir-Methode.

Bei dieser Variante der Haarverpflanzung werden die ersten drei Reihen nach dem Haaransatz mit der Saphir-Methode ausgeführt. Die Saphir-Klinge ermöglicht sehr kleine, V-förmige Schnitte am Ansatz. Daher kann eine sehr hohe Haardichte erreicht werden. Die Grafts werden an der Haarlinie und in den Reihen danach einzeln eingesetzt.

Auf einem Quadratzentimeter Kopfhaut können mit der Saphir-Methode ungefähr doppelt so viele Haare verpflanzt werden, wie mit der klassischen FUE-Methode. Für die Eigenhaarverpflanzung mit der Saphir-Methode werden ungefähr 700 Grafts benötigt. Für die übrigen kahlen Bereiche wird die DHI-Methode angewendet, die besonders schonend ist.
Die SDHI-Methode bietet eine Reihe von Vorteilen. Bei dieser Form der Eigenhaarbehandlung ist die Haarlinie, die besonders natürlich wirkt, nur ein Vorteil. Diese Methode überzeugt auch mit einer hohen Dichte und einer schnellen Heilung.

Die Rötungen und Krusten klingen etwa nach 10 Tagen ab. Die Narbenbildung ist deutlich geringer als bei anderen Methoden. Diese Technik sichert eine Anwuchsrate, die bei 90 bis 95 Prozent liegt.

Saphir Perkuran Methode Haartransplantation Haarlinie

Anwendungsmöglichkeiten der SDHI-Methode

Die SDHI-Methode wird vorrangig bei Männern angewendet, die unter erblich bedingtem Haarausfall in Form von Geheimratsecken oder einem zurückgewichenen Ansatz leiden. Diese Methode kann auch bei kreisrundem oder diffusem Haarausfall angewendet werden, wenn an der Haarlinie viele Haare fehlen.

Dauerhafte Erfolge mit der Haartransplantation

Mit der Eigenhaarverpflanzung können dauerhafte Erfolge erzielt werden. Wachstumssteigernde Mittel müssen dauerhaft eingenommen werden, damit die Haare nicht ausfallen. Eine Haarverpflanzung sichert dauerhafte Erfolge und hat keine Nebenwirkungen. Da die Grafts zumeist vom Hinterkopf entnommen werden, sind sie robust und fallen nicht aus.

Auch wenn Du unter erblich bedingtem Haarausfall leidest, fallen die transplantierten Haare nicht wieder aus. Der Haaransatz wirkt mit den neuen und modernen Methoden natürlich. Es ist essentiell, dass am Haaransatz nur Grafts verwendet werden, die nur aus wenigen Haaren bestehen. Diese Grafts müssen dicht nebeneinander eingesetzt werden.

Fazit: Mit der Haartransplantation eine Haarlinie natürlich gestalten

Die Verpflanzung verhilft dir bei Haarausfall wieder zu vollen Pracht und zu mehr Lebensqualität. Bist du von erblich bedingtem Haarausfall betroffen und leidest du unter einem zurückweichenden Ansatz oder an Geheimratsecken, muss bei der Eigenhaarbehandlung besonders die Haarlinie natürlich wirken.

Die Grafts müssen dicht nebeneinander eingepflanzt werden. Eine natürliche Haarlinie wird mit der SDHI-Methode erreicht, bei der die Grafts der ersten Reihen mit der Saphir-Methode und in den übrigen Bereichen mit der DHI-Methode verpflanzt werden. Diese Methode überzeugt mit einer hohen Dichte und mit einer schnellen Heilung. Anders als Haarwuchsmittel ist eine Eigenhaarbehandlung eine dauerhafte Lösung bei Haarausfall.