Unsere Haare machen viel mit über das ganze Jahr gesehen. Sie werden coloriert, geföhnt, gestylt und noch einiges mehr. Dass dies einen Einfluss auf die Gesundheit unseres Haars, seine Struktur und sein Aussehen hat, ist wohl unumstritten. Doch darüber hinaus gibt es auch Faktoren, die wir nicht in der Hand und die dennoch einen Einfluss auf unseren Schopf ausüben. Sie heißen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Ja, sie haben richtig gelesen. Die Jahreszeiten wirken sich auch auf unser Haar aus. Wachsen unsere Haare sogar schneller im Sommer?

Was macht der Sommer mit unserem Haar?

Unser Haar wächst durchschnittlich 1 bis 1,5 cm im Monat. Im Sommer kann es sogar schneller gehen. Entscheidend dafür sind die Temperaturen und natürlich die höhere Lichteinwirkung. Licht regt nämlich das Wachstum der Zellen an und sorgt dafür, dass sich unsere Haarzellen schneller bilden und teilen.

Und wie steht es mit dem Urlaub am Meer? Top oder Flop für unser Haar? Der basische Salzgehalt des Wassers und der Luft sorgen für eine geringere Schuppenbildung bei Männern. Weiteres Plus: Nicht nur das Haupthaar, auch der Bart wächst durch die vermehrte UV-Strahlung schneller. Häufig ist auch die Rede von mehr Volumen und kräftigerem Haar im Sommer. Nicht zu vergessen, dass wir uns im Sommer auch anders ernähren. Im Schnitt essen wir etwas weniger und trinken dafür mehr. Die höhere Dosis an Mineralstoffen und Vitaminen wirkt sich positiv auf unser Haar aus. Halten wir also fest: Im Sommer wachsen die Haare tatsächlich schneller.

Wachsen Haare im Sommer schneller - Man

Ein Hoch auf den Sommer, ABER:

Viel hilft nicht immer viel. Das gilt auch für die Sonne! Kaum hat man sich’s versehen, ist der Sonnenbrand da. Gerade auf dem Kopf geht das schnell. Bitte schützen Sie sich also immer mit einer leichten Kopfbedeckung wie einem Hut vor der Sonne! Für alle, die die Hitze der Sonne und die Schmerzen eines Sonnenbrands nicht abschrecken, kommt hier ein weiteres Argument: Ihr Haar bleicht aus unter zu viel UV-Strahlung!

Im Sommer wachsen also die Haare schneller. Wenn diese Jahreszeit solch einen Einfluss auf unser Haar hat, liegt die Vermutung nahe, dass auch die anderen einen Beitrag zum Haarwachstum leisten.

Frühling, Herbst und Winter : Spielen auch diese Jahreszeiten eine Rolle für das Haarwachstum?

Wachsen Haare im Sommer schnell - Frühling, Herbst und Winter

In den Frühlingsmonaten zwischen März und Mai kommt es erfahrungsgemäß zu einem höheren Haarausfall. Eine mögliche Ursache könnte sein, dass die Mangelerscheinungen des Winters wie zu wenig Vitamin D besonders dann zu Tage treten, wenn sich die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings blicken lassen. Das vermehrte Licht startet dann im Körper eine Art Entgiftung.

Erfahrungswerte zeigen, dass wir im Herbst mehr Haare verlieren. Das könnte daran liegen, dass der schnellere Haarwachstum der Sommermonate auch zu einem beschleunigten Ausfallen der Haarfollikel führt. Der Prozess wird so zu sagen schneller eingeleitet, sodass es in diesen Monaten zu einem kompakteren Haarverlust kommt. Kein Grund zur Beunruhigung: Es handelt sich dabei um einen ganz normalen Vorgang. Nach ca. 3 Monaten bildet sich neues Haar.

Der Winter ist für unser Haar leider keine Wonne. Da es von der Heizungsluft strapaziert wird und dadurch glanzlos und trocken wird. Wir empfehlen das Essen von Nüssen, Trockenobst und Getreide. Auch regelmäßiges Kämmen der Haare mit einer Bürste aus Wildschweinborsten tut dem Haar gut, da sie den hauteigenen Säureschutzmantel bis in die Haarspitzen verteilt.

Nicht nur der Sommer hat also Einfluss auf unser Haar. Auch die anderen Jahreszeiten wirken sich auf das Haar und seine Struktur aus. Sie möchten selbst Einfluss nehmen und wissen welche Nährstoffe Ihr Haar braucht, um nicht nur im Sommer gut zu wachsen? Tun Sie Ihrem Haar ruhig regelmäßig etwas Gutes. Es wird sich bemerkbar machen. Versprochen.