HAARAUSFALLEN

5 Pflegetipps – So bekommst du richtig schöne Haare

Durch diese Pflegetipps bleibt dein Haar auch langfristig kräftig und gesund. Ich zeige dir in diesem Artikel, wie du schonend mit deinen Haaren umgehen solltest und ihnen die Nährstoffe gibst, die sie für ein gesundes Haarwachstum benötigen. Dabei gehe ich besonders auf die äußere Pflege der Haare ein und zeige ich dir, welche Haarbürste du verwenden solltest, welche (selbstgemachten) Haarkuren und Shampoos wirklich etwas bringen und wie du mit nassen und trockenen Haaren umgehen solltest.

1. Welche Haarbürste sollte ich verwenden?

CareElite Haarbürste mit WIldschweinborsten

Verwende eine natürliche Haarbürste mit Wildschweinborsten für deine Pflege

Die Entscheidung für eine Haarbürste hat wesentlichen Einfluss auf die Qualität deiner Haare. Eine Haarbürste in der richtigen Form und aus dem optimalen Material, setzt dein Haar weniger unter Stress und kann dich so vor Haarbruch und Haarausfall bewahren. Durch ein schonendes Bürsten wird das natürliche Hautfett deiner Kopfhaut in die Haarlängen befördert, die das Haar robuster gegen Umwelteinflüsse macht. Wer sich für die falsche Bürste entscheidet, könnte aber schneller ein Haarproblem bekommen, als ihm liebt ist. Beachte bitte folgendes bei der Auswahl deiner Haarbürste:

  • Verwende keine Plastikkämme oder Plastikbürsten für deine Haarpflege: Das Plastik schadet dem Haar und fördert Spliss und Haarbruch. Für eine optimale Haarpflege solltest du die Plastikbürste durch eine Kautschuk- oder Holzbürste mit Wildschweinsborsten ersetzen. Je öfter die Haare mit Naturhaar gekämmt werden, desto glänzender werden sie. Plastikbürsten haben meist unpolierte Zinken, die die Schuppenschicht damit die Haarstruktur schädigen.
  • Entscheide dich für Bürsten mit hoher Qualität: Auch wenn der Preis vielleicht etwas höher ist, lohnt sich die Investition in eine hochwertige Haarbürste. Bürsten minderer Qualität haben oft scharfkantige Borsten (unter dem Mikroskop sichtbar) , die dein Haar zerstören können. Ich empfehle dir, deine Haare mit eine Kombination aus hochwertigen Kunststoffborsten und etwas kürzeren Naturhaarbürsten zu pflegen. Dabei massieren die Borsten schonend deine Kopfhaut, während das Naturhaar für die Verteilung des natürlichen Haarfettes sorgt. Da meine Freundin eine solche Bürste nicht gefunden hat, habe ich selbst eine hergestellt. Diese bekommst du hier.

Ich habe die besten Haarbürsten für lange, glatte oder auch lockige Haare herausgesucht und ausgewertet. Den passenden Artikel mit den besten Haarbürsten für schönes Haar findest du hier.

2. Welche Haarkuren sind die Besten?

Haarkur aus Olivenöl und Bananen selber machen

Haarkur mit Bananen / Quelle: gutekueche.at

Wir haben gerade erst einen Haarkur-Test gemacht, bei dem wir die besten Haarkuren herausgefiltert haben. Haarkuren revitalisieren dein Haar, nachdem es zum Beispiel durch Hitze oder Reibung stark belastet war. Eine Haarkur versorgt das Haar mit den Nährstoffen, die es zur Regenration dringend benötigt. Wenn du mehr über die besten Haarkuren erfahren willst, schaue dir unsere Test-Ergebnisse an und erfahre, warum gerade diese Haarkuren so fördernd für deine Haargesundheit sind. Folgende Tipps kann ich dir aus den gemachten Erfahrungen mit an die Hand geben:

  • Verwende Olivenöl für eine selbstgemachte Haarkur: Olivenöl enthält eine riesige Anzahl ungesättigter Fettsäuren, die eine Schutzschicht um dein Haar bilden und es vor Umwelteinflüssen schützen und Spliss oder Haarbruch vorbeugen. Für selbstgemachte Haarkuren bietet sich eine Kombination aus Olivenöl und weiteren nährstoffreichen Lebensmitteln, wie beispielsweise Bananen, Honig, Eiern, Orangen, Quark oder Milch an. Schaue im Haarkur-Test, welche beiden Kombinationen die besten Ergebnisse für die Haare gebracht haben.
  • Entscheide dich für eine Haarkur ohne Silikone: Es gibt viele Haarkuren die mehr versprechen als durch die Inhaltsstoffe überhaupt möglich ist. Silikone sollten in einer Haarkur nicht enthalten sein, da sie deine Kopfhaut verdichten und die Sauerstoffversorgung hemmen. Auf diese Weise würde das Haar also stark belastet werden. Die besten Haarkuren ohne Silikone aus unserem Haarkur-Test waren die Dr. Schendu Intensivkur und die REDKEN Haarmaske. Selbstverständlich gibt es aber auch noch viele weitere gute Haarkuren ohne Silikone.

3. Welches ist das richtige Shampoo?

Shampoos gegen Haarausfall und Shampoos für schönere Haare gibt es wie Sand am Meer. Die Wirkstoffe von Shampoos werden bei Haarausfall keine Haare zurückbringen, jedoch die bestehenden Haare kräftigen und dafür sorgen, dass sie nicht splissig werden und insgesamt länger erhalten bleiben. Bei der Auswahl des richtigen Shampoos für deine Haare solltest du folgende Punkte beachten:

  • Wähle ein Shampoo, das reich an Vitaminen ist: Um das Haar vor Haarbruch oder Haarausfall zu schützen, müssen deine Haare nicht nur von innen, sondern auch von außen mit Vitaminen versorgt werden. Achte darauf, dass du dir ein vitaminhaltiges Shampoo besorgst, um deine sensiblen Haare langfristig vor Haarproblemen zu schützen. Die Auswahl ist groß, den Erfahrungen nach sind viele mit diesem Vitaminshampoo zufrieden. Da möchte ich dir aber nichts versprechen, da wir es nicht selbst getestet haben. 😉 Die Inhaltsstoffe sind jedenfalls sehr gut und können deine Haare kräftigen. Teile mir gerne deine Erfahrungen mit dem Shampoo mit.
  • Verwende ein Shampoo aus natürlichen Wirkstoffen: Chemische Zusatzstoffe sind sehr belastend für deine Haargesundheit, weshalb du für deine Haarpflege besonders auf natürliche Inhaltsstoffe achten solltest. Beispielsweise enthält Arganöl sehr viele ungesättigte Fettsäuren und wird häufig auch als Shampoo angeboten. Dieses Arganölshampoo ist reich an Vitaminen und enthält das Schönheitsvitamin Biotin, weshalb der etwas höhere Preis eine gute Investition in deine Haare ist. Wir haben es selbst getestet, weshalb ich dir da eine klare Empfehlung geben kann.

Achte außerdem darauf, dass deine Shampoos keine Silikonöle enthalten, weil diese sich auf Dauer an deinem Haar anlagern. In der Regel sind das die klassischen 2-in-1-Shampoos.



4. Wie gehe ich optimal mit nassen Haaren um?

Ein Shampoo solltest du immer durch kreisende Bewegungen in deiner Haare einarbeiten. Wenn die Haare leicht quietschen, hast du alles richtig gemacht. Danach solltest du dein Haar immer kühl/lauwarm ausspülen, da heißes Wasser (oder Hitze generell) die Haarstruktur stark belastet. Wenn dein Haar noch nass ist, habe ich hier zwei weitere wichtige Tipps für dich:

  • Wasche dein Haar nicht unbedingt jeden Tag: Um dein Haar nicht zu überlasten, reicht das 4-5 malige Waschen der Haare in der Woche aus. Zu häufiges Waschen zerstört den natürlichen Schutzfilm der auf dem Haar liegt und kann dazu führen, dass du splissiges Haar bekommst. Wenn du eher fettiges Haar hast, kannst du aber auch täglich mit einem milden Shampoo waschen.
  • Kämme nasses Haar aus: Verwende für das Auskämmen deiner Haare so einen grobzackigen Kamm und ziehe dabei vorsichtig von unten nach oben durch deine Haare. Wenn du eine unsanfte Bürste für deine Haarpflege verwendest, kann dein Haar überdehnt werden und deshalb leichter abbrechen.

5. Wie trockne ich meine Haare am Besten?

Haarausfallen.de - Das Portal rund um den Haarausfall

Quelle: Photo via Visual Hunt

Das Haare trocknen ist eine Wissenschaft an sich. Manche sagen dies, manche sagen das. Ich empfehle dir deine Haare gemeinsam mit einer schonenden Holzbürste mit Naturhaar und genügend Abstand zum Haar unter niedriger Stufe trocken zu föhnen. So wird das Haar nicht so sehr durch die Hitze belastet und steht weniger unter Stress. Haare stehen können nämlich genauso unter Stress stehen wie wir selbst auch. Beim Trocknen deiner Haare solltest du daher unbedingt auf Folgendes achten:

  • Trockne deine Haare vor: Wenn du deine Haare fertig gewaschen, ausgespült und entwirrt hast, solltest du sie mit einem weichen Handtuch leicht vortrocknen (Handtuch-Turban z.B.). Grund dafür ist, dass die Schuppenschicht deiner Haare durch das Waschen noch aufgequollen ist, und deshalb noch leichter beschädigt werden kann. Als Alternative zum Vortrocknen bietet sich das Lufttrocknen deine Haare an, da es dort nicht durch Reibung belastet werden kann.
  • Vermeide heiße Föhnluft: Hitze trocknet unser Haar aus (besteht zu etwa 15% aus Wasser). Wie bereits gesagt, solltest du genügend Abstand (etwa 15 cm) zwischen Föhn und deinen Haaren haben, damit sie der Hitze nicht zu sehr ausgesetzt sind. Verwende eine niedrige Stufe bei deinem Föhn und föhne stattdessen lieber etwas länger.

Das Fazit zur richtigen Haarpflege:

Die richtige Haarpflege ist umfangreicher als man zunächst annimmt. Um Spliss, Haarbruch oder Haarausfall langfristig zu vermeiden, empfehlen sich diese 5 Tipps ganz besonders. Um noch mehr ins Detail zu gehen, werde ich die Liste auch immer weiter ergänzen. Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel etwas helfen konnte und freue mich ganz besonders über dein Feedback per E-Mail.

Ich schenke dir heute meinen Haar-Guide!

Ich erkläre dir, wie du dich richtig ernährst, damit du wieder richtig kräftige Haare bekommst. Außerdem lernst du die wichtigsten Vitamine und Nährstoffe für eine gesunde Haarstruktur kennen. Lass‘ uns zusammen etwas gegen dein Haarproblem tun.

Viele Grüße, Christoph

Haar Guide gegen Haarausfall und für schöne Haare

Wohin soll ich Dir den Haar-Guide schicken?