In der heutigen Zeit ist das Tragen von einem Bart wieder modern. Dieses Phänomen hat sich bei allen Generationen durchgesetzt. Nach dem lange ein rasiertes Gesicht zum Standard gehört hat, ist die Gesichtsbehaarung nun erneut angesagt.

Dabei gibt es viele Möglichkeiten einen Bart zu tragen. Entweder voll, in Form gestutzt oder drei Tage stehen gelassen. Nicht zu unterschätzen sind der Bart und seine psychologische Wirkung auf die Mitmenschen. Damit wirken Männer deutlich attraktiver, dominanter und interessanter. Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du in diesem Beitrag,

Männer mit Bart und die psychologische Wirkung auf das Umfeld

Der Bart hat eine bestimmte psychologische Wirkung auf das Umfeld. Dank der Gesichtsbehaarung wirken Männer reifer, stärker und vitaler. Ebenso fördern Bärte einen dominanten Status. Darüber hinaus fühlen sich die Herren ausgesprochen männlicher und deutlich unkonventioneller.

Viele Frauen finden Männer mit Haarwuchs im Gesicht weitaus anziehender als Männer ohne. Dieses Phänomen hängt mit der Produktion von Sexualhormonen zusammen. Als Folge erscheinen Männer erheblich potenter. Darüber hinaus wirkt der Kiefer durch den dortigen Haarwuchs breiter und markanter. Dieser Umstand weckt das Interesse bei den meisten Frauen.

Unterschwellig suggeriert die Mähne im Gesicht eine latente Aggressivität, welche als Dominanz vorgenommen wird. Aber auch im Berufsleben gibt es psychologische Auswirkungen auf Mitarbeiter, Vorgesetzte und Kunden.

Die Gesichtsbehaarung lässt den Träger dazu noch weiser erscheinen, sodass schneller ein vertrauenswürdiges Gefühl beim Gegenüber ausgelöst wird. Auf diese Weise können Bärte verstärkt zu beruflichen Erfolgen führen.

Volle Haare im Gesicht ist ein moderner Trend

Junger Mann links mit modernem Bart und rechts rasiert

Früher trugen nur Senioren eine voll Haarpracht rund um die Mundwinkel, dann haben Hippies diesen Trend als Zeichen der Rebellion gegen soziale Unterdrückung übernommen. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Bart als modern durchgesetzt.

Ausgehend von dieser neuen Trenderscheinung entdecken weite Teile der männlichen Bevölkerung ebenfalls die Gesichtsbehaarung für sich. Auf diese Weise hat sich die volle Mähne im Gesicht sowohl in internationalen Metropolen als auch in kleinen Provinznestern etabliert.

Längst tragen ihn nicht mehr nur rebellische junge Männer, sondern alle Generationen und Gesellschaftsschichten. In der Berufswelt waren Bärte lange nicht gern gesehen, speziell in der Gastronomie.

Aber auch in respektablen Berufen mit viel Kundenkontakt war die Gesichtsbehaarung nicht erwünscht. Mittlerweile hat es sich so stark verbreitet und durchgesetzt, sodass es diesbezüglich keine Vorschriften und Verboten mehr gibt.

Weltweite Trends rund um Gesichtsbehaarung

Bärte liegen weltweit modetechnisch hoch im Kurs, in allen Formen und Längen. Im Süden von Europa ist der Schnauzer ein beliebte Variante, die Männer gerne tragen. In Asien hat sich der Musketier Stil durchgesetzt, bei dem gleichzeitig nur Schnurr- und Kinnhaare stehen gelassen werden.

Dabei sind die Seiten glattrasiert oder verfügen über gar keinen Haarwuchs, da dieser bei Asiaten deutlich spärlicher ausfällt. Durch Elvis Presley sind die Koteletten wieder populär geworden, welche in den vorherigen Jahrhunderten stark vertreten waren.

Bei diesem Stil gibt es keinen Haarwuchs im Gesicht. Die Haare zieren nur die Seiten unterhalb der Schläfen und betonen damit die Wangenknochen. Mit der Rockgruppe ZZ Top legten Vollbärte erneut einen Siegeszug ein, der sich bis heute gehalten hat. Weltweit verbreitet ist der Drei-Tage-Bart, der modern und lässig wirkt.

Damit macht jeder Mann einen legeren und smarten Eindruck. Diese einfache Form ist für alle Typen und Lebenslagen gut geeignet. Dafür brauchen Herren keinen enormen Wuchs im Gesicht. Wie der Name schon andeutet, wächst der Drei-Tage-Bart in relativ kurzer Zeit und ist leicht zu pflegen. Dadurch erscheint das Gesicht kerniger und maskuliner.

Form nach Wunsch wachsen lassen

Noch vor einigen Jahrzehnten waren Bärte eher verpönt und standen für ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Heutzutage ist der Bart modern, er verströmt eine angesagte Lässigkeit und Coolness.

Extrem viele Männer tragen eine Gesichtsbehaarung entweder kurz, lang oder in Form gestutzt. Der Träger muss sich nicht mehr jeden Tag glattrasieren und spart sich dadurch bei der morgendlichen Hygiene viel wichtige Zeit ein.

Auf diese Weise lässt sich ein durch den Rasierer irritiertes Hautbild vermeiden, genauso wie blutende und unansehnliche Schnittstellen. Wer sich die Haare um den Mund herum stehen lassen möchte, der sollte die Form dem gesamten Erscheinungsbild und jeweiligem Charakter anpassen.

Haarkur für ein gepflegtes Erscheinungsbild und besseres Wachstum

Wer Haarwuchs im Gesicht stilistisch nutzen möchte, der sollte diesen gut pflegen. Ansonsten wirkt die Gesichtsbehaarung schnell unansehnlich und abstoßend. Vor allem, wenn sich langen Zotteln und unangenehmer Gerüche bilden. Außerdem sind Gesichtshaare anders beschaffen als die auf dem Kopf und sie weisen eine krause Beschaffenheit auf.

Oft sind sie kratzig und stören sowohl den Träger als auch die Kusspartnerin. In der Regel sind Bärte recht trocken. Deshalb kommt es zum juckenden Gefühl. In diesem Fall schaffen Feuchtigkeit und Fette eine wohltuende Abhilfe. Nach der Reinigung mit einem sanften Shampoo bietet sich die Behandlung mit einem speziellen Öl an.

Kuren gibt es schon fertig im Fachhandel zu erstehen. Sie lassen sich aber auch in Eigenregie herstellen. Dazu vermischst Du ein Ei mit einem Teelöffel Honig und Olivenöl sowie mit einer halben Zitrone. Ei verquirlen und anschließend mit den restlichen Zutaten vermischen. Die Kur in die Gesichtsbehaarung einmassieren und etwa 10 Minuten einwirken lassen, danach alles gut ausspülen.

Für mangelnden Haarwuchs gibt es Lösungen

Nicht jeder Mann hat genügend Haare, um sie stehen zu lassen. Bei vielen Herren wachsen diese nur spärlich und weisen viele Lücken und oft sogar Löcher auf.

In diesem Fall kann eine Haartransplantation eine willkommene Abhilfe schaffen, wenn der Wunsch nach Gesichtsbehaarung groß ist. Schon bald nach der Verpflanzung sprießen die Haare an den gewünschten Stellen im Gesicht.

Fazit

Mittlerweile ist der Bart wieder modern und hat sich in der Männerwelt weltweit etabliert. Dadurch erscheint der Träger deutlich maskuliner und interessanter, ein wichtiger Pluspunkt bei den Damen. Nicht zu verkennen sind der Bart und seine psychologische Wirkung auf das Umfeld, sowohl auf privater als auch auf beruflicher Ebene.

Bei den Formen und Längen stehen den Herren viele Varianten zur Auswahl, welche den eigenen Typ betonen. Entscheidend ist dabei ein gepflegtes Erscheinungsbild, um einen attraktiven Eindruck zu hinterlassen. Wenn Du über keinen ausreichenden Haarwuchs verfügst, kann Dir eine Eigenhaarbehandlung weiterhelfen.