Die vegane Lebensart polarisiert. Aber hilft vegane Ernährung gegen Haarausfall? Oder ist sie gar dafür verantwortlich? Dieser Beitrag informiert Dich über die Vor- und Nachteile dieser Ess- und Lebensweise. Du erhältst Antworten auf die Fragen, was für Haarausfall verantwortlich ist und welche Lösungen es dagegen gibt.

Vorteile veganer Ernährung – auch bei Haarausfall?

Menschen, die sich vegan ernähren, verzehren generell nichts, was von Tieren stammt. Sie verzichten auf den Verzehr von Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten oder Honig. Auch nutzen sie nichts, was von Tieren stammt, z. B. Leder oder Haut- und Haarpflegeprodukte.

Der Verzicht auf tierische Produkte und die Beschäftigung mit alternativer Ernährung kann sich positiv auf Dein gesamtes Wohlbefinden auswirken. Du verzehrst bei ausgewogener Ernährung mehr Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, um Deinen Kalorienbedarf zu decken.

Durch die ballaststoffreichen Nahrungsmittel bleibst Du dabei länger satt und kannst so Dein Gewicht reduzieren, sofern Du dazu Bedarf hast. Dabei kannst Du den positiven Nebeneffekt erzielen, dass sich Blutdruck und Cholesterinwerte normalisieren. Insgesamt fühlst Du Dich vitaler und leistungsfähiger.

Nachteile der Ernährungsweise

Veganismus stellt besondere Anforderungen an Dich. Du musst darauf achten, ausreichend Vitamine, Ballaststoffe und andere Mineralstoffe zu Dir zu nehmen. Der mit dem Verzicht auf tierische Produkte einhergehende Verlust an bestimmten Mineralstoffen und Proteinen muss aufgefangen werden.

Geschieht dies nicht, setzt eine Mangelernährung ein, die gesundheitliche Folgen haben kann. In diesem Fall kann vegane Ernährung auch Haarausfall bewirken, da die Haare nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden.

Bei veganer Ernährung musst Du auf ausreichende Zufuhr an Vitaminen B und D, Eisen, Zink und Omega-3-Fettsäuren achten. Auch darf es nicht zu einem Jod- und Calciummangel kommen.

Mangelerscheinungen bei veganer Ernährung

Wenn nicht auf ausreichende Zufuhr der wichtigen und nötigen Mineralstoffe und Vitamine geachtet wird, können Mangelerscheinungen hervorgerufen werden. Insbesondere die Nährstoffe und Proteine, die Haarwuchs und Haargesundheit verantwortlich sind, können bei einer einseitigen veganen Ernährung fehlen.

Führt vegane Ernährung zu Haarverlust, äußert sich dieser meistens diffus. Der Haarverlust hält so lange an, so lange die Ernährung nicht ausgewogen ist und auf ausreichende Deckung der wichtigen Mineralstoffe, Vitamine und Proteine geachtet wird.

Dein Körper versucht, den Mangel dieser wichtigen Stoffe zunächst dadurch zu kompensieren, dass die Versorgung der Haarwurzeln reduziert oder ganz eingestellt wird. Die Haare werden dünn und brüchig, fallen letztendlich aus. Führt vegane Ernährung zu Haarausfall, ist dies ein erstes ernstes Zeichen für eine Mangelversorgung Deines Körpers.

Lösungen bei ernährungsbedingtem Haarverlust

Sollte durch vegane Ernährung Haarschwund bestehen, hast Du verschiedene Möglichkeiten, diesen behandeln zu lassen. Zunächst solltest Du einen Arzt aufsuchen, um eine klare Diagnose stellen zu lassen. Hierzu ist wichtig, dass Du dem Arzt schilderst, wie Deine Lebensumstände und Deine Ernährungsweise sind. Dein Arzt wird insbesondere Deine Ernährung anpassen und die Ursache für den Haarschwund herausfinden.

PRP – Eigenbluttherapie bei veganem Haarausfall

PRP Behandlung gegen Haarausfall

Die PRP-Therapie ist im frühen Stadium des Haarausfalls am erfolgreichsten. PRP ist die Kurzbezeichnung für “plättchenreiches Plasma”. Bei dieser Methode wird Dir Blut entnommen, das in einer Zentrifuge aufbereitet wird. Dabei wird das Blutplasma von den roten Blutkörperchen getrennt. Im Plasma findet sich eine hohe Konzentration an Blutplättchen.

Durch das Verfahren werden Wachstumsfaktoren freigesetzt. Das Plasma stimuliert die Haarwurzeln und sorgt für eine ausreichende Durchblutung. Dadurch kann der Haarausfall in frühem Stadium gestoppt oder verringert werden. Das Plasma wird punktuell in die Kopfhaut gespritzt. Die Behandlung kann in regelmäßigen Abständen wiederholt werden, sofern das Ergebnis noch nicht zufrieden stellend ist.

Haartransplantation als Lösung

Eine weitere Möglichkeit, Deinen veganen Haarausfall auszugleichen, ist eine Haartransplantation. Es stehen Dir verschiedene Operationsmethoden zur Verfügung.

  • Haarverpflanzung
  • Hautexzisionen
  • Verpflanzung von Hautlappen
  • Hautexpansion

Bei einer Haartransplantation werden Dir – meistens vom Hinterkopf – Haarfollikel entnommen, die über ausreichend Haarwuchs verfügen. Die entnommenen Haare, auch Grafts genannt, werden in einer Lösung zwischen gelagert. Die Bereiche, auf denen sich der Haarausfall zeigt, werden dann für die Transplantation vorbereitet.

Zur tatsächlichen Implantation gibt es modernste Techniken, die die Entstehung von Schmerzen und Wunden weitestgehend minimieren. Am schonendsten ist die Transplantation einzelner Follikel, da hierbei größere Wunden vermieden werden, die bei einer Transplantation von Hautlappen unvermeidlich sind. Auf dieser Weise können Infektionen und Wundheilungsstörungen vermieden werden.

Vegane Ernährung kann, aber muss nicht Haarausfall verursachen

Ernährst Du Dich vegan, kann Haarausfall die Folge sein. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig sein. Wichtig ist bei veganer Ernährung eine Ausgewogenheit, die Deinem Körper die erforderlichen Nährstoffe und Vitamine zuführt. Achte darauf, dass Du nicht einfach nur auf tierische Produkte verzichtest.

Die Versorgung Deines Körpers mit Vitaminen, Eisen, Zink, Jod, Calcium, Kohlehydraten und Fetten muss durch den Verzicht auf tierische Produkte Deine besondere Aufmerksamkeit haben. Führst Du Deinem Körper zu wenig Mineralstoffe und Vitamine zu, zeigen sich Mangelerscheinungen. Vegan bedingter Haarausfall kann ein erstes und ernstes Zeichen für eine mangelhafte Versorgung Deines Körpers sein.

Vegan bedingter Haarausfall kann durch die frühzeitige Beseitigung der Mangelernährung kompensiert werden. Schreitet der Haarverlust fort, besteht die Möglichkeit mittels Eigenbluttherapie oder auch einer Haartransplantation das Haarbild wieder zu vervollständigen.

Möchtest Du Dich vegan ernähren, ist es wichtig, dass Du Dich vor der Ernährungsumstellung ausführlich beraten und ggf. bei der Umstellung auch begleiten lässt, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.