Verursacht Creatin Haarausfall? Diese Frage beunruhigt viele Sportler, denn Creatin wird gern im Fitnessbereich verwendet. Die Nahrungsergänzung beschleunigt Muskelaufbau sowie Muskelregeneration.

Das machen sich besonders Männer bei Kraftsport und Co. zunutze. Da wäre es fatal, wenn das beliebte Supplement zu Haarausfall führen würde! Ob das wirklich der Fall ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Creatin und Haarausfall: Nahrungsergänzung mit Nebenwirkungen?

Insbesondere Sportler stehen oftmals vor der Frage, inwiefern Creatin und Haarausfall zusammenhängen. Um zu verstehen, ob und wie beides zusammenhängt, müssen wir Creatin ein wenig genauer betrachten

Diese Aminosäure ist von Natur aus in Fleisch enthalten. Creatin steckt somit auch in unseren Muskeln. Man erkennt es an der Wurzel „kreas“: Sie kommt aus dem Griechischen und heißt übersetzt: „Fleisch“.

Definition von Creatin

Creatin (auch Kreatin) versorgt Muskeln mit Energie. Gebildet in Niere, Bauchspeicheldrüse und Leber, zählt der Stoff zu den nicht-essenziellen Aminosäuren. Das sind solche, die selbst im Körper gebildet werden können. Sie müssen ihm darum eigentlich nicht von außen zugeführt werden.

Dennoch nutzen besonders Sportler gern Creatin als Supplement. Aus gutem Grund: Creatin beschleunigt in bestimmten Dosierungen den Muskelaufbau. Zwar ließe es sich theoretisch auch mit Verzehr von Muskelfleisch erreichen. Doch die Menge an Fleisch wäre zu groß, um noch als gesund zu gelten. Also nutzen Sportler Creatin in Form von Nahrungsergänzung.

Creatin hilft beim Muskelaufbau

Creatin Haarausfall - Creatin hilft beim Muskelaufbau

Besonders hilfreich ist das bei Sportarten mit kurzen, aber intensiven Belastungen. Sprints oder auch Krafttraining zum Beispiel benötigen kurzzeitig enorm viel Energie. Hier lassen sich mit der zusätzlichen Einnahme von Creatin nachweislich schneller und mehr Muskeln bilden.

Noch effektiver ist Creatin übrigens im Zusammenspiel mit Eiweiß. Gern wird das Supplement darum gemeinsam mit Whey Protein eingenommen. Insgesamt soll so die physische Leistungsfähigkeit erheblich gesteigert werden. Nach Absetzen des Mittels bleibt die aufgebaute Muskelmasse erhalten.

Creatin kann die körperliche und die geistige Fitness steigern!

Zwar liegt das Haupteinsatzgebiet von Creatin im Fitnessbereich. Doch Creatin kann noch mehr: Es wirkt unter anderem auch auf das Gehirn. Bei Senioren ließ sich eine Steigerung von Aufmerksamkeit, Gedächtnis sowie der Verarbeitung von Informationen nachweisen.

Zudem legen wissenschaftliche Forschungen die Annahme nahe, dass Creatin bei Vegetariern zu mehr geistiger Leistungsfähigkeit führt. Schließlich fehlt ihnen mit tierischen Produkten entscheidende Inhaltsstoffe, welche mithilfe von Creatin zugeführt werden können. Auch vor Nervenerkrankungen, wie etwa Parkinson, soll Creatin vorbeugen. Die Forschungen zu diesen Themen sind noch im Gange.

Hat Creatin Nebenwirkungen?

Einer der Gründe, weshalb Creatin so beliebt ist, liegt hier: die Nahrungsergänzung ist ausgesprochen arm an Nebenwirkungen. Das liegt aber nicht an mangelnder Forschung, denn Creatin ist einer der am besten erforschten Stoffe im Bereich Fitness und Supplementnahrung.

Bisher sind folgende Nebenwirkungen bekannt:

– nur bei übermäßiger Einnahme = Verdauungsprobleme
– nur wenn zu wenig Wasser dazu getrunken wurde: Magenkrämpfe

Hinzu kommt allerdings eine weitere Nebenwirkung. Creatin und Haarausfall. Diese Nebenwirkung wurde in einer kleinen Studie bekannt und beunruhigt seitdem die Gemüter. Sollte Creatin wirklich zu Haarverlust führen, wird das viele Sportler weltweit betreffen und kann durchaus zu einem Problem werden.

Jene Studie besagt, dass Creatin womöglich zur vermehrten Produktion von DHT führt. DHT ist eine Stoffwechselprodukt des männlichen Hormons Testosteron. Das wiederum fördert erblich bedingten Haarausfall.

Während Frauen davon im Verhältnis seltener betroffen sind, leiden 80 Prozent aller Männer weltweit an erblich bedingtem Haarausfall. Jetzt wird auch klar, weshalb Creatin als Katalysator für Verlust der Haare so fatal wäre: Schließlich ist Kraftsport immer noch eine Männerdomäne!

Fördert Creatin Haarverlust

Fördert Creatin Haarverlust?

Dihydrotestosteron (DHT) ist eine aggressives Produkt von Testosteron. Es handelt sich also um ein männliches Hormon, das leider eine unangenehme Eigenschaft hat: Es greift die Haarwurzeln an. Bei erblich bedingtem Haarausfall ist das die Hauptursache. Zu viel DHT führt zu lichtem Haar, Geheimratsecken und schlussendlich zur Tonsur. Nur der Haarkranz ist von diesen Vorgängen nicht betroffen.

Wenn Du nun Creatin zu Dir nimmst, erhöht sich Dein DHT-Wert je nach Dosis. Viele Kraftsportler unterscheiden nach Lade- und Erhaltungsphase ihres Plans. Creatin erfüllt die Eigenschaften eines Katalysators und beschleunigt die Bildung von DHT und führt somit zu mehr Haarausfall.

Sind alle Männer betroffen?

Zum Glück nicht. Der Verlust der Haarpracht durch Creatin ist sicher ärgerlich, muss aber bei Weitem nicht in jedem Fall eintreten. Der Grund liegt auf der Hand: Erblich bedingter Haarausfall betrifft nicht jeden Mann.

Vielmehr sind von Creatin und ausfallenden Haare nur solche Männer betroffen, die bereits unter erblich bedingtem Haarausfall leiden. Wer also zur Überproduktion von DHT neigt, kann durch Einnahme von Creatin Probleme mit Haarverlust bekommen.

Lösungsansatz: Haartransplantation – für ein natürliches Ergebnis

Eine Haarverpflanzung hilft langfristig, wieder kräftigeres Haar zu bekommen. Die Eigenhaarbehandlung hat indirekt erneut mit DHT zu tun: Nur solche Haarwurzeln werden verpflanzt, welche nicht von DHT betroffen sind. Darum können sie nach der Transplantation im Empfängerareal weiter Einzelhaare produzieren.

Somit hat eine Eigenhaartransplantation ein paar unschlagbare Vorteile. Die verpflanzten Haarwurzeln sind gegen DHT unempfindlich – und bleiben das auch. Bei erfolgreicher Haarimplantation wachsen die Haare sogar ein Leben lang nach. Auch die Einnahme von Creatin ohne Haarausfall ist dann problemlos möglich.

Im Gegensatz zu teuren Haarwuchsmitteln wirkt die Haarverpflanzung direkt gegen erblich bedingten Haarausfall. Zudem ist das Ergebnis sehr ästhetisch. Es wirkt echt und ist von echtem Haarwuchs nicht zu unterscheiden. Kliniken im Ausland, wie beispielsweise in der Türkei, verwenden die modernsten Methoden und gestalten die Transplantation der Haare zu einem tragbaren Preis.

Haartransplantation in der Türkei - Haarausfallen.de

Fazit: Creatin als Ursache bei Haarausfall

Creatin ist eine nicht-essenzielle Aminosäure. Sie fördert unter anderem Aufbau der Muskeln und deren Regeneration. Darum wird die Nahrungsergänzung vorwiegend im Fitnessbereich genutzt. Wie eine Studie herausfand, kann es jedoch den erblich bedingten Haarausfall beschleunigen.

Die Einnahme von Creatin als Supplement kurbelt die Produktion des männlichen Hormons DHT an. Dies trägt dazu bei, dass Haarwurzeln bestimmter Kopfbereiche unwiderruflich geschädigt werden. Die Folge: Der Haarwuchs lässt nach und die Haare lichten sich.

Wer durch Creatin an Haarausfall erleidet, sollte darum als Lösung eine Haartransplantation in Erwägung ziehen. Dabei werden erfahrungsgemäß gute Ergebnisse erzielt, die auch langfristig Dein Aussehen verbessern können. Kräftiger Haarwuchs bleibt Dir dadurch ein Leben lang erhalten.