Der Verlust von 50 bis 100 Haaren pro Tag ist bei den meisten Menschen ganz normal, da gleichzeitig Neues nachwächst. Ein unnatürlich hoher Haarausfall tritt in der Regel dann auf, wenn dieser Wachstumszyklus gestört ist oder, wenn die Haarfollikel aufgrund äußerer Einwirkungen oder einer Erkrankung beeinträchtigt werden. In den allermeisten Fällen, das heißt bei ca. 95 % der betroffenen Personen, ist ein übermäßiger Haarverlust genetisch bedingt und wird als androgenetische Alopezie bezeichnet. Unabhängig von der Ursache ist dieses Phänomen bei Männern und Frauen meist mit einer hohen psychischen Belastung verbunden. Das Selbstwertgefühl schwindet und es kann sogar zu sozialer Isolation kommen. Die Mesotherapie gegen Haarausfall soll eine Möglichkeit darstellen, das Haarwachstum wieder anzuregen. Doch was ist dran an dieser Methode?

Mesotherapie gegen Haarausfall
Mesotherapie gegen Haarausfall

Was ist die Mesotherapie?

Sie ist eine nichtinvasive Technik, die auf oberflächliche Mikroinjektionen unmittelbar unter die Epidermis setzt. Der Begriff „Meso“ stammt von „Mesoderm“ und bedeutet auf Deutsch so viel wie „mittlere Hautschicht“ in ca. 1 mm Tiefe. Diese wird bei der Behandlung angeregt und soll eine Vielzahl von Symptomen und Beschwerden lindern.

Wie funktioniert die Anwendung bei Haarverlust?

Die meisten Formen des Haarverlust werden durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht, einen Mangel an richtigen Nährstoffen und eine reduzierte Durchblutung. Die Mesotherapie gegen Haarausfall behandelt genau diese drei Probleme.Die Nadel, die zum Einsatz kommt, erzeugt Mikroperforationen, die einen Heilungsprozess auslösen. Die Reaktion des Organismus besteht in der Produktion von Kollagen und Elastin – zwei der wichtigsten Bausteine der Haut. Darüber hinaus regen die injizierten Wirkstoffe den Stoffwechsel an. Die Qualität der Wirkstoffe und die Zusammensetzung ist dabei von größter Bedeutung.

Die Mesotherapie bei Haarausfall wird in Europa und den USA mit großem Erfolg eingesetzt. Sie ist praktisch schmerzfrei und sicher, wenn sie professionell durchgeführt wird. Es ist keine Lokalanästhesie erforderlich. Die injizierte Lösung kann eine Vielzahl von Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren, Nukleinsäuren und Coenzymen enthalten, die auf die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten zugeschnitten werden können. Bei der Behandlung werden die Substanzen genau an die Stelle gebracht, wo sie benötigt werden, um die Haarfollikel zu stimulieren. Wichtig für den Erfolg ist ein möglichst frühzeitiger Beginn der Sitzungen.

Der Ablauf einer Mesotherapie

Ablauf einer Mesotherapie gegen Haarausfall

Vor der Anwendung der Mesotherapie bei Haarverlust erfolgt eine genaue Untersuchung der Haare und der Kopfhaut, um die Ursache für den Haarausfall zu diagnostizieren und eine Erkrankung als Auslöser auszuschließen. 

Auf Grundlage der Analyse kann die Wirkstoffkombination individuell zusammengestellt werden. Danach wird diese in die betroffenen Bereiche der Kopfhaut injiziert. Dafür verwendet man eine Spritze mit einer sehr feinen Kanüle oder eine sogenannte „Mesogun“ oder „Mesopistole“. Die Mesopistole ist ein spezielles Injektionsgerät, ähnlich denen, die bei Schutzimpfungen eingesetzt werden. Sie kommt in der Regel bei der Behandlung größerer Areale zum Einsatz und ermöglicht eine sehr präzise Injektion der Wirkstofflösung in einer relativ kurzen Zeit. 

Insgesamt dauert ein Termin je nach Größe des behandelten Areals etwa 15 bis 30 Minuten. Für einen langfristigen Erfolg sind mehrere Sitzungen erforderlich, die im Abstand von einer oder zwei Wochen stattfinden. Im Anschluss kann die Therapie alle 4 Wochen und in Folge dann je nach Bedarf alle drei bis sechs Monate wiederholt werden. Normalerweise wachsen die ersten Haare etwa nach 3 Monate nach der Behandlung wieder.

Im Anschluss an die Sitzung kannst Du ganz normal arbeiten gehen. Gelegentlich kann es zu einer leichten Rötung der Haut kommen, die aber schnell wieder abklingt. Deine Haare darfst Du in den ersten zwei Tagen nach dem Termin nicht waschen. Eine besondere Pflege der Kopfhaut ist jedoch nicht erforderlich. 

Die Geschichte der Mesotherapie

Sie ist eine medizinische Technik, die der renommierte französische Arzt Dr. Michel Pistor im Jahr 1952 zur Bekämpfung von Schmerzen und Gefäßerkrankungen entwickelt hat. Es begann alles als er einen Asthmatiker behandelte. Dabei entdeckte er, dass sich das Asthma zwar nicht besserte, das beeinträchtigte Gehör des Patienten nach der Injektion jedoch schon. Um die Wirkung zu verstärken, spritzte Pistor kleine Dosen Procain 3 bis 5 mm tief um den Zielbereich herum, also um das Ohr selbst, mit hoher Erfolgsquote. 

Pistor selbst prägte den Begriff „Mesotherapie“ im Jahr 1958 in seiner ersten Veröffentlichung über die innovative Technik in einer lokalen medizinischen Zeitschrift. Er definierte sie als Behandlung des Mesoderms.

1964 gründete er die französische Gesellschaft für Mesotherapie und erweiterte die Technik für die Behandlung allgemeinmedizinischer, veterinärmedizinischer und kosmetischer Erkrankungen. Im Jahr 1987 wurde sie von der französischen National Academy of Medicine offiziell als medizinische Spezialität anerkannt. Pistor wurde später die Medaille der Ehrenlegion („Legion d’Honneur“) verliehen, die höchste Auszeichnung für Personen, die in Frankreich als Nationalhelden mit bedeutenden Erfolgen gelten.

Inzwischen ist die Behandlung in den meisten Teilen Europas, Südamerikas, in den Vereinigten Staaten und in asiatischen Ländern populär geworden. Weltweit wenden sie nach aktuellen Schätzungen ca.  44.000 Ärzte an.

Weitere Gebiete der Mesotherapie

Gegenwärtig gewinnt die Behandlung vor allem im Bereich der nicht-invasiven kosmetischen Anwendungen an Bedeutung, zum Beispiel bei der Entfernung von Fett (Cellulite) in Oberschenkeln, Gesäß, Hüften, Beinen, Armen und Gesicht. Sie wird für auch für Hautverjüngungen eingesetzt, um Falten zu minimieren und schlaffe Haut zu straffen.

Die Mesotherapie bei Haarausfall ist eine sehr schonende, kostengünstige und fast schmerzfreie Methode mit einem nur sehr geringen Risiko. Mit einer individuell abgestimmten Nährstofflösung werden die Haarfollikel zur Bildung neuer Haare angeregt. Die einzelnen Termine sind mit einer Dauer von nur rund 15 bis 30 Minuten angenehm kurz. Vorteilhaft ist zudem, dass Du nach der Behandlung deinem Alltag wie gewohnt nachgehen kannst und dass keine spezielle Pflege der Haare und der Kopfhaut erforderlich ist. 

Neuere Studien belegen, dass sie in 90 % der Fälle das Haarwachstum anregen und den Haarverlust stoppen kann. Die Wirksamkeit ist damit fast doppelt so hoch wie bei verschiedenen medikamentösen Anwendungen. Wichtig für eine erfolgreiche Therapie gegen Haarausfall ist ein möglichst frühes Einschreiten, wenn die Haarfollikel noch vorhanden sind und wieder aktiviert werden können. Daher solltest Du Dich bei den ersten Anzeichen von beginnendem Haarausfall so schnell wie möglich in fachkundige Hände begeben.