Haarausfall kann viele Gründe haben. Vor allem für den Eingriff der Haartransplantation ist es wichtig, im Vorfeld mit einem Experten die genaue Ursache abklären zu lassen. Sollte eine Mangelernährung, Stress oder Rauchen der Auslöser sein (um nur einige zu nennen), können die Haare nämlich von selbst wieder anfangen zu wachsen. Äußern tut sich der Haarausfall in diesem Fall häufig durch lichte Stellen auf dem gesamten Kopf und immer schütterer werdendes Haupthaar. Oftmals schimmert dann schon die Kopfhaut durch. Dieser diffuse Haarausfall kann in vielen Fällen erfolgreich behandelt werden. Die Ursachen für Haarverlust können jedoch auch genetischer oder hormoneller Natur sein. Vor allem Männer leiden häufig unter erblich bedingtem Haarausfall.

Dabei weicht die Haarlinie im Laufe der Zeit immer weiter zurück, Geheimratsecken bilden sich und es kann zu einer Halb- oder Vollglatze kommen. Tatsächlichen Krankheitswert hat der so genannte kreisrunde Haarausfall (Alopecia Areata), bei dem, nach letztem Forschungsstand, davon ausgegangen wird, dass der Körper sein eigenes Immunsystem bekämpft. Deshalb ist in diesem Zusammenhang auch häufig die Rede von einer Autoimmunkrankheit. Eine Haartransplantation stellt hier keine sinnvolle Lösung zur Bekämpfung des Haarverlustes dar. In dieser Kategorie behandeln wir die einzelnen Gründe, die Haarausfall haben kann und stellen mögliche Behandlungsansätze vor.