Warum führt Stress zu Haarausfall?

Geschrieben von | 5. März 2016 | | 0

Stress als Ursache für Haarausfall

Stress kann durch Situationen im Alltag entstehen die uns vor eine Herausforderung stellen oder sind einfach existierende Lasten, die wir jeden Tag mit uns herumtragen. Dieser Umstand kann sich auf viele Lebensbereiche auswirken. Aber wie und warum führt Stress zu Haarausfall? Wir geben Dir darauf die Antworten.


Inhaltsverzeichnis

» Stress ist eine Ursache für Haarausfall
» Wie entsteht stressbedingter Haarausfall genau?
» Wie kann man Stress abbauen?
» Stress bei Frauen
» Stress bei Männern
» Der Kreislauf aus Stress und Haarausfall
» Stress ist bei Haarausfall nicht nur psychosomatisch
» Neues Selbstbewusstsein aufbauen – Tipps gegen den Stress
» Stressabbau durch Yoga & Meditation
» Was tun, wenn sich der Stress durch Haarausfall verschlimmert?
» Fazit | Stress durch Haarausfall, Haarschwund durch Stress – unterbrich den Kreislauf!


Stress ist eine Ursache für Haarausfall

Da Stress unser Immunsystem schwächt, erhöht sich automatisch das Risiko krank zu werden. Häufig ist Stress in Kombination mit falscher Ernährung die Ursache für kreisrunden oder diffusen Haarausfall. Sind wir in einer stressigen Situation, wird vermehrt das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet, damit unser Körper auf eine mögliche Herausforderung vorbereitet ist.

Was in einer Kampfsituation sinnvoll ist, macht in alltäglichen Herausforderungen, wie beispielsweise im Büroalltag, keinen Sinn. Haarausfall ist sehr häufig die Folge von Stress. Dabei ist körperlicher Stress, in Form von schweren Krankheiten oder nach harten sportlichen Einheiten, von emotionalen Belastungen zu unterscheiden. Stress in der Partnerschaft oder im Job sind meist von langfristiger Natur und können die Ursache für den Haarausfall sein.

Deshalb ist an dieser Stelle die Bekämpfung der Ursache des Haarverlusts ganz entscheidend. Bei vielen sorgt ein neuer Job für ein völlig neues Lebensgefühl und der Haarschwund durch Stress ist passé. Häufig sind es auch die stressbedingten Schlafstörungen, die das Ausfallen zusätzlich fördern.


Wie entsteht stressbedingter Haarausfall genau?

Wir fühlen uns gestresst, wenn wir vor einer großen Herausforderung stehen und der Glaube diese Herausforderung bestehen zu können, sehr gering ist. Er entsteht, wenn wir uns überrannt fühlen und uns eine Situation überfordert.

Finden wir keine Lösung, um den Stress abbauen zu können, können langanhaltende körperliche Beschwerden wie Haarausfall, aber auch Kopfschmerzen und die generell höhere Anfälligkeit für Krankheiten hervorgerufen werden.

Forscher haben außerdem herausgefunden, dass Übergewichtige eine höhere Anfälligkeit für Haarverlust haben, als Normalgewichtige. Grund dafür ist, dass sich die Abbauprodukte von Cortisol und Adrenalin in den Fettgeweben ablagern und über das Blut zu den Haarwurzeln gelangen.

Diese Abbauprodukte beeinträchtigen die Talg-Produktion der Kopfhaut und es kommt zu Haarausfall. Bei Übergewicht einige Kilogramm abzunehmen, schadet dem Haar also definitiv nicht.

Herausforderung und Stress


Wie kann man Stress abbauen?

Es sind häufig Perfektionisten, die sich zu viel Stress in alltäglichen Situationen machen. Was kannst Du also tun, um Deinen Stress zu senken? Versuche nicht jeden einzelnen Schritt auf dem Weg zum Ziel als Herausforderung zu betrachten. Betrachte weniger den anstrengenden Weg bis zu einem bestimmten Ziel, sondern halte Dir immer das Ziel vor Augen.

Wenn Du Dich mehr auf das für dich positive Ergebnis fokussierst, gerät das Herausfordernde automatisch in den Hintergrund. Nehme Dir einen Moment der Ruhe, indem Du den Tag Revue passieren lässt.

Ich konnte meinen Stress durch die Ashwagandha Anti-Stress-Kapseln und viel Sport als Ausgleich wieder in den Griff bekommen. Unter Stress abbauen findest Du die besten Tipps, um einen geeigneten Ausgleich zu finden und stressbedingten Haarausfall zu stoppen.

Bei Haarausfall durch Stress ist die Dauer des Haarverlustes gerichtet nach der Dauer des Stresses. Das bedeutet, je schneller Du den Stress loswirst umso schneller wird dein Haar zurückkehren. In der Regel dauert es 6 bis 9 Monate bis das Haar sich wieder endgültig normalisiert hat. Bei Stress und Haarausfall ist die beste Behandlung die Entspannung.


Stress bei Frauen

Eine gestresste Frau sitzt vor dem Fenster und fässt sich ins Gesicht

Laut einer Studie der American Psychological Association (APA), sind Frauen weitaus empfänglicher in Bezug auf Stress. Schuld daran ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber dem Hormon Kortisol, welches schneller biochemische und physiologische Veränderungen erzeugt als beim Mann.

Bei Männern ist das Hauptproblem die arbeitsbedingte Belastung und bei Frauen sind es Probleme in der Familie, der allgemeine Zeitmangel und die finanzielle Lage. Doch obwohl Frauen deutlich anfälliger für Stress sind, können Sie besser mit der Belastung umgehen und ihn verarbeiten als das männliche Geschlecht. Zu den hauptsächlichen Symptomen zählen:

  • Schlafprobleme
  • Haarausfall
  • Gewichtsprobleme
  • Akne
  • Eingeschränkte Fruchtbarkeit
  • Libidoverlust
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Erhöhtes Risiko an Herzkrankheiten und Schlaganfällen
  • Verdauungsprobleme
  • Depressionen

Der Haarausfall bei Frauen kann mit Stress zusammenhängen und eine zusätzliche Belastung bedeuten. In diesem Fall wird empfohlen sich eine Auszeit zu ermöglichen und der Belastung entgegenzuwirken. Der Haarverlust ist reversibel und verschwindet mit der Reduzierung von Stress.


Stress bei Männern

Gestresster Mann während der Arbeit

Wie bereits erwähnt ist das weibliche Geschlecht deutlich anfälliger für einen erhöhten Stresspegel. Jedoch besitzen sie die Fähigkeit besser damit umzugehen. Männer leiden größtenteils unter arbeitsbedingten Stress. In der heutigen Zeit spielt der stetig steigende Wettbewerb eine tragende Rolle. Der daraus resultierende Leistungsdruck führt häufig zu Stress. Die Symptome fallen ähnlich aus wie bei Frauen.

Der Haarausfall wird bei Männern oftmals durch Stress ausgelöst oder verstärkt. Da Männer im Vergleich zu den Frauen ohnehin schon anfälliger für Stress sind kann es zu einer immensen Verstärkung des Haarverlustes führen. Auch hierbei gilt: Sorge für Möglichkeiten der Entspannung. Zu viel Stress führt zu körperlichen und psychischen Problemen.


Der Kreislauf aus Stress und Haarausfall 

Die Problematik bei Stress durch Haarausfall ist die Tatsache, dass Du in eine Spirale aus Ursache und Wirkung gerätst. Stress erzeugt Haarschwund, der Dich wiederum unter höheren Stress stellt und der Deine Lebensqualität nachhaltig einschränkt.

Mit jedem verlorenen Haar sinkt Dein Selbstbewusstsein weiter, während Dein Stresspegel ansteigt. Die Kausalität aus Ursache und Wirkung ist wie die Frage, ob die Henne oder das Ei zuerst da waren. Wichtig ist nun, dass Du Dich aus der Spirale befreist und den Kreislauf unterbrichst.

Doch das ist aus der Perspektive eines Betroffenen oftmals leichter gesagt, als getan. Denn vor Dir liegen jetzt zwei Herausforderungen: Du ruhiger werden, und Du brauchst eine Lösung gegen den Haarschwund.

Da sich der Stress bei Dir in Folge des Haarschwundes eingestellt hat, hat die Ursachenforschung für das Kernproblem Priorität. Hier hilft Dir ein Dermatologe, der den Grund für den Haarverlust diagnostiziert. Auf Basis der Diagnose wirst Du handlungsfähig und kannst den Grund für den Stress, Deine Sorge vor der Kahlköpfigkeit, behandeln.


Stress ist bei Haarausfall nicht nur psychosomatisch

Das Haar, der natürliche Kopfschmuck, ist in unserer Gesellschaft ein wichtiges Merkmal der Ästhetik. Mit vollem Haar fühlst Du Dich jung und gesund. Haarschwund hingegen wird mit dem Alterungsprozess und mit Krankheiten in Verbindung gebracht. Dass dieser Umstand für Stress sorgt und Dich unglücklich macht, ist also nicht ungewöhnlich.

Die wenigsten Menschen können sich die Glatze als Look für die Zukunft vorstellen. Allein der Gedanke an die Kahlköpfigkeit führt zu Herzrasen, zu Unwohlsein und zu Depressionen. Anfängliche depressive Verstimmungen beim Blick in den Spiegel sind erste Anzeichen, die auf eine Erhöhung Deines Stresspegels hinweisen und die Deine Achtsamkeit fördern sollten.

Denn auch wenn Stress keine Schmerzen verursacht und keine Erkrankung im medizinischen Sinne ist, bleiben körperliche Folgen nicht aus. Unsere Seele und unser Körper sind untrennbar miteinander verbunden. Fühlst Du Dich in Deiner Haut, besser gesagt mit Deinem Haarwuchs unwohl, kann dieser Fakt zu Beschwerden führen.

Die ständige Belastung zieht psychosomatische Symptome nach sich, verstärkt den Haarausfall und kann zu Burnout führen. Mit der Steigerung des Haarschwundes erhöht sich der Stress und die Kaskade nimmt ihren Lauf. Je früher Du handelst und gegen die Ursache für den Stress, den Haarausfall vorgehst, umso intensiver schützt Du Deine Psyche und Deine körperliche Unversehrtheit. Nimm die Symptome ernst und gehe nicht davon aus, dass sich die mentale Überlastung von selbst legt.


Neues Selbstbewusstsein aufbauen – Tipps gegen den Stress 

Wie bereits angesprochen, ist es einfacher gesagt als getan, dem Stress durch Haarschwund ein Ende zu setzen. Doch es gibt durchaus einige praxiserprobte Tipps, die Dich aus dem Kreislauf herausholen und die Dir dabei helfen, neues Selbstbewusstsein aufzubauen. Wo ein positiver Gedanke ist, bleibt kein Platz für negative Gedanken und Gefühle.

Auch wenn es Dir schwer fällt: Gönne Dir täglich eine Auszeit, in der Du nur das tust, was Dich glücklich macht. Nimm Dir Zeit für Dich und gehe einem liebgewonnenen Hobby nach, bei dessen Ausübung Du an nichts denkst. Die innere Einkehr ist erlernbar und schon nach ein paar Tagen wirst Du merken, dass Dir das Abschalten immer einfacher fällt.

Erfülle Dir einen Wunsch. Gibt es etwas, das Du schon lange haben wolltest und dass Du Dir bisher nicht gegönnt hast? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Durch die Erfüllung eines Herzenswunsches produziert Dein Körper Glückshormone, die Dir beim Stressabbau helfen und somit ein probates Mittel gegen Haarausfall sind. Nimm Dich an wie Du bist und verstehe, dass Perfektionismus kein Ziel, sondern eine Einschränkung Deiner Lebensqualität und Deines Wohlbefindens ist.


Stressabbau durch Yoga & Meditation 

Um in die Phalanx der inneren Einkehr zu gelangen und Dich vom Stress zu lösen, empfehle ich Dir Yoga oder Meditation. In den Kursen lernst Du, achtsam mit Dir zu sein und den Tempel Deiner Seele aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Allein durch die Atmosphäre, die beim Yoga oder während der Meditation herrscht, wirst Du in Ruhe kommen und für den Moment jeglichen Stress durch Haarausfall vergessen.

Das zeigt Dir, dass Du es selbst in der Hand hast und dass Du jederzeit in der Lage bist, Dich auf Deine Atmung, auf Deine innere Balance und auf die Ruhe zu konzentrieren. Mit ein wenig Übung wird es Dir immer besser gelingen, den Stress von Dir abzuwenden und Deinen Geist mit positiven Gedanken zu füllen.

Lerne, Dich über kleine Erfolge zu freuen und betrachte die ersten nachwachsenden Haare in den “Problemzonen” als Ergebnis Deiner Achtsamkeit und Deiner Selbstliebe. Eine Durchbrechung der Kaskade, die Dein Haar durch Stress ausfallen lässt und Stress durch den Haarausfall erzeugt, ist nur durch die ganzheitliche Betrachtung möglich.

Die Frage, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war, spielt in dem Moment, in dem dich der Haarschwund stresst, keine wirkliche Rolle mehr. Denn jetzt solltest Du handeln und Deinem Haar durch die Vermeidung von Stress und schlechten Gedanken neue Kraft zum Wachsen schenken.


Was tun, wenn sich der Stress durch Haarausfall verschlimmert? 

Wenn alle guten Tipps nicht helfen, wenn Du keine Möglichkeit zum Stressabbau siehst und wenn auch der Haarausfall nicht aufhört, solltest Du eine Entscheidung treffen. Eine PRP Behandlung und die Haartransplantation sind Möglichkeiten, um den Haarschwund zu stoppen und für neuen Haarwuchs zu sorgen. Bei sehr starkem Haarausfall, der mit dem Verlust der Follikel einhergeht, ist die Haartransplantation die einzig wirkungsvolle Behandlung.

Anhand der ärztlichen Diagnose weißt Du, ob sich der Haarverlust wieder reguliert, wenn Du zur Ruhe findest oder die Ursache behandelst. Sollte es sich um nicht reversiblen Haarausfall handeln, kannst Du den daraus resultierenden Stress nur dauerhaft abbauen, in dem Du Dich auf die Abstellung der Ursachen fokussierst. Eine Beratung in der Haarklinik gibt Dir neue Hoffnung und ist ein Moment, in dem Du Ruhe spürst.

Du erfährst, dass man Dir helfen und etwas gegen die kahlen Stellen auf Deinem Kopf unternehmen kann. Manchmal hilft bereits das Wissen darüber, dass Du innerlich ruhiger wirst, wodurch der Haarschwund in einigen Fällen abrupt endet. Eine Haartransplantation stellt Deine natürliche Ästhetik wieder her und wirkt so gegen die Grundlage, die Dich stresst und die Dir die Lebensqualität nimmt.


Fazit | Stress durch Haarausfall, Haarschwund durch Stress – unterbrich den Kreislauf!

Kommt es zu Stress durch Haarausfall, stehst Du vor einer größeren und tiefgreifenden Problematik. Denn das dünner werdende Haar auf Deinem Kopf macht Stress, welcher sich wiederum auf die Lebendigkeit der Haarfollikel auswirkt und eine Verstärkung des Haarschwundes begünstigt. Nach einiger Zeit weißt Du selbst nicht mehr, ob Du unter Haarausfall durch Stress, oder unter Stress durch das Haarproblem leidest.

Fakt ist, dass Du Dich mit Deinen Gedanken im Kreis drehst und dass Du einen Weg suchen musst, um aus der Spirale zu kommen. Ein Besuch beim Dermatologen ist unabdingbar, da nur dieser in einem Bluttest abklären kann, warum Dein Haar ausfällt. Je früher Du die Diagnose vornehmen lässt, umso besser stehen die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Mit dem Stopp des Haarschwundes reguliert sich meist auch Dein Stresspegel und du findest zur inneren Ruhe. Ich habe Dir einige Tipps beschrieben, die der Stressminderung dienen und die sich positiv auf Deinen Haarwuchs auswirken können. Denke immer daran, dass Stress nicht nur gefährlich für Dein Seelenwohl, sondern auch für Deinen Körper ist. Solange Du gestresst bist, wirst Du in der Behandlung des Haarverlusts kaum Erfolge haben. Die Kraft liegt in der Ruhe.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.