Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Kreisrunden Haarausfall am Bart

Sobald Du kreisrunden Haarausfall am Bart bemerkst und Dich nicht rasierst, fällt anderen Menschen das Problem oft schnell auf. Manchmal wecken Symptome eines gestörten Barthaarwachstums sogar Ängste vor schweren oder ansteckenden Krankheiten. Derartige Befürchtungen sind aber in der Regel unbegründet. Denn der Barthaarausfall kann durch sehr vielseitige Ursachen entstehen und muss nicht zwingend eine ernsthafte Gefahr für Deinen allgemeine Gesundheit darstellen.

Aber auch wenn zum Beispiel ein erblich bedingter Haarausfall im Bartbereich bei Dir mit keinen sonstigen Symptomen verbunden ist, leiden darunter möglicherweise Dein Selbstbewusstsein und Deine Lebensqualität. Spezialisten schließen weitere Erkrankungen häufig relativ einfach aus und erkennen die eindeutigen Anzeichen für einen kreisrunden Barthaarausfall während der Diagnose meistens sehr früh.

Ob bestimmte Medikamente Dir wieder ein natürliches Barthaarwachstum ermöglichen, solltest Du immer unbedingt zunächst mit Deinem Arzt abklären. In zahlreichen Situationen bietet Dir eine Barthaartransplantation mit einer Eigenhaarbehandlung besonders interessante Möglichkeiten.


Inhaltsverzeichnis

» Was sind die Ursachen für kreisrunden Haarausfall am Bart?
» Wie erfolgt die Diagnose beim kreisrunden Barthaarausfall?
» Wann stellen welche Medikamente für die Behandlung eine Option dar?
» Warum stellt eine Barthaartransplantation oft eine interessante Option dar?
» Fazit: Große Unterschiede beim kreisrunden Haarausfall am Bart


Was sind die Ursachen für kreisrunden Haarausfall am Bart?

In der Medizin und der Forschung sind die Ursachen für kreisrunden Haarausfall am Bart noch nicht vollständig unumstritten geklärt. Dennoch stellen Wissenschaftler fest, dass diese Störung des natürlichen Bartwuchses zumindest zum Teil erblich bedingt ist.

Neben Deinen genetischen Voraussetzungen gibt es aber weitere Faktoren, die den Haarverlust im Gesicht begünstigen. Dazu zählen die Auswirkungen chemischer Substanzen oder zu niedrige Testosteronmengen im Körper. Seelischer oder körperlicher Stress ist ebenfalls eine denkbare Ursache, die schlimmstenfalls zu einem schnelleren oder intensiveren Barthaarausfall führt.

Außerdem besteht wahrscheinlich ein Zusammenhang zwischen ausfallenden Barthaaren und Problemen mit dem Immunsystem, das bei Fehlfunktionen die Haarfollikel gefährden kann. Durch Angriffe auf die Barthaarfollikel stoppt vor dem kreisrunden Haarausfall das Haarwachstum. Danach kommt es möglicherweise zu Haarfollikelentzündungen, die für Deine Haargesundheit auch im Gesicht eine ernsthafte Gefahr darstellen. Barthaare mit entzündeten Haarwurzeln fallen daraufhin schließlich aus.


Wie erfolgt die Diagnose beim kreisrunden Barthaarausfall?

Kleine kahle Stellen in der Bartbehaarung sind in der Regel der offensichtlichste Hinweis, durch den Du kreisrunden Haarausfall am Bart erkennst. Die Bereiche ohne Barthaare fallen Dir mit einem runden Umriss zumeist relativ deutlich auf. Echte Spezialisten bemerken den kreisrunden Barthaarausfall im Rahmen einer einfachen Sichtdiagnose.

Bei anschließenden Zupftests lassen sich die Barthaare im Randbereich der betroffenen Stellen üblicherweise außergewöhnlich leicht herausziehen. Wenn trotzdem Zweifel oder Unklarheiten bestehen, bietet eine Hautbiopsie eine Diagnosemöglichkeit. Diese Maßnahme oder andere Diagnoseverfahren mit einem hohen Aufwand sind jedoch fast immer überflüssig.

Es besteht die Chance, dass Du Dich trotz des Haarverlusts im Gesicht gesundheitlich allgemein in einem hervorragenden Zustand befindest. Dennoch beeinträchtigen die verlorenen Barthaare in vielen Fällen das Selbstbewusstsein und die Lebensqualität negativ. Dadurch entsteht wiederum Stress, der den Haarausfall im Extremfall sogar beschleunigt. Ärzte befragen Dich daher im Verlauf der Diagnose vielleicht zu Stresssymptomen und raten Dir anschließend zu einer Veränderung Deiner Verhaltensweisen.


Wann stellen welche Medikamente für die Behandlung eine Option dar?

Weil beim kreisrunden Haarausfall am Bart in verschiedenen Fällen unterschiedliche Behandlungsmethoden sinnvoll sind, hängt auch die Auswirkung eines Medikaments auf die Heilungschancen immer von der individuellen Situation ab. Falls Du lediglich unter einer leichten Form des Problems leidest, bleiben Arzneien möglicherweise überflüssig.

Denn die Barthaare wachsen in zahlreichen Einzelfällen mit geringfügigen Symptomen schon innerhalb weniger Monate wieder nach. Sobald Dein Bartwuchs durch den Haarausfall nachhaltig gefährdet ist, solltest Du Medikamente generell nie ohne die Rücksprache mit Deinem Arzt testen.

Manchmal verordnen Mediziner Zink- oder Kortisonpräparate als Tabletten, um den Zustand der Barthaare im Gesicht zu verbessern. Dann ist es oft notwendig, diese verschriebenen Präparate langfristig einzunehmen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Fehlfunktionen des Immunsystems die Barthaarfollikel erneut angreifen.

Als Alternativen zu Kortison kommen eventuell Finasterid oder Minoxidil in Frage. Dein Arzt klärt mit Dir vor der Verordnung eines Medikaments gegen den kreisrunden Barthaarausfall potenzielle Nebenwirkungen ab.


Warum stellt eine Barthaartransplantation oft eine interessante Option dar?

Bei vielen Formen des kreisrunden Haarausfalls am Bart bietet Dir eine Barthaartransplantation die Chance darauf, dauerhaft mit einer prachtvollen Bartbehaarung zu überzeugen und Dein Selbstbewusstsein zu stärken. Du musst aber natürlich zunächst mit Deinem Arzt abklären, ob die transplantierten Barthaare in Deinem individuellen Einzelfall beispielsweise wegen einer Autoimmunerkrankung im Anschluss an eine Eigenhaarverpflanzung erneut gefährdet wären.

Zahlreiche Mediziner ermöglichen Dir die ambulante Durchführung einer Haartransplantation am Bart. Du verlierst im Rahmen einer Eigenhaarbehandlung somit häufig kaum Zeit und erhältst eventuell sogar die Gelegenheit, in der Nähe eines Klinik-Standorts Deinen Urlaub zu verbringen.

Die konkrete Dauer der Eigenhaarverpflanzung hängt vor allem von der Anzahl der transplantierten Haare ab. In den meisten Fällen ist die Barthaartransplantation schon nach wenigen Stunden abgeschlossen. Am Anfang einer Haarverpflanzung entnehmen fähige Ärzte in einem stark behaarten Spenderbereich vereinzelte Haarfollikel. Daraufhin gelangen diese Follikel vor der Haarimplantation zuerst für die Aufbereitung in ein Labor.

Die Experten behandeln dabei das Spenderhaar für die Eigenhaarbehandlung mit einer speziellen Nährstofflösung. Zumeist betäuben erfahrene Mediziner die Gesichtsbereiche, in denen eine Barthaartransplantation durchgeführt wird. Dadurch empfinden Patienten die Haarverpflanzung in der Regel als schmerzfrei.

Moderne Methoden und eine hochwertige Ausstattung in Kliniken steigern die Erfolgschancen einer Barthaarimplantation oft entscheidend. Neben einer höheren Bartdichte sind vor allem ästhetisch und natürlich wirkende Ergebnisse gute Argumente, die bei zahlreichen Menschen mit einem kreisrunden Haarausfall am Bart für eine Haartransplantation sprechen.

Es besteht auch die Chance, eine Barthaartransplantation und eine Eigenhaarverpflanzung im Bereich über der Stirn gleichzeitig durchführen zu lassen. Kompetente Ärzte klären Dich vor Haarimplantationen im Rahmen einer umfassenden Beratung gerne über alle Möglichkeiten des Verfahrens auf.


Fazit: Große Unterschiede beim kreisrunden Haarausfall am Bart

Weil Du bei einem kreisrunden Haarausfall am Bart unter sehr verschiedenen Ausprägungen des Problems leiden kannst, unterscheiden sich die Begleiterscheinungen und die empfehlenswerten Maßnahmen häufig erheblich.

Oft spielen erblich bedingte Ursachen eine zentrale Rolle. Die Diagnose bei Experten ist mit einem Blick auf Deinen Kopf in der Regel äußerst schnell abgeschlossen und erfordert kaum zeitintensive Diagnoseverfahren. Eine hohe Anzahl der Betroffenen darf sich bei leichten Formen des kreisrunden Haarausfalls über die baldige Rückkehr der Barthaare freuen.

Das gilt zumindest, solange Du unnötigen Stress vermeidest und ärztliche Ratschläge befolgst. Medikamente stellen ausschließlich nach der Rücksprache mit kompetenten Medizinern eine Option dar. Als dauerhafte Lösung sind Barthaartransplantationen wegen der modernen Methoden und den Erfolgschancen einer Eigenhaarverpflanzung in vielen Fällen sehr reizvoll.

Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Welche Bartform passt zu welchem Typ?

Der Bart ist Ausdruck ultimativer Männlichkeit – und kann ganz unterschiedliche Formen annehmen. Hier erfährst Du, welche Bartformen es gibt, wie sie wirken und wem sie besonders gut stehen. Daraus kannst Du die perfekte Bartform für Dich ableiten und Deinem Haarwuchs im Gesicht endlich die verdiente Form verleihen.


Inhaltsverzeichnis

» Alle Bartformen im Überblick
» Chin Strap
» Henriquatre Bart
» Schnauzer/Moustache/Oberlippen- oder Schnurrbart
» Schifferkrause/Chin Curtain (Kinnvorhang)
» Soul Patch
» Ziegenbart/Goatee
» Vollbart


Alle Bartformen im Überblick

Bart ist nicht gleich Bart. Damit Du weißt, wie Du den Rasierer für die ideale Form schwingen sollst, sind hier die beliebtesten Varianten aufgelistet.

Chin Strap

Der ehemalige Praesident Abraham Lincoln mit individuellen Bartform

Beim Chin Strap zieht sich das Barthaar in einem feinen, dünnen Streifen von den Koteletten aus an den Wangen entlang und mündet in einem zierlichen Kinnbart. Damit schafft diese Bartform einen dezenten Rahmen für Dein Gesicht und kann kantige Gesichtszüge weicher erscheinen lassen.

Vielleicht gilt der Chin Strap deshalb als perfekter Stil für den sanften Mann. Eins ist auf jeden Fall klar: Beim Küssen und Kuscheln ist die Gesichtsbehaarung nicht im Weg und dürfte kaum eine Frau stören. Dafür sind bei der Rasur und beim Styling Präzision gefragt, denn diese Form sieht nur gut aus, wenn sie akkurat in Form getrimmt wird.


Henriquatre Bart

Der Henriquatre wirkt smart und sexy. Das Barthaar konzentriert sich auf die Mundpartie und bildet eine Einheit aus Oberlippenbart und Kinnbart. Die Wangen und die Halspartie bleiben glatt. Durch den Henriquatre können Probleme bei den Proportionen (zum Beispiel ein zu großer Abstand zwischen Nase und Mund, schmale Lippen oder ein zu kurzes oder zu langes Kinn) gut kaschiert werden.

Damit diese Style, der übrigens auf den französischen König Heinrich IV. zurückgeführt wird, richtig zur Geltung kommt, muss er akkurat konturiert werden. Die Mühe ist es auch vielen bekannten Persönlichkeiten wert: Ob Boris Becker, Stefan Raab, George Clooney oder der fiktive Bernd Stromberg. Sie wählen unter allen Bartformen mit Vorliebe den Henriquatre.


Schnauzer/Moustache/Oberlippen- oder Schnurrbart

Der Schnauzer steht für einen mutigen, starken Mann und strahlt Selbstbewusstsein und Männlichkeit aus. Zudem lässt sich durch den sogenannten Moustache der eigene Charakter zum Ausdruck bringen, denn diese Bartform kann gerade, gezwirbelt, dünn, breit, kurz oder lang getragen werden.

Insbesondere gut geeignet ist der Schnurrbart, um eine zu schmale Oberlippe oder einen großen Abstand zwischen Nase und Mund zu kaschieren. Wer einen Moustache ausprobieren will, kann das besonders gut im November machen.
Der ganze Monat ist dem Schnauzer gewidmet und wird auch Movember (Kunstwort aus Moustache und November) genannt. Mit der Aktion soll das Bewusstsein für Gesundheitsprobleme von Männern (unter anderem Prostatakrebs) gestärkt werden.


Schifferkrause/Chin Curtain (Kinnvorhang)

Die Schifferkrause verbindet Wildheit und Präzision, ist gleichzeitig voluminös und akkurat konturiert. Der wohl berühmteste Träger dieser Bartform ist Abraham Lincoln und auch ein moderner Mann, der diesen Bart trägt, braucht eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein.

Vorteilhaft an der Schifferkrause ist, dass das Haar beim Küssen nicht stört. Insbesondere Männer mit einem kurzen Kinn, Doppelkinn oder generell mit einer zu weichen Kinnpartie profitieren von dieser Variante. Wichtig ist es das die Haare auf eine Länge zu trimmen, damit der Kinnvorhang nicht ungepflegt wirkt.


Soul Patch

Genau genommen ist der Soul Patch nur ein kleines Fleckchen Barthaar unterhalb der Unterlippe, seine Wirkung ist aber umso größer: Er wird definitiv gesehen und polarisiert die Menschen. Die Meinungen gehen dabei auseinander: die einen finden die Variante attraktiv, die anderen eher peinlich.

Auf jeden Fall handelt es sich beim Soul Patch um eine der unkomplizierteren Bartformen, die es gibt, denn Form und Größe können je nach Vorliebe gewählt werden. Wichtig ist nur, dass sich der Style vom Ziegenbart klar unterscheidet. Eher nicht geeignet ist der Soul Patch für Männer mit einem länglichen Gesicht, da er optisch zusätzlich streckt.


Ziegenbart/Goatee

Der Ziegenbart gilt als cool, markant und männlich. Vor allem Männer abseits des Mainstreams setzen auf den Goatee, darunter viele Musiker. Auch Hipster tragen die Haare am Kinn gern. Bis auf die Kinnpartie wird alles sauber abrasiert. Das Kinnhaar selbst kann in Form geschnitten oder länger gelassen werden und über die Kante des Kinns hinaus wachsen, je nach Geschmack.

Auch bei der Breite gibt es ein wenig Spielraum. Insgesamt lässt Dir ein Ziegenbart die Möglichkeit, ihn Deinen Vorstellungen anzupassen. Vom Goatee abzuraten ist Männern mit einem längeren Gesicht, da diese Bartform das Gesicht länger wirken lässt.


Vollbart

Ein Mann erhaelt beim Barbier eine frische Bartform

Der Vollbart ist der imposante aller Bartformen, kann aber abschreckend wirken. Einige Frauen finden ihn kratzig und störend, was Dein Liebesleben negativ beeinträchtigen kann. Ein weiteres Manko: Dieser Style macht älter und kann dazu führen, dass Du zehn Jahre älter geschätzt wirst, als Du bist!

Wenn Du Dich dennoch für einen Vollbart entscheidest, solltest Du unbedingt auf die Pflege achten. Er sollte wöchentlich gewaschen, getrimmt und geölt werden, damit er richtig gut zur Geltung kommt und nicht ungepflegt wirkt.

Dazu gehört auch, einzelne Haare an den Wangen, die nicht zum Vollbart gehören, abzurasieren. Ebenso sollte der Bereich an der Oberlippe gekürzt werden, wenn er zu sehr über den Lippen hängt. Ein gepflegter Vollbart kann Dir definitiv eine Extraportion Männlichkeit und Respekt unter den Kollegen verschaffen.


Fazit

Die Auswahl an Bartformen ist groß und wilden Haarwuchs im Gesicht muss kein Mann tragen, wenn er nicht will. Mit wenigen wohl platzierten Handgriffen lässt sich aus spärlichem Bewuchs genauso ein stylischer Bart rasieren, wie aus üppigem Haarwuchs. Für jeden Mann gibt es die perfekte Bartform – Du musst sie nur rasieren. Viel Spaß beim Experimentieren!

Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Die psychologische Wirkung von Bärten

In der heutigen Zeit ist das Tragen von einem Bart wieder modern. Dieses Phänomen hat sich bei allen Generationen durchgesetzt. Nach dem lange ein rasiertes Gesicht zum Standard gehört hat, ist die Gesichtsbehaarung nun erneut angesagt.

Dabei gibt es viele Möglichkeiten einen Bart zu tragen. Entweder voll, in Form gestutzt oder drei Tage stehen gelassen. Nicht zu unterschätzen sind der Bart und seine psychologische Wirkung auf die Mitmenschen. Damit wirken Männer deutlich attraktiver, dominanter und interessanter. Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du in diesem Beitrag,

Inhaltsverzeichnis


» Männer mit Bart und die psychologische Wirkung auf das Umfeld
» Volle Haare im Gesicht ist ein moderner Trend
» Weltweite Trends rund um Gesichtsbehaarung
» Form nach Wunsch wachsen lassen
» Haarkur für ein gepflegtes Erscheinungsbild und besseres Wachstum
» Für mangelnden Haarwuchs gibt es Lösungen


Männer mit Bart und die psychologische Wirkung auf das Umfeld

Der Bart hat eine bestimmte psychologische Wirkung auf das Umfeld. Dank der Gesichtsbehaarung wirken Männer reifer, stärker und vitaler. Ebenso fördern Bärte einen dominanten Status. Darüber hinaus fühlen sich die Herren ausgesprochen männlicher und deutlich unkonventioneller.

Viele Frauen finden Männer mit Haarwuchs im Gesicht weitaus anziehender als Männer ohne. Dieses Phänomen hängt mit der Produktion von Sexualhormonen zusammen. Als Folge erscheinen Männer erheblich potenter. Darüber hinaus wirkt der Kiefer durch den dortigen Haarwuchs breiter und markanter. Dieser Umstand weckt das Interesse bei den meisten Frauen.

Unterschwellig suggeriert die Mähne im Gesicht eine latente Aggressivität, welche als Dominanz vorgenommen wird. Aber auch im Berufsleben gibt es psychologische Auswirkungen auf Mitarbeiter, Vorgesetzte und Kunden.

Die Gesichtsbehaarung lässt den Träger dazu noch weiser erscheinen, sodass schneller ein vertrauenswürdiges Gefühl beim Gegenüber ausgelöst wird. Auf diese Weise können Bärte verstärkt zu beruflichen Erfolgen führen.


Volle Haare im Gesicht ist ein moderner Trend

Junger Mann links mit modernem Bart und rechts rasiert

Früher trugen nur Senioren eine voll Haarpracht rund um die Mundwinkel, dann haben Hippies diesen Trend als Zeichen der Rebellion gegen soziale Unterdrückung übernommen. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Bart als modern durchgesetzt.

Ausgehend von dieser neuen Trenderscheinung entdecken weite Teile der männlichen Bevölkerung ebenfalls die Gesichtsbehaarung für sich. Auf diese Weise hat sich die volle Mähne im Gesicht sowohl in internationalen Metropolen als auch in kleinen Provinznestern etabliert.

Längst tragen ihn nicht mehr nur rebellische junge Männer, sondern alle Generationen und Gesellschaftsschichten. In der Berufswelt waren Bärte lange nicht gern gesehen, speziell in der Gastronomie.

Aber auch in respektablen Berufen mit viel Kundenkontakt war die Gesichtsbehaarung nicht erwünscht. Mittlerweile hat es sich so stark verbreitet und durchgesetzt, sodass es diesbezüglich keine Vorschriften und Verboten mehr gibt.


Weltweite Trends rund um Gesichtsbehaarung

Bärte liegen weltweit modetechnisch hoch im Kurs, in allen Formen und Längen. Im Süden von Europa ist der Schnauzer ein beliebte Variante, die Männer gerne tragen. In Asien hat sich der Musketier Stil durchgesetzt, bei dem gleichzeitig nur Schnurr- und Kinnhaare stehen gelassen werden.

Dabei sind die Seiten glattrasiert oder verfügen über gar keinen Haarwuchs, da dieser bei Asiaten deutlich spärlicher ausfällt. Durch Elvis Presley sind die Koteletten wieder populär geworden, welche in den vorherigen Jahrhunderten stark vertreten waren.

Bei diesem Stil gibt es keinen Haarwuchs im Gesicht. Die Haare zieren nur die Seiten unterhalb der Schläfen und betonen damit die Wangenknochen. Mit der Rockgruppe ZZ Top legten Vollbärte erneut einen Siegeszug ein, der sich bis heute gehalten hat. Weltweit verbreitet ist der Drei-Tage-Bart, der modern und lässig wirkt.

Damit macht jeder Mann einen legeren und smarten Eindruck. Diese einfache Form ist für alle Typen und Lebenslagen gut geeignet. Dafür brauchen Herren keinen enormen Wuchs im Gesicht. Wie der Name schon andeutet, wächst der Drei-Tage-Bart in relativ kurzer Zeit und ist leicht zu pflegen. Dadurch erscheint das Gesicht kerniger und maskuliner.


Form nach Wunsch wachsen lassen

Noch vor einigen Jahrzehnten waren Bärte eher verpönt und standen für ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Heutzutage ist der Bart modern, er verströmt eine angesagte Lässigkeit und Coolness.

Extrem viele Männer tragen eine Gesichtsbehaarung entweder kurz, lang oder in Form gestutzt. Der Träger muss sich nicht mehr jeden Tag glattrasieren und spart sich dadurch bei der morgendlichen Hygiene viel wichtige Zeit ein.

Auf diese Weise lässt sich ein durch den Rasierer irritiertes Hautbild vermeiden, genauso wie blutende und unansehnliche Schnittstellen. Wer sich die Haare um den Mund herum stehen lassen möchte, der sollte die Form dem gesamten Erscheinungsbild und jeweiligem Charakter anpassen.


Haarkur für ein gepflegtes Erscheinungsbild und besseres Wachstum

Wer Haarwuchs im Gesicht stilistisch nutzen möchte, der sollte diesen gut pflegen. Ansonsten wirkt die Gesichtsbehaarung schnell unansehnlich und abstoßend. Vor allem, wenn sich langen Zotteln und unangenehmer Gerüche bilden. Außerdem sind Gesichtshaare anders beschaffen als die auf dem Kopf und sie weisen eine krause Beschaffenheit auf.

Oft sind sie kratzig und stören sowohl den Träger als auch die Kusspartnerin. In der Regel sind Bärte recht trocken. Deshalb kommt es zum juckenden Gefühl. In diesem Fall schaffen Feuchtigkeit und Fette eine wohltuende Abhilfe. Nach der Reinigung mit einem sanften Shampoo bietet sich die Behandlung mit einem speziellen Öl an.

Kuren gibt es schon fertig im Fachhandel zu erstehen. Sie lassen sich aber auch in Eigenregie herstellen. Dazu vermischst Du ein Ei mit einem Teelöffel Honig und Olivenöl sowie mit einer halben Zitrone. Ei verquirlen und anschließend mit den restlichen Zutaten vermischen. Die Kur in die Gesichtsbehaarung einmassieren und etwa 10 Minuten einwirken lassen, danach alles gut ausspülen.


Für mangelnden Haarwuchs gibt es Lösungen

Nicht jeder Mann hat genügend Haare, um sie stehen zu lassen. Bei vielen Herren wachsen diese nur spärlich und weisen viele Lücken und oft sogar Löcher auf.

In diesem Fall kann eine Haartransplantation eine willkommene Abhilfe schaffen, wenn der Wunsch nach Gesichtsbehaarung groß ist. Schon bald nach der Verpflanzung sprießen die Haare an den gewünschten Stellen im Gesicht.


Fazit

Mittlerweile ist der Bart wieder modern und hat sich in der Männerwelt weltweit etabliert. Dadurch erscheint der Träger deutlich maskuliner und interessanter, ein wichtiger Pluspunkt bei den Damen. Nicht zu verkennen sind der Bart und seine psychologische Wirkung auf das Umfeld, sowohl auf privater als auch auf beruflicher Ebene.

Bei den Formen und Längen stehen den Herren viele Varianten zur Auswahl, welche den eigenen Typ betonen. Entscheidend ist dabei ein gepflegtes Erscheinungsbild, um einen attraktiven Eindruck zu hinterlassen. Wenn Du über keinen ausreichenden Haarwuchs verfügst, kann Dir eine Eigenhaarbehandlung weiterhelfen.

Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Vollbart Transplantation – den Traum von einem attraktiven Bart erfüllen

Ein schön gepflegter Bart wirkt bei Männern besonders attraktiv. Der Bartwuchs hat eine genetische Komponente, und so wächst nicht bei jedem Mann ein dichter Vollbart. Wenn Du gern Bart tragen möchtest und diesbezüglich von der Natur benachteiligt wurdest, kann Dir eine Vollbart Transplantation helfen. Sie stellt eine gute Alternative zur Investition in Haarwuchsmittel dar.

Denn Vollbärte sind wieder in die Mode gekommen. Bei Männern jeden Alters erfreuen sie sich einer sehr großen Beliebtheit. Es gibt Männer, die sich am Morgen rasieren und am Abend bereits wieder Stoppelwuchs haben. Andere Männer brauchen sich mehrere Tage nicht zu rasieren und empfinden dies an sich als äußerst bequem.


Inhaltsverzeichnis

» Vor der Vollbart Transplantation abklären: Bartwuchs ist genetisch bedingt
» Bartmode – anziehend und attraktiv
» Verschiedene Barttypen in der Mode
» Lösungen für einen dichten Haarwuchs
» Die Transplantation für den Vollbart
» Fazit


Vor der Vollbart Transplantation abklären: Bartwuchs ist genetisch bedingt

Wird ein Vollbart gewünscht, lässt sich dies jedoch oftmals nicht so einfach realisieren. Die Ausprägung des Bartwuchses ist bei einem Mann genetisch bedingt und somit sehr unterschiedlich ausgeprägt. Der Bartwuchs des Mannes kann mit dem Wuchs des Kopfhaares bei der Frau verglichen werden. Ist eine Vollbart Transplantation hierbei eine erwägenswerte Option?

Die Dicke der Haare und die maximale Länge, die das Haar erreichen kann, liegen in den Genen. Beeinflusst werden können sie nur in einem sehr geringen Maße. Möglichkeiten sind die Anwendung eines Haarwuchsmittels oder eine Barthaartransplantation. Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile.


Bartmode – anziehend und attraktiv

Bartmode - Vollbart Transplantation

Über einen längeren Zeitraum trugen nur wenige Männer einen Bart. Vor allem die junge Generation zog es vor, sich zu rasieren. Ein Bart galt als altbacken und mitunter auch als ungepflegt. Dies hat sich mittlerweile geändert. Viele Männer stylen ihr Haar mit Gel oder Haarspray und tragen zu der schön gepflegten Mähne einen Vollbart. Dies wirkt vor allem auf Frauen gleichermaßen anziehend wie attraktiv.

Doch nicht alle Männer, die sich gern einen Vollbart stehen lassen würden, haben damit auch Erfolg. Wirklich gepflegt sieht in Vollbart nur aus, wenn das Haar glattgekämmt und sehr dicht gewachsen ist. Wie die Frisur braucht auch der Vollbart einen professionellen Schnitt. Friseure sind dafür oftmals nicht ausgebildet, doch in vielen großen Städten gibt es den Barbier.

Der klassische Beruf ist durch den zunehmenden Trend zum Vollbart wieder in Mode gekommen. Wenn Dein Bartwuchs nicht ausreicht, kann Dir der Barbier jedoch auch nicht weiterhelfen. Eventuell wird er Dir einen andern Barttyp empfehlen. Alternativ werden mittlerweile Vollbart Transplantationen angeboten.


Verschiedene Barttypen in der Mode

Nicht nur der Vollbart wird von Männern gern getragen. Es gibt auch andere Barttypen, die als modern gelten und sich einer sehr großen Beliebtheit erfreuen. Neben dem Vollbart ist dies der Goatie. Bei diesem Barttyp wird die Mundpartie von einem schmalen, kurz geschnittenen Bart umrahmt. Einige Männer lassen den Goatie am Kinn lang herunter Wachsen.

Auch ein Vollbart kann kurz geschnitten sein. Dies ist pflegeleichter und wirkt ebenso attraktiv wie der lange Vollbart. Ob Goatie oder kurzer Bart – wesentlich für eine ansprechende Optik ist ein dichter Wuchs des Barthaares. Fehlt dieser, wirkt der Bart nicht attraktiv oder sogar ungepflegt. Dies ist vor allem bei Barthaaren der Fall, die nicht nur sehr dünn sind, sondern sie auch in verschiedene Richtungen wachsen und sich nicht sehr leicht bändigen lassen.

Vollbart Transplantation - Verschiedene Barttypen für Mode


Lösungen für einen dichten Haarwuchs

Dass sich die Genetik nicht gern beeinflussen lässt, erfahren viele Frauen, die gern langes dickes Haar hätten. Auch Männer, die sich einen Vollbart wünschen, sind mit diesem Problem konfrontiert. Es gibt natürliche Mittel, die den Haarwuchs verbessern können. Es gibt verschiedene Tipps, wobei sich die asiatische Küche oder der Verzehr von Hirse positiv auf den Haarwuchs auswirken sollen. Dies gilt nicht nur für das Haupthaar, sondern auch für das Barthaar. In der Realität sind die Ergebnisse aber eher bescheiden.


Haarwuchsmittel

Haarwuchsmittel versorgen die Haarwurzel mit vielen Nährstoffen. So kann sie kräftigere und dickere Haare hervorbringen. Die Ergebnisse sind vielversprechender als bei einer Ernährungsumstellung. Wenn Du einen dauerhaften Effekt erzielen möchtest, musst Du das Haarwuchsmittel regelmäßig einnehmen. Dies ist mit dauerhaften Kosten verbunden. Stellst Du die Anwendungen ein, kommt es in der Regel wieder zum Rückgang des positiven Effekts. Es kann sogar passieren, dass die gekräftigten Haare wieder ausfallen, weil sie nicht genügend Nährstoffe bekommen.


Die Transplantation für den Vollbart

Haartansplantationen sind nicht nur für das Kopfhaar möglich. Wenn Du Dir einen Vollbart wünschst und von der Genetik benachteiligt wurdest, kann eine Vollbart Transplantation dauerhafte Abhilfe schaffen. Der Eingriff wird einmalig durchgeführt.

Nach Möglichkeit findet Eigenhaar Verwendung. Die Transplantation stellt keine Belastung für den Körper dar. Die eingesetzten Haarwurzeln wachsen schnell an. Sie hinterlassen keine Narbenbildung. Selbst wenn Du Dich glattrasierst, ist von der Transplantation nichts zu sehen.

Hast Du den Eingriff einmal erfolgreich durchgeführt, profitierst Du dein ganzes Leben lang davon. Du bekommst ein dauerhaft attraktives Barthaar, das Du nach Deinen Wünschen stylen kannst. Verändere Deinen Typ, wann immer Du das möchtest. Du musst Dich nie wieder über dünne Barthaare und fehlende Möglichkeiten zur Veränderung Deines individuellen Stils ärgern.

Eine Wiederholung des erfolgreichen Eingriffs ist nicht notwendig, und Du profitierst auch nach Jahren noch von der Transplantation. Sie ist die beste Alternative für alle Männer, denen die Natur keinen attraktiven Vollbart geschenkt hat.

Transplantation des Vollbartes


Fazit:

In den letzten Jahren entscheiden sich Männer wieder zunehmend für das Tragen eines Bartes. Besonders attraktiv wirken ein gut gepflegter Goatie und der klassische Vollbart, der mit einem Goatie kombiniert werden kann. Bei einigen Männern steht die Genetik im Weg. Sie haben nur sehr dünnes Barthaar, das spärlich wächst. Diese Männer können einen Goatie tragen. Ein Vollbart sieht mit dünnem Haar hingegen nicht ansprechend aus.

Wenn Du Dir einen Vollbart wünschst, kannst Du etwas gegen Deinen gering ausgeprägten Bartwuchs tun. Haarwuchsmittel helfen bedingt, wenn das Haar gekräftigt werden und länger wachsen soll. Oftmals bringen sie gute Ergebnisse. Sie sind aber teuer. Wenn Du Dich für eine Vollbart Transplantation entscheidest, erzielst Du dauerhaft ein sehr gutes Ergebnis.

Du investierst einmalig in die Transplantation und hast danach keine Kosten mehr. Der Eingriff macht sich dauerhaft bezahlt, und Du kannst Deinen Bart pflegen, als würde es sich um Eigenhaar handeln. Wenn Du Deinen Stil nach einiger Zeit wieder ändern und Dich rasieren möchtest, ist dies ohne Probleme möglich. Der Eingriff ist auch dan

Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Durch eine Barthaartransplantation zu mehr Männlichkeit?

Der World Beard Day steht ganz im Zeichen des Bartes. Ja, Sie haben richtig gelesen: Es gibt tatsächlich einen internationalen Feiertag des Bartes. Angesprochen fühlen darf sich hier jeder mit Bartwuchs, egal ob natürlich oder mit einer Barthaartransplantation nachgeholfen. Wann der Feiertag von wem genau ins Leben gerufen wurde, ist nicht gänzlich geklärt. Viel wichtiger ist jedoch: Was genau wird hier gefeiert? Die Freude am Bart und die Freude daran, ihn mit Stolz zu tragen. Gleichgesinnte ganz unter sich. Dieser Feiertag fällt im Übrigen immer auf den ersten Samstag im September. Interessierte können sich also folgende Termine schon einmal fett im Kalender markieren: 2019: Samstag, 7. September, 2020: Samstag, 5. September


Inhaltsverzeichnis:

  1. Barthaare transplantieren – Vom Bubi zum Mann?
  2. Wie funktioniert das Transplantieren von Barthaaren?
  3. Barthaartransplantation – Ab wann kann man sich wieder rasieren?
  4. Barthaare transplantieren: Yay or Nay?

Zwei wichtige Aspekte gilt es an diesem Tag übrigens mit einem kleinen Augenzwinkern zu beachten:

  • Alle Bartträger sind von ihren häuslichen Pflichten freigestellt. Der Tag des Bartes steht ja nicht zuletzt auch im Sinne von Entspannung und Erholung. Die restlichen Familienmitglieder müssen an diesem Tag also in die Bresche springen. Sonst kann dem Bart nicht gebührend gehuldigt werden.
  • Seinen Bart gerade an diesem Tag zu rasieren gilt als respektlos. Bitte nicht. Sonst gerne jederzeit.

Doch was tun all diejenigen, die nicht mit einem rauschigen Vollbart, ja noch nicht einmal mit einem 3 Tage Bart gesegnet sind? Der Bartwuchs gilt schließlich als äußerst männlich dieser Tage. Bietet eine Barthaartransplantation hier die geeignete Lösung?


Barthaare transplantieren – Vom Bubi zum Mann?

Sie dürfen es ruhig glauben. Heutzutage sind dank moderner Technik viele Transformationen möglich, so auch die vom Bubi zum Mann dank Haartransplantation des Bartes.

Die Zielgruppe ist weit gefächert. Ob Politiker, Polizisten oder Schüler. Sie hegen alle den Traum eines vollen Bartes. Traurig aber wahr: Als Schüler wird man im Alter von zarten 18 Jahren unter Umständen sogar gemobbt für seinen nicht vorhanden Bart.

Das Transplantieren von Barthaaren betrifft also alle sozialen Schichten und kann einen sehr wirkungsvollen Weg zu einem markanteren und damit männlicheren Erscheinungsbild darstellen.


Wie funktioniert das Transplantieren von Barthaaren?

Barthaartransplantation wie funktioniert

Das Transplantieren von Barthaaren erfolgt nach den bewährten Methoden der FUE (Follicular Unit Extraction) und der FUT (Follicular Unit Transplantation). Dabei wird ein längerer Haarstreifen (FUT) beziehungsweise eine kleinere Haargruppierung (FUE) vom Hinterkopf entnommen. Da Barthaare nur einzeln wachsen, müssen die entnommenen Einheiten noch einmal unter dem Mikroskop zerlegt werden. Im Anschluss werden die einzelnen Haarfollikel unter lokaler Betäubung in die vorher gesetzten Stichkanäle eingesetzt. An den Entnahmestellen entstehen kaum sichtbare Narben. Oft verdeckt das Haar diese ohnehin. Die Kosten der Barthaartransplantation belaufen sich übrigens grob auf 1.300 bis 2.000 € bei einem Eingriff in der Türkei. In Deutschland ist die OP wesentlich kostspieliger.


Barthaartransplantation – Ab wann kann man sich wieder rasieren?

Barthaartransplantation - ab wann

Die ersten Stoppeln wachsen nach etwa 3 bis 4 Monaten. Von einem weitestgehend abgeschlossenen Ergebnis kann nach ca. 10 bis 13 Monaten die Rede sein. Grundsätzlich sind solch pauschale Aussagen jedoch mit Vorsicht zu genießen, da Stoffwechsel und Immunsystem bei jedem Menschen verschieden sind. Zur Ausgangsfrage: Nach Ablauf eines Monats kann der Spenderbereich, zumeist der Hinterkopf, wieder bedenkenlos rasiert werden. Der Heilungsprozess des Bartes ist dank guter Durchblutung nach ungefähr 2 Wochen abgeschlossen. Von da an darf er getrimmt werden. Bitte verzichten Sie nach einer Barthaartransplantation auf die Nassrasur, da bei dieser die obersten Hautschüppchen abgetragen und die transplantieren Haarfollikel eventuell aus ihrer Tiefe gerissen werden.


Fazit: Barthaare transplantieren: Yay or Nay?

Bart implantieren Ja oder Nein

Ein starker Bartwuchs gilt heutzutage als sehr männlich, da er maßgeblich zu einem markanteren Erscheinungsbild beiträgt. Auch als Mann darf man seiner Ausstrahlung etwas auf die Sprünge helfen. Wer also nicht mit ausreichend Bartwuchs gesegnet ist, darf ruhig über eine Barthaartransplantation nachdenken. Natürlich möchten wir an der Stelle nicht vermitteln, dass dies der richtige Weg ist, um, wie im Falle des Schülers, gegen Mobbing vorzugehen. Nay! Wer jedoch seinem Charakter nach außen hin mehr Ausdruck verleihen, so zu sagen das I-Tüpfelchen aufsetzen möchte, für den ist diese Methode das Mittel der Wahl. Yay!

Kategorien
Barthaartransplantation Blog

Barthaartransplantation

Durch eine Barthaartransplantation ist es möglich, den Bart so anzupassen, wie es gewünscht ist. Es können Lücken ausgefüllt werden – und das ganz natürlich. Da der Bart eines Mannes für viele Männer ein sehr wichtiges Detail im Gesicht ist, sollte eine Barthaartransplantation die beste Lösung für viele Männer sein.

Viele Mittel, die im Internet angeboten werden, versprechen den vollsten und schönsten Bart, doch oft ist es so, dass die Barthaare gar nicht so wachsen, wie es einem versprochen wird. Also greifen viele Männer auf eine Transplantation von Barthaaren zurück.


Inhaltsverzeichnis

» Die Geschichte der Barthaartransplantation
» Barthaartransplantation: Ablauf
» Woran kann es liegen, dass der Bart nicht die gewünschte Bartdichte bekommt?
» Barthaartransplantation: Kosten
» Kosten einer Transplantation in der Türkei
» Vorteile einer Barthaartransplantation
» Risiken einer Barthaartransplantation


Die Geschichte der Barthaartransplantation

Erste Versuche einer Haarverpflanzung wurden bereits im 18. Jahrhundert durchgeführt. Doch gab es zu diesem Zeitpunkt keine wirklich umsetzbaren Methoden, so dass jeglicher Versuch fehlschlug.

Erst im Jahr 1939 wurde die erste funktionierende, seitdem ständig weiterentwickelte Verpflanzungstechnik entwickelt. Der Urheber war Dr. Shoji Okuda, ein japanischer Arzt, der die von ihm entwickelte Punchtechnik nicht nur auf dem Kopf, sondern auch für Bärte und Augenbrauen anwendete.

Die Barthaarimplantation ist also keine völlig neue, sondern eine bereits 80 Jahre bekannte und angewandte Methode. Das verwundert nicht, steht ein voller Bart doch für Männlichkeit und Potenz. Der Wunsch vieler Männer, den von Natur aus nicht gegebenen dichten Bartwuchs zu bekommen, steht im direkten Zusammenhang mit dem Ausdruck ihrer Manneskraft.

Die Barthaartransplantation ist eine ästhetische Behandlung, der keinerlei medizinische Notwendigkeit zugrunde liegt. Dennoch erhöht sich die Anzahl der in Haarkliniken vorsprechenden Männer jährlich, da der Bart mit dichtem Wuchs ein zeitloses Schönheitsideal ist.

Dichte Bärte in unterschiedlichen Formen und mit diversen, immer wieder wechselnden “Bartfrisuren-Trends” prägen den Verlauf der Geschichte. Jeder Zeit hat ihren Bart, doch wenn eine Tatsache unveränderlich ist, dann ist es der dafür notwendige dichte, lückenlose Bartwuchs.


Barthaartransplantation: Ablauf

Natürlich fragt man sich dann, wie genau eine solche Barthaartransplantation abläuft. Um sich ein Bild von einer Transplantation von Barthaaren machen zu können, wird dieser Ablauf hier ein wenig erklärt.

Grob läuft diese Barthaartransplantation wie folgt ab:

  • Die Spenderhaare werden an einer bestimmten Stelle, des Körpers entnommen (meist aus dem Hinterkopf).
  • Sind die Haare entnommen, werden diese Haarfollikel in einem speziellen Labor für die Barthaartransplantation vorbereitet.
  • Und schließlich erfolgt die Haarverpflanzung in den Bart des Mannes.

Die Barthaartransplantation läuft ab, wie eine Eigenhaartransplantation. Begibt man sich mit seinem Anliegen zu einem Arzt, dann werden zuerst einmal die Wünsche und Probleme des Patienten besprochen.

Ist das erste Gespräch beim Arzt erfolgt, so kann die Barthaartransplantation beginnen. Als erstes wird dann ein wenig Haut aus dem Hinterkopf geschnitten. Meistens werden bei dieser Art Haarverpflanzung die Haare aus dem Hinterkopf gewählt, weil diese den Barthaaren am meisten ähneln. Wurde die Haut aus dem Hinterkopf entnommen, können die Spenderhaare präpariert und für die Barthaarverpflanzung vorbereitet werden.

Während diese Haare für die Barthaartransplantation vorbereitet werden, bereitet der durchführende Arzt, die Flächen für die Haarverpflanzung vor. Der Arzt sorgt dafür, dass sich in dem Areal winzig kleine Löcher befinden, in die die Haare dann transplantiert werden können. Dabei muss er mit äußerster Vorsicht vorgehen, damit sich keine Narben bilden.

Damit der Bart nach der Barthaartransplantation auch aussieht, wie gewünscht, muss beim Verpflanzen darauf geachtet werden, welche Wuchsrichtung die einzelnen Haare haben. Wird diese Wuchsrichtung beachtet, entsteht hinterher ein harmonisch aussehender Bart.

Während der Barthaartransplantation ist der Patient bei Bewusstsein. Der Eingriff an sich, nimmt mehrere Stunden in Anspruch. Anders als bei der normalen Haartransplantation, kann der Patient einen Tag nach seiner Barthaartransplantation seinem gewohnten Alltag nachgehen. Das Ergebnis der Haarverpflanzung kann aber erst nach zirka drei bis sechs Monaten vollständig beurteilt werden.


Barthaartransplantation

Woran kann es liegen, dass der Bart nicht die gewünschte Bartdichte bekommt?

Genau wie jede andere Mangelerscheinung am eigenen Körper, kann auch der mangelnde Bartwuchs verschiedene Ursachen haben. Es ist immer schwer, genau zu bestimmen, woran es bei jedem Einzelnen liegen kann. Zum einen kann die Ursache Hormonmangel sein, oder aber auch eine genetische Veranlagung. Wenn dem eigenen Vater auch nie ein richtiger Bart gewachsen ist, dann ist es möglich, dass es bei einem selbst genauso aussehen kann.

Und dann gibt es noch die Möglichkeit, dass im Bereich des Barts Verletzungen aufgetreten sind, die Narben hinterlassen haben. Somit haben die Barthaare keine Chance mehr, vernünftig wachsen zu können.

Man kann aber beruhigt sein. Denn hat einmal eine Barthaartransplantation stattgefunden, dann wachsen die Haare immer wieder nach. Es wird nie wieder so sein, dass die Haare an einer bestimmten Stelle nicht wieder nachwachsen. Es muss keine erneute Barthaartransplantation stattfinden.


Barthaartransplantation: Kosten

Selbstverständlich sind die Kosten eine der wichtigsten Faktoren, um sich für, oder gegen eine Barthaartransplantation zu entscheiden. Allerdings sind die Barthaartransplantation Kosten im Voraus sehr schwer genau zu bestimmen. So sind diese Kosten von verschiedenen Faktoren abhängig – es müssen die Menge der zu verpflanzenden Haare, die Materiakosten und die Honorare der Ärzte und die des Personals beachtet werden. In etwa kann aber, bei einer Barthaartransplantation, mit Kosten zwischen 2000€ und 7000€ gerechnet werden.


Kosten einer Transplantation in der Türkei

Wer ein wenig Geld sparen möchte, der überlegt sich natürlich, ob er sich vielleicht in der Türkei einer Barthaartransplantation unterziehen lässt. Sicherlich gibt es der Türkei gegenüber viele Vorurteile.

Allerdings hat sich gerade die Stadt Istanbul zu einer Hochburg der Barthaartransplantation entwickelt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo man teilweise einen sehr hohen Preis für solch eine Transplantation zahlt, bezahlt man in der Türkei nur einen Bruchteil.

Es ist, wie bereits erwähnt, jedoch nicht möglich einen genauen Preis für eine Barthaartransplantation zu nennen. Es kommt immer darauf an, wie viele Haare verpflanzt werden. Grob kann man aber sagen, dass in der Türkei ein Preis zwischen 1300€ und 2000€ fällig wird. Wird das mit den Preisen in Deutschland verglichen, sieht man einen gewaltigen Unterschied, denn da wo die Preise in Deutschland beginnen, endet die Preisspanne in der Türkei.

Auch hinsichtlich der Professionalität der dortigen Ärzte, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Die meisten der Kliniken erfüllen internationale Standards und sind somit sehr zu empfehlen.

Zu diesen Kosten kommen dann eventuell noch einige andere Kosten hinzu. Dazu zählen unter anderem eventuelle Hotelkosten (falls man einen Tag vor dem Eingriff einfliegt) und die Kosten für die Flugtickets.


Vorteile einer Barthaartransplantation

Die Implantation von Eigenhaar muss nur einmal erfolgen. Denn der Bart wächst immer wieder nach, sobald sich die Haarfollikel mit ihren Versorgungszellen und Nervenbahnen verbunden haben. Das bedeutet wiederum für den Betroffenen, das er keine wiederkehrenden Kosten für den Wunsch nach einer dichten Gesichtsbehaarung auf die Agenda setzen muss.

Fakt ist: Bärte sind Trend. Jedes Jahrzehnt hat seine Barttrends, die vom stoppeligen Dreitagebart über einen dichten, langen Vollbart reichen. In den 70er Jahren galten Koteletten als Schönheitsideal. Doch was tun, wenn der Bart am Kinn, an den Gesichtsseiten oder über der Oberlippe nicht lückenlos wachsen möchte?

Durch die Möglichkeiten der Bartverdichtung hat jeder Mann die Chance auf einen Bart, den er nach seinen persönlichen Vorliebe stutzen – oder eben als gepflegten Vollbart tragen kann. Sieht verpflanztes Barthaar echt aus? Diese Frage beschäftigt viele Männer, die nach langen Überlegungen und Eigenversuchen in eine Haarklinik kommen.

Die Barthaartransplantation sorgt für ein Ergebnis, das in seiner Optik und Haptik völlig natürlich wirkt. Wichtig ist dabei, dass ein erfahrenes Behandlungsteam die Transplantation der Barthaare vornimmt.

Denn mit der Haarverpflanzung im Gesicht verändern sich die Gesichtszüge und die Ausstrahlung. Richtig verpflanzt und auf die Gesichtsarithmetik abgestimmt, erhöht der implantierte Bart die maskuline Ausstrahlung und das Selbstbewusstsein. In der Praxis zeigt sich, dass Männer mit einem dichten Bartwuchs selbstbewusster und erfolgreicher sind – selbst wenn sie die Gesichtsbehaarung kurz oder stoppelig tragen.

Keine andere Methode, keine medikamentöse oder mit Lotionen und Salben vorgenommene Behandlung erzielt den Effekt, den eine Transplantation von Barthaar bewirken kann. Die Vorzüge dieser Haarverpflanzung liegen klar auf der Hand und lassen nicht den kleinsten Zweifel aufkommen.

  1. Es wird ein lebenslanges Ergebnis erzielt (das Barthaar wächst immer wieder nach).
  2. Der Bart kann an einzelnen Stellen verdichtet werden.
  3. Kann auf einen Bart nicht verzichtet werden, dann steigert dies das Selbstbewusstsein.
  4. Es müssen keine Mittel, in regelmäßigem Abstand nachgekauft werden.

Risiken einer Barthaartransplantation

So wie jeder operative Eingriff, am menschlichen Körper, können auch bei dieser Haarverpflanzung Komplikationen eintreten. Die Barthaartransplantation zählt aber mit zu den risikoärmsten Eingriffen. Es ist daher ratsam, zu einem Arzt zu gehen, der sich auf genau solche Eingriffe spezialisiert hat, um Komplikationen und Risiken aus dem Weg gehen zu können.

Die einzige Stelle, die Schwierigkeiten bereiten könnte, wäre somit die Wunde an dem Hinterkopf. Da dort ein Stück der Haut entnommen wurde. Diese Wunde sollte also öfter kontrolliert und begutachtet werden, sodass hier keine Schwierigkeiten entstehen.

Die Stellen, an denen die Spenderhaare während der Barthaartransplantation eingepflanzt wurden, können Rötungen und Schwellungen entstehen, welche aber kein großes Problem darstellen. Diese Rötungen und Schwellungen sind eine ganz natürliche Reaktion des Körpers und gehen mit der Zeit wieder zurück.

Um den Prozess der Heilung nicht zu erschweren, oder gar zu behindern, sollte darauf geachtet werden, dass die betroffenen Stellen nicht stark verschmutzt werden. Außerdem sollte auf direkte Einstrahlung von Sonnenstrahlen verzichtet werden.


Fazit | Für wen und warum die Barthaarverpflanzung eine Lösung ist!

Männer mit spärlichem Bartwuchs fühlen sich in Gesellschaft gut “gesichtsbehaarter” Geschlechtsgenossen oft unwohl. Das Selbstbewusstsein sinkt mit jedem Barthaar, das augenscheinlich fehlt und in der Potenzierung größere kahle Stellen im Bartwuchs erzeugt.

Wenn Du einen Vollbart oder einen Dreitagebart tragen möchtest, ist dichtes Barthaar eine wichtige Voraussetzung. Damit ein Bart gepflegt und männlich aussieht, muss er dicht und gleichmäßig wachsen.

Jeder Mann, der in diesem Bereich der Behaarung von der Natur benachteiligt wurde, kann sich mit einer Barthaartransplantation zu einer neuen Ästhetik, zu neuem Selbstbewusstsein und gesteigertem Wohlbefinden verhelfen.

Der minimalinvasive Eingriff erfolgt nach dem Prinzip der Kopfhaarverpflanzung und wartet mit einer hohen Ergebnissicherheit auf.

Es gibt nur wenige Kontraindikationen, über die das Behandlungsteam einer renommierten Haarklinik im Vorfeld aufklärt. Liegen keine Gründe für den Verzicht vor, kann die Verpflanzung von Eigenhaar im Gesichtsbereich erfolgen.