Haarausfall als Folge von Eisenmangel

Geschrieben von | 3. April 2016 | | 0

Haarausfall durch Eisenmangel

Eisenmangel ist heute keine Seltenheit mehr und häufig ein Grund für Haarausfall. Oft ist der Verlust der Haare auch noch auf einen zusätzlichen Nährstoffmangel an Vitaminen oder anderen Mineralstoffen zurückzuführen. Um einen Eisenmangel zu vermeiden, sollten Frauen etwa 15 mg Eisen und Männer etwa 10 mg Eisen pro Tag aufnehmen. Die klassischen Symptome des Eisenmangels sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Blutarmut.

Wenn Eisenmangel für den Haarausfall verantwortlich ist, kannst Du diesen durch eine gesunde Ernährung oder eisenhaltige Nahrungsergänzungsmittel ganz gezielt stoppen. Bei Frauen kommt es häufig auch in Phasen der hormonellen Umstellung vor, wie beispielsweise während der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren.


Inhaltsverzeichnis

» Diagnose: Eisenmangel
» Welche Lebensmittel helfen dabei?
» Haarausfall durch Eisenmangel
» Fazit | Bei Haarausfall durch Eisenmangel hilft die Umstellung der Ernährung


Diagnose: Eisenmangel 

Um einen Eisenmangel zu diagnostizieren, nimmt Dir der Arzt eine geringe Menge Blut ab und untersucht es auf seinen Gehalt an Ferritin. Ist in Deinem Blut zu wenig verfügbares Eisen vorhanden, kommt es zu einer Lockerung der Haarwurzeln und letztendlich zu deren Absterben. Haarausfall durch Eisenmangel ist reversibel und muss nicht zur Kahlköpfigkeit führen.

Wenn Du zusätzlich zum Haarschwund unter vermehrter Müdigkeit, mangelnder Konzentrationsfähigkeit und Blutarmut leidest, solltest Du den Arztbesuch nicht auf die lange Bank schieben. Nur ein Blutbild kann eine gesicherte Diagnose bringen und den Grundstein für einen Ausgleich der Mangelerscheinung legen. Du solltest wissen, dass auch ein Eisenüberschuss im Blut zu Haarausfall führt und daher kein erstrebenswertes Ziel ist.

Ob eine eisenreichere Ernährung in Deinem Fall hilft oder ob Du die Eisenzufuhr reduzieren solltest, erfährst Du, in dem Du Dich untersuchen und eine Diagnose stellen lässt. Ist der Eisenmangel erkannt und stellt den Grund für Dein Haarproblem dar, kannst Du mit wenigen Umstellungen in Deiner Ernährung dafür sorgen, dass Dein Haar an Kraft gewinnt und dass der Haarschwund gestoppt wird.


Welche Lebensmittel helfen dabei?

Stellt dein Arzt Haarausfall durch Eisenmangel fest, solltest du den Verlust mit einer ausgewogenen Ernährung stoppen. Fleisch, Leber, Spinat, Austern, Sojaprodukte, Linsen, Bohnen und Nüsse enthalten besonders viel Eisen und schaffen es auch in kurzer Zeit auszugleichen, deinen Organismus zu stärken und dich wieder richtig fit zu machen.

Auf den Tagesbedarf an Eisen von 10 mg bzw. 15 mg kommst Du beispielsweise schon mit 200 g Rindfleisch, 200 g Tomaten, 200 g Spinat, etwa 100 g Karotten und einer einfachen Linsensuppe. Manche Getränke hemmen die Aufnahme des Eisens, wie zum Beispiel Kaffee und Tee. Ein frischer Gemüsesaft fördert die Eisenaufnahme des Körpers hingegen.


Haarausfall durch Eisenmangel

Forscher stellen den Zusammenhang von Eisenmangel und Haarschwund fest. Je niedriger der Ferritin-Gehalt (verfügbares Eisen im Blut), desto stärker ist der Haarausfall bei Betroffenen.

Ein Arztbesuch sollte immer an erster Stelle stehen, um den Haarausfall gezielt stoppen zu können. Ist Eisenmangel die Ursache für den Haarverlust, kann Dein Arzt Dir genau sagen, mit welchen eisenhaltigen Mitteln Du Deinen Eisenhaushalt wieder ausgleichen kannst.

Da auch ein Eisen-Überschuss entstehen kann, der deinen Körper schneller altern lässt und auch dein Herz in Mitleidenschaft zieht, ist es wichtig, den genauen Bedarf an Eisen festzustellen. Ein Defizit führt in der Regel zum sogenannten diffusen Haarausfall, bei dem die Haare über den gesamten Kopf verteilt dünner und strohiger werden, bis sie schließlich ausfallen.


Fazit | Bei Haarausfall durch Eisenmangel hilft die Umstellung der Ernährung

Die Natur hält eine ganze Bandbreite eisenhaltiger Nahrungsmittel bereit. Am bekanntesten sind Spinat, Nüsse und Hülsenfrüchte. Auch rotes Fleisch ist gesünder als Du denkst und enthält eine so große Menge Eisen, dass Du beim Genuss eines Steaks einen wichtigen Beitrag für Deinen Haarwuchs leistest. Hartnäckig hält sich die Theorie, dass Vegetarier und Veganer besonders häufig von Eisenmangel betroffen sind.

Das stimmt zwar teilweise, hängt aber nicht mit der fleischlosen Ernährung an sich, sondern mit einem einseitigen Ernährungskonzept zusammen. Gegen Haarausfall durch Eisenmangelkannst Du vorgehen, in dem Du Dir einen Ernährungsplan erstellst und täglich ein anderes Lebensmittel mit hohem Eisengehalt auf die Agenda setzt.

Bist Du Kaffee- oder Teetrinker, solltest Du diesen Konsum zugunsten Deines Haarwuchses deutlich reduzieren. Denn diese Getränke blockieren die Eisenaufnahme und würden erfordern, dass Du die aufgenommene Menge deutlich erhöhst. Gelingt Dir die Ernährungsumstellung nicht ohne Weiteres, kannst Du Dir Hilfe in einer Ernährungsberatung holen und einen auf Deine Bedürfnisse abgestimmten Plan für die Eisenaufnahme in der richtigen Menge erstellen lassen.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.