10 Tipps bei Haarausfall

Geschrieben von | 5. April 2022 | Blog, Haarausfall Allgemein | 0

Tipps bei Haarausfall

Viele Menschen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter Haarausfall. Diese Tipps sind bei Haarausfall wichtig, um die Ursache zu ergründen und den richtigen Behandlungsweg einzuschlagen. Nicht jeder Haarschwund ist irreversibel, sodass Du oftmals mit der Abstellung der Ursache Erfolg erzielen kannst.

Am Anfang steht die Ursachenforschung, die Dir bereits Aufschluss zu den Gründen und den Möglichkeiten für neuen Haarwuchs liefert. Viele Einflüsse kannst Du mit einer ehrlichen Reflektion selbst erkennen und in einigen Fällen auch beheben. Findest Du keinen Ansatz, solltest Du die medizinische Diagnostik nicht auf die lange Bank schieben.


Inhaltsverzeichnis

» 1. | Selbstanalyse seit wann der Haarausfall besteht
» 2. | Abklären, ob in der Familie Haarausfall aufgetreten ist
» 3. | Gesunde Ernährung
» 4. | Stress vermeiden
» 5. | Alkohol und Nikotin vermeiden
» 6. | Bluttest bei Haarausfall machen
» 7. | Vitaminmangel beheben wenn vorhanden
» 8. | Haarklinik oder beim Dermatologen Haaranalyse machen
» 9. | Abklären um welchen Haarausfall es sich handelt
» 10. | Haartransplantation für eine dauerhafte Lösung
» Fazit:


1. | Selbstanalyse seit wann der Haarausfall besteht

Jeder Mensch verliert pro Tag rund 100 Haare. Daher ist es nicht immer einfach, den genauen Zeitpunkt des Haarschwundbeginns zu erforschen. Gehe in der Zeit zurück und überlege Dir, wann Du zum ersten Mal Haare auf dem Kopfkissen oder im Abfluss der Dusche gefunden hast. Denn lange bevor sich erste kahle Stellen auf dem Kopf zeigen, fällt Dein Haar bereits in größerer Menge aus.

In den wenigsten Fällen tritt Haarausfall praktisch “über Nacht” auf. Meistens ist es ein schleichender Prozess, dessen Beginn bereits einige Wochen oder Monate zurückliegt. Nach der Selbstanalyse kannst Du überlegen, was sich zu diesem Zeitpunkt in Deinem Leben geändert hat.


2. | Abklären, ob in der Familie Haarausfall aufgetreten ist

Haarausfall kann vererbt werden. Leiden Deine Eltern oder Großeltern, ältere Geschwister oder entferntere Verwandte unter frühzeitiger Glatzenbildung? Dann ist es höchstwahrscheinlich, dass es sich bei Deinem Haarschwund um die androgenetische, also um die vererbbare Variante handelt. Ein hoher Testosteronspiegel mit einer Überempfindlichkeit gegen DHT betrifft im Regelfall mehrere Familienmitglieder und ist auch kein rein männliches Phänomen.

Erfreut man sich in Deiner Familie an dichtem Haarwuchs, der nur Dir nicht vergönnt ist, kannst Du die genetische Disposition ausschließen. Sollten einige Familienmitglieder über dünnen Haarwuchs oder durchschimmernde Kopfhautstellen klagen, liegt Dein Problem in den meisten Fällen in den Genen begründet.


3. | Gesunde Ernährung

Die Haarfollikel benötigen Vitamine und Mineralstoffe, Spurenelemente und eine ganze Reihe weiterer Vitalstoffe für ein gesundes Wachstum. Mangelernährung, einseitige Ernährung und Fast Food schädigen den Haarwuchs, da die Haarwurzeln unterversorgt werden. Eine vitaminreichere Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse gleicht Mangelerscheinungen aus und lässt Dein Haar wieder wachsen.

Wichtig ist natürlich, dass die Haare noch nicht mit der Wurzel ausgefallen sind. Besteht der Vitalstoffmangel über viele Monate und Jahre, kann auch ein ernährungsbedingter Haarschwund irreversibel sein. Gesunde Fette, proteinreiches Fleisch und Fisch in Kombination mit frischer Kost sind Grundlagen für dichtes Haar.


4. | Stress vermeiden

Stress ist ungesund für Dein Immunsystem. Aber auch Dein Haar leidet darunter, wenn Du Dir keine Ruhe gönnst und sprichwörtlich ständig unter Strom stehst. Sicherlich gibt es Ausnahmesituationen im Leben, die unvermeidlich sind und die den Stresspegel steigen lassen. Gelegentlicher Stress lässt das Haar nicht ausfallen, doch hält die innere Unruhe an, kann es durchaus zu verstärktem Haarschwund kommen.

Finde Deine innere Balance, in dem Du zum Beispiel Entspannungsübungen machst und Dir täglich einen Spaziergang an der frischen Luft gönnst. Meide Menschen und Orte, die Dich stressen und die Dich in eine mentale Schieflage bringen.


5. | Alkohol und Nikotin vermeiden

Es ist bekannt, dass die Genussmittel Nikotin und Alkohol eine nachteilige Wirkung auf die Durchblutung nehmen. Bist Du Raucher oder trinkst gerne mal ein Glas Alkohol, spielt die Befolgung dieses Tipps bei Haarausfall eine sehr wichtige Rolle. Damit Dein Körper bis in die Haarwurzeln mit Vitalstoffen versorgt wird, solltest Du den schädlichen Substanzen entsagen.

Die Vermeidung von Alkohol und Nikotin lässt nicht nur Dein Haar wieder wachsen, sondern wirkt sich umfassend auf Deine Gesundheit, auf Dein Wohlbefinden und auf Deine Vitalität aus. Schaffst Du die Entwöhnung nicht allein, kannst Du Dir Hilfe holen und einen wichtigen Schritt in ein gesundes Leben ohne Haarausfall gehen.


6. | Bluttest bei Haarausfall machen

Die Haaranalyse und der Bluttest beim Dermatologen sind das Fundament für eine ursachenbezogene Therapie. Im großen Blutbild ist ersichtlich, ob Du unter Mangelerscheinungen leidest oder ob Dein Haar zum Beispiel in Folge einer Erkrankung ausfällt. Dir wird eine kleine Menge Blut abgenommen, die anschließend von Experten im Labor untersucht wird.

Hier kommt das Ausschlussprinzip zur Anwendung, sodass Du Dich auf ein genaues Ergebnis verlassen kannst. In der Blutuntersuchung werden neben Mängeln und Erkrankungen auch hormonelle Störungen diagnostiziert. Leidest Du unter einer Fehlfunktion der Schilddrüse oder reagierst Du hypersensibel auf DHT, kann das der Grund für Deinen Haarausfall sein.


7. | Vitaminmangel beheben wenn vorhanden

Fehlen Dir Vitamine, wird das Haar sehr stark in Mitleidenschaft gezogen und fällt letztendlich aus. Um durch Vitalstoffmängel verursachten Haarschwund zu behandeln, ist eine Umstellung der Ernährung nötig. Unterstützen kannst Du die Behandlung durch Nahrungsergänzung, mit der Du Deinem Körper essenzielle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zuführst.

Hierbei solltest Du wissen, dass die Supplementierung kein Ersatz für vitaminreiche Nahrung ist. Um die Haarwurzeln schnell zu versorgen und akute Mängel auszugleichen, ist die vorübergehende Einnahme von Nahrungsergänzung allerdings gut geeignet. Perspektivisch ist einer der wichtigsten Tipps bei Haarausfall: Ernähre Dich ausgewogen und abwechslungsreich.


8. | Haarklinik oder beim Dermatologen Haaranalyse machen

Haarausfall ist ein Symptom, das verschiedene Erkrankungen und Mängel begleiten kann. Es hilft daher nicht, wenn Du nach Gutdünken behandelst und ohne Kenntnis zur Ursache einen Therapieweg einschlägst. In einer renommierten Haarklinik oder beim Dermatologen kannst Du eine Haaranalyse vornehmen lassen und erfahren, was Deinem Haar fehlt.

Eine Symptombehandlung bleibt erfolglos, wenn Du den Grund des Problems nicht kennst und behandelst. Die Haaranalyse ist nicht schmerzhaft und gibt auch Aufschluss darüber, ob es sich bei Dir um irreversiblen oder um umkehrbaren Haarausfall handelt. Je früher Du die Ursache diagnostizieren lässt, desto geringer ist das Risiko für dauerhaften Haarschwund.


9. | Abklären um welchen Haarausfall es sich handelt

Haarschwund hat verschiedene Formen. Es gibt kreisrunden und diffusen, permanenten und behandelbaren Haarausfall. Einige Menschen leiden unter sehr dünnen Haaren, wodurch man den Haarverlust viel schneller und stärker als bei dickerem Haar sieht. Die Form und die Ursache des Haarausfall stehen in direktem Zusammenhang und sollten daher gemeinschaftlich betrachtet werden.

So ist traktionsbedingter oder bakteriell verursachter Haarschwund mit kahlen runden Stellen verbunden, während androgenetischer Haarausfall zum Beispiel hauptsächlich die Geheimratsecken und den Oberkopf betrifft. Haarausfall kann auch durch Kopfhautpilz, durch bakterielle Infektionen oder durch eine Autoimmunkrankheit ausgelöst werden.


10. | Haartransplantation für eine dauerhafte Lösung

Nicht reversibler Haarausfall kann nur auf eine Art mit einem dauerhaften Ergebnis behandelt werden. Die Eigenhaarverpflanzung ist ein minimalinvasiver Eingriff, der unter lokaler Betäubung völlig schmerzfrei vorgenommen wird. Für die Haartransplantation entnimmt Dir das Behandlungsteam lebendige Haarfollikel im Spenderbereich, der sich meistens am Hinterkopf befindet. Anschließend werden die Follikeleinheiten im Empfängerbereich implantiert.

Die Haartransplantation ist mit einer Ergebnissicherheit von 95 Prozent die beste und beliebteste Methode, um irreversiblen Haarschwund zu behandeln und nach rund einem Jahr wieder dichtes Haar zu haben. Wichtig ist, dass Du Dich in der Heilungsphase an die Empfehlungen der Haarklinik hältst und Deine Kopfhaut schonst. Die Eigenhaarimplantate benötigen viel Ruhe um einzuwachsen und sich mit den Versorgungszellen in der Kopfhaut zu verbinden. In einer erfahrenen Haarklinik wirst Du von Spezialisten beraten und erfährst, ob die Implantation von Eigenhaar in Deinem Fall eine gute und ergebnissichere Entscheidung ist.


Fazit:

Befolgst Du diese Tipps bei Haarausfall in der richtigen Reihenfolge und vollständig, wirst Du der Ursache auf den Grund gehen und kannst Dich vor dem Risiko der Glatzenbildung schützen. Geht der Haarschwund mit Juckreiz, mit entzündeten Kopfhautstellen oder mit anderen Symptomen einher, solltest Du immer zum Dermatologen gehen und Dich untersuchen lassen.

Haarausfall ist ein Symptom, das mit verschiedenen Krankheiten und Mängeln, mit Stress und mit äußeren Einflüssen einhergehen kann. Wer von Haarschwund betroffen ist, sollte grundsätzlich frühzeitig handeln und nicht abwarten, ob das Haar von selbst wieder wächst.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.