Bei jedem Menschen ist der Haarausfall im Sommer stärker ausgeprägt als in der kalten Jahreszeit. Du legst praktisch Dein “Winterfell” ab. Das ist evolutionsbiologisch unbedenklich und kein Grund zur Besorgnis. Doch einige Menschen trifft der saisonale Haarwechsel besonders stark.

Verlierst Du pro Tag um die 100 Haare, funktioniert der Wachstumsrhythmus Deiner Haare völlig normal. Kommt es allerdings zu verstärktem Haarverlust im Sommer und bilden sich kahle Stellen auf Deinem Kopf, solltest Du die Ursachenforschung nicht auf die lange Bank schieben. Dass im Sommer mehr Haare als im Winter “fallen”, ist nur bis zu einem gewissen Grad unbedenklich.

Fällt Dein Haar büschelweise aus oder bemerkst Du Irritationen auf der Kopfhaut, solltest Du der Ursache auf den Grund gehen und bestenfalls einen Dermatologen konsultieren. 

Formen und Gründe für Haarausfall im Sommer

Während sich Kälte nicht nachteilig auf den Haarwuchs auswirkt, stellt die sommerliche Hitze nicht nur Deinen Kreislauf auf die Probe. Warum verstärkt sich Haarausfall im Sommer und was kannst Du gegen den saisonalen Haarverlust tun? In der warmen Jahreszeit sind die Tage länger und Du genießt es, in der Sonne zu liegen und Dich vom Alltag zu entspannen.

Was Dir gut tut und Dein Wohlbefinden steigert, ist für Deine Kopfhaut eine harte Belastungsprobe. Tendierst Du generell zu vermehrtem Haarausfall oder hast von Natur aus sehr dünnes Haar, kann sich die Problematik durch die vermehrte UV-Strahlung verstärken. Dein Haar wechselt von der Wachstumsphase in die Ruhephase, nach der es sich aus der Kopfhaut löst und ausfällt.

Je stärker Du Dich der Sonne aussetzt, umso mehr steigt Dein Risiko für Haarverlust. Natürlich lässt sich diese These nicht verallgemeinern. Wenn Du aber generell unter Haarproblemen leidest, werden sich diese im Sommer aufgrund der äußeren Einflüsse verstärken. Als weitere Ursache für saisonalen Haarverlust steht die vermehrte Schweißbildung im Verdacht.

Schwitzt Du auf der Kopfhaut, was bei Hitze völlig normal ist, verstopfen die Talgdrüsen und entzünden sich. Die erhöhte Schweißproduktion ist die Hauptursache für saisonalen Haarverlust. “Normaler” Haarausfall hinterlässt keine kreisrunden kahlen Stellen oder Geheimratsecken.

Die warme Jahreszeit verstärkt bestehende Haarprobleme

Menschen mit bereits bestehendem Haarverlust müssen im Sommer mit einer Verstärkung der Problematik rechnen. Effektiver Schutz ist nur möglich, in dem Du die direkte Sonneneinstrahlung auf Deine Kopfhaut vermeidest.

Allerdings fördern Sonnenhüte und Basecaps die Schweißbildung und damit ein weiteres Risiko für verstärkten Haarausfall. Im Sommer treten die Haare in ihre Ruhephase ein, so dass alle nicht mehr fest verwurzelten Follikel über kurz oder lang ausfallen.

Neben der enormen Hitzeeinwirkung wirken sich Schwimmbadbesuche nachteilig auf den Haarwuchs aus. Dabei ist es von geringer Relevanz, ob Du im Chlorwasser, in einem See oder im Meer badest. Du verlässt das Wasser mit nassem Haar und trocknest es mehrmals täglich in der Sonne. Das nasse Haar nimmt die Hitze noch stärker auf als trockenes Haar.

Um umfangreichere Haarwurzelschäden und die Austrocknung Deiner Kopfhaut zu vermeiden, solltest Du das Haar nicht in der Sonne trocknen. Bei bereits bestehenden Haarproblemen ist es besonders wichtig, dass Du die Kopfhaut schonst und alle sommerlichen Risikofaktoren auf ein Minimum reduzierst.

Wer zu saisonalem Haarausfall neigt, wird mit zunehmendem Alter vor einer Vergrößerung seiner Probleme – der sichtbar wachsenden kahlen Stellen auf seinem Kopf stehen. Langfristig hilft hier nur ein Haarimplantat, mit dem Du dem Voranschreiten der Kahlköpfigkeit entgegenwirken kannst.

jahreszeitbedingte Glatzenbildung was tun Haarausfall in Sommer

Was Du gegen jahreszeitbedingte Glatzenbildung tun kannst

Saisonaler Haarverlust ist nicht krankheitsbedingt und reguliert sich im Normalfall in den Herbstmonaten eigenständig. Mit ausreichendem Schutz Deiner Kopfhaut und dem Fokus auf eine vitaminreiche und gesunde Ernährung kannst Du größere Schäden vermeiden. Gerade bei sehr starker Beanspruchung durch äußere Einflüsse brauchen die Haarfollikel eine umfassende stärkende Versorgung.

Zusätzlich zur ausgewogenen Ernährung können Nahrungsergänzungsmittel von innen, sowie Haarwuchsmittel von außen hilfreich sein. Anders verhält es sich bei kahlen Stellen, die vor allem im Bereich der Geheimratsecken, auf dem Oberkopf und im Stirnbereich auftreten. Scheint die Kopfhaut durch das sehr dünne Haar oder es hat sich eine offensichtliche Glatze gebildet, kannst Du davon ausgehen, dass Dein Haar auf diesen Stellen nicht wieder nachwächst.

Am besten greifst Du bereits im Sommer zu einem Haarwuchsmittel und versuchst die Glatzenbildung durch die Behandlung aufzuhalten. Bei einer leichten Verstärkung des Haarausfalls kannst Du mit Haarwuchsmitteln für einen Stopp sorgen und den Haarverlust reduzieren. Doch nicht immer erzielt diese Behandlung eine Wirkung, so dass Du Dich nicht allein auf ein Haarwuchsmittel verlassen kannst.

Leidest Du unter sichtbarem Haarverlust, ist ein Eigenhaarimplantat im Regelfall die einzige Alternative zum Leben mit einer Halb- oder Vollglatze. Ob es sich bei Dir um eine vorübergehende Erscheinung oder um unumkehrbaren Haarverlust mit saisonaler Verstärkung handelt, erkennst Du spätestens im Herbst, wenn die Tage kühler und die Sonnenstunden weniger werden.

Das Eigenhaarimplantat – Haartransplantation als dauerhafte Lösung bei Haarverlust

Eine Haarimplantation ist eine Überlegung wert. Ehe Du Dich zu diesem Schritt und dem damit verbundenen minimalinvasiven Eingriff entscheidest, hast Du wie die meisten von Haarverlust Betroffenen bereits alle nicht operativen Maßnahmen versucht.

Wenn der Haarausfall nur im Sommer auftritt und sich in der kalten Jahreszeit von selbst reguliert, kannst Du diesen Gedanken getrost von Dir schieben und musst zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht über die Verpflanzung von Eigenhaar nachdenken.

Doch wenn Deine Kopfhaut im Herbst kahl bleibt und wenn Du von Sommer zu Sommer eine Verstärkung des Haarverlusts feststellst, kann Dir die Haarverpflanzung zu neuer Attraktivität und steigendem Selbstbewusstsein verhelfen.

Mit mikrofeinen Nadeln wird die schmerfreie Behandlung von einem Experten vorgenommen und auf Basis einer vorangehenden Diagnostik geplant. Im Vorgespräch erfährst Du, welche Vorteile Dir eine Haarimplantation bringt und worauf Du in der Heilungsphase achten musst. Die Verpflanzung von Eigenhaar und die anschließende Nachsorge erzeugen nur einmal Kosten, während Du für die dauerhafte Anwendung von Haarwuchsmitteln und Co. monatlich in die Geldbörse greifen und am Ende mehr Geld ausgeben musst.

Das Augenmerk richtet sich auf die hohe Erfolgsrate von 95%, die Dir kein Hersteller von Haarwuchspräparaten versichern kann. Mit jedem Sommer wiederkehrendem Haarausfall musst Du nicht leben, da eine Haartransplantation die Lösung ist und Dich vor den Auswirkungen von saisonalem Haarverlust schützt.

Eigenhaartransplantation als dauerhafte Lösung bei Haarausfall im Sommer

Fazit: Was tun, wenn die Sonnenstrahlen mehr und die Haare weniger werden?

Eigentlich willst Du den Sommer in vollen Zügen genießen. Doch die Erinnerung an den Haarausfall des vergangenen Jahres trübt die Vorfreude und lässt Dich sorgenvoll auf die bereits ausgedünnte Behaarung auf Deinem Oberkopf oder im Bereich der Geheimratsecken blicken.

Wenn Dich der Haarausfall im Sommer genauso stark wie im Vorjahr trifft, bist Du laut eigener Einschätzung kahlköpfig. Es ist ganz normal, dass Du in der warmen Jahreszeit mehr Haare als im Winter verlierst. Das geht allerdings nicht so weit, dass sich Dein Kopf im Sommer verkahlt oder dass sich Dein Haarwuchs in erschreckender Ausprägung ausdünnt.

Um die Ursache abzuklären, solltest Du genau überlegen, ob sich der Haarverlust bei dir explizit auf die Sommermonate beschränkt oder ob Du ganzjährig mehr Haare als normal verlierst. Eine dermatologische Untersuchung schließt krankheitsbedingte Ursachen aus und gibt Dir einen Anhaltspunkt, der Dich den Grund für Deinen Haarausfall finden lässt.

Perspektivisch betrachtet bist Du mit der Entscheidung für eine Haartransplantation bei Haarverlust bestens beraten. Auch wenn es sich um saisonalen Haarausfall handelt, kannst Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einer über kurz oder lang eintretenden Kahlköpfigkeit ausgehen. Auch nach der Eigenhaarverpflanzung solltest Du die empfindliche Kopfhaut vor UV-Strahlen schützen und im Sommer bestenfalls eine Kopfbedeckung tragen.