Haarausfall durch trockene Kopfhaut: Was ist daran wahr?

Geschrieben von | 15. Mai 2021 | Blog | 0

Haarausfall durch trockene Kopfhaut Was ist daran wahr

Spannt und juckt die Kopfhaut, ist das schon richtig unangenehm. Ist die Kopfhaut trocken, kann das verschiedene Ursachen haben. Ein Grund zur Sorge ist für viele Menschen, wenn auch noch die Haare ausfallen. Kann ein Haarausfall durch trockene Kopfhaut entstehen und was kannst Du gegen trockene Kopfhaut tun?


Inhaltsverzeichnis

» Gibt es einen Haarausfall durch trockene Kopfhaut
» Welche Ursachen hat trockene Kopfhaut?
» Wie macht sich der Haarverlust bemerkbar?
» Wie kann der Haarausfall behandelt werden?
» Wie kannst Du den Haarverlust selbst behandeln?
» Fazit: Trockene Kopfhaut hat verschiedene Ursachen


Gibt es einen Haarausfall durch trockene Kopfhaut?

Es ist logisch, dass die Haarwurzeln nicht genügend mit Feuchtigkeit versorgt werden, wenn die Kopfhaut trocken ist. Auch die Versorgung der Haare mit Nährstoffen ist eingeschränkt. In der Folge kann es zu einem Haarverlust kommen. Schuppen treten nicht nur bei trockener, sondern auch bei fettiger Kopfhaut auf.

Auch sie können zu Haarausfall führen, da sie die Poren der Kopfhaut verschließen. Schuppen bei fettiger Kopfhaut sind gelblich und fühlen sich fettig an, während Schuppen bei trockener Kopfhaut weiß, trocken und kleiner als die fettigen Schuppen sind.

Eine trockene Kopfhaut führt nicht allein zum Haarverlust. Vielmehr hat eine trockene Kopfhaut verschiedene Ursachen, die einen Haarverlust begünstigen. Die trockene Kopfhaut führt in Kombination mit der Ursache zu Haarausfall. Es ist daher wichtig, die Ursache zu ermitteln und zu behandeln.


Welche Ursachen hat trockene Kopfhaut?

Die Ursachen einer trockenen Kopfhaut können harmlos sein. Aggressive Pflegeprodukte wie Shampoos, Spülungen, aber auch Farbe und Blondiermittel können die Kopfhaut austrocknen. Auch ein Wechsel des Shampoos kann zu trockener Kopfhaut führen.

Die Kopfhaut wird durch Inhaltsstoffe wie Silikone, Sulfate oder Ammoniak in Färbemitteln ausgetrocknet. Wäschst Du Dir täglich die Haare, kann die Kopfhaut dadurch immer trockener werden. Ein Grund für eine trockene Kopfhaut kann auch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme sein. Die vorhandene Flüssigkeit wird für lebensnotwendige Prozesse benötigt. Das Haarwachstum zählt nicht dazu.
Haarausfall durch trockene Kopfhaut kann jedoch auch ernstere oder krankhafte Ursachen haben:

  •  Eisenmangel, der vor allem bei Frauen aufgrund einer starken Regelblutung häufig auftritt
  •  Erkrankungen der Kopfhaut wie Neurodermitis oder Schuppenflechte
  •  Pilzbefall der Kopfhaut
  •  Hormonschwankungen, vorrangig bei Frauen in den Wechseljahren
  •  Schilddrüsenfehlfunktion.

Es ist wichtig, die Ursache zu erkennen und zu behandeln. Du solltest daher einen Hautarzt konsultieren. Er schaut sich Deine Kopfhaut an und kann erkennen, ob eine Erkrankung der Kopfhaut vorliegt. Zusätzlich kann er durch eine Blutuntersuchung feststellen, ob eine krankhafte Ursache wie eine Schilddrüsenfehlfunktion, ein Eisenmangel oder ein hormonelles Ungleichgewicht zu einer trockenen Kopfhaut führt.


Wie macht sich der Haarverlust bemerkbar?

Ist Deine Kopfhaut trocken und fallen die Haare aus, zeigt sich das mit einem diffusen Haarausfall. Auf dem gesamten Kopf fallen die Haare gleichmäßig aus. Die Haare werden immer lichter, bis in schwerwiegenden Fällen schließlich die Kopfhaut durch die Haare sichtbar wird. Die gute Nachricht: Wurde die Ursache erfolgreich behandelt, wachsen die Haare in den meisten Fällen wieder nach.

Der Haarausfall durch trockene Kopfhaut kann sich auch als kreisrunder Haarverlust zeigen, wenn eine Schilddrüsenfehlfunktion vorliegt. Auf dem Kopf bilden sich kahle, scharf begrenzte, etwa münzgroße Areale, an deren Rändern die Haare wie abgebrochen wirken. Diese kahlen Stellen können unregelmäßig auftreten und erscheinen mitunter auch an den Seiten des Kopfes.

Auch bei dieser Form von Haarverlust können die Haare nach einer erfolgreichen Behandlung der Ursache mitunter wieder nachwachsen. Du solltest Dir die Kopfhaut genauer anschauen. Sind schon größere kahle Stellen vorhanden und juckt die Haut an diesen Stellen oder ist sie gerötet, droht ein vernarbender Haarverlust.

Typisch für diese Form von Haarverlust sind auch Pusteln auf der Kopfhaut. Im weiteren Verlauf bilden sich an den kahlen Stellen Narben. Haare wachsen dann an diesen Stellen nicht mehr.

Der vernarbende Haarausfall durch trockene Kopfhaut wird häufig durch Entzündungen der Kopfhaut, Kopfpilz oder Autoimmunerkrankungen hervorgerufen. Um das Fortschreiten des Haarausfalls und die Narbenbildung zu verhindern, solltest Du einen Hautarzt konsultieren, der die Ursache feststellt und die Behandlung vornimmt.


Wie kann der Haarausfall behandelt werden?

Die Behandlung hängt von der Ursache ab. Schilddrüsenfehlfunktionen werden medikamentös behandelt. Ein Eisenmangel kann mit Eisenpräparaten als Nahrungsergänzungsmittel behandelt werden. Bei schwerwiegenden Entzündungen der Kopfhaut, die mitunter durch Autoimmunkrankheiten hervorgerufen werden, erfolgt die Behandlung häufig mit Kortison.

Für leichtere Formen reichen Kortisonpräparate aus, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Schwerere Formen erfordern die Einnahme von Kortisonpräparaten. Pilzbefall der Kopfhaut wird mit einem Antimykotikum behandelt. Liegt keine krankhafte Ursache vor, kannst Du den Haarausfall durch trockene Kopfhaut ganz leicht selber behandeln.


Wie kannst Du den Haarverlust selbst behandeln?

Hat der Arzt keine krankhafte Ursache für Deine trockene Kopfhaut festgestellt, solltest Du selbst einiges tun, um die Kopfhaut und die Haare wieder besser mit Feuchtigkeit zu versorgen. Du solltest auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten und täglich mindestens zwei Liter trinken. Gut geeignet sind Mineralwasser sowie ungesüßte Kräuter- und Früchtetees.

Viel Flüssigkeit ist auch in verschiedenen Obstsorten enthalten, die Dich gleichzeitig gut mit Vitaminen versorgen. Du solltest auf Haarefärben oder Blondieren verzichten. Deine Haare kannst Du mit einem milden Shampoo waschen. Zusätzlich solltest Du die Kopfhaut zwei- bis dreimal wöchentlich vor dem Zubettgehen mit Olivenöl einreiben. Über Nacht wirkt das Olivenöl ein und spendet wieder Feuchtigkeit. Die Haare solltest Du möglichst nicht föhnen.


Fazit: Trockene Kopfhaut hat verschiedene Ursachen

Ein Haarausfall durch trockene Kopfhaut kann verschiedene Ursachen haben. Die trockene Kopfhaut ist nicht die alleinige Ursache, sondern sie wird durch verschiedene Erkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen oder Schuppenflechte, zu geringe Flüssigkeitsaufnahme oder aggressive Pflegeprodukte verursacht.

Du solltest einen Arzt konsultieren, der die Ursache feststellt und die entsprechende Behandlung vornimmt. Eine trockene Kopfhaut kannst Du vermeiden, indem Du genügend Flüssigkeit aufnimmst, Dich gesund ernährst und auf aggressive Pflegeprodukte verzichtest. Aggressive Shampoos und Färbemittel, aber auch zu heißes Föhnen können die Kopfhaut austrocknen. Du solltest ein mildes Shampoo verwenden, die Haare nicht föhnen und die Kopfhaut mit Olivenöl behandeln.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.