Wie kann Ginseng bei Haarausfall helfen?

Geschrieben von | 9. Juli 2022 | Haarausfall Allgemein | 0

Ginseng

Die Wirkung von Ginseng bei Haarausfall wurde sogar schon in Studien bewiesen. Ginseng hat seinen Ursprung in Asien und wird dort schon lange als Heilmittel verwendet. Ginseng Extrakt wird aus der Ginsengwurzel gewonnen, die reich an Ginsenosiden ist.

Diese Wirkstoffe verbessern die Durchblutung, darunter auch die Durchblutung der Kopfhaut. Die Haarfollikel werden besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. In der alternativen Medizin wird Ginseng zur Behandlung verschiedener Erkrankungen und Beschwerden verwendet. Bei Haarverlust kannst Du Ginseng Shampoo oder Ginseng Serum verwenden.

Du kannst aber auch Ginseng Tee trinken oder auf die Kopfhaut auftragen, um Dein Haarbild zu verbessern. Zuvor solltest Du Dich jedoch genau über die Wirkung und Anwendung von Ginseng informieren. Bevor Du zu Ginseng als Nahrungsergänzungsmittel greifst, solltest Du Rücksprache mit Deinem Arzt halten.


Inhaltsverzeichnis

» 1. | Ist Ginseng bei Haarausfall gut?
» 2. | Wie kann Ginseng gegen Haarverlust helfen?
» 3. | Wie kann Ginseng angewendet werden, um einen Haarverlust zu bekämpfen?
» 4. | Welche Nebenwirkungen hat Ginseng?
» 5. | Fazit: Ginseng kann Haarwachstum fördern


Ist Ginseng bei Haarausfall gut?

Ginseng ist gut für verschiedene Prozesse im Körper und wird daher als Heilmittel in der alternativen Medizin verwendet. Er ist auch gut für die Haare. Verschiedene Studien haben bereits die Wirkung von Ginseng gegen Haarausfall belegt.

Die Forschung zeigte, dass Ginseng Shampoo, regelmäßig angewendet, die Haarwurzeln kräftigt und zum Wachsen anregt. Eine klinische Studie mit 50 Patienten, die unter kreisförmigem Haarverlust litten, wurde 2012 durchgeführt.

Im Bericht “Efficacy of Korean Red Ginseng in the Treatment of Alopecia Areata” wurde die Wirkung beschrieben. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt nur Kortikosteroide, während die andere Hälfte neben Kortikosteroiden auch mit Ginseng behandelt wurde.

Nach zwölf Wochen waren die Ergebnisse bei den Teilnehmern, die Ginseng erhielten, deutlich besser als bei der Kontrollgruppe. Eine weitere Studie fand 2014 statt.

Für die Studie wurden anagene Haarfollikel und dermale Papillenzellen verwendet, die aus der Kopfhaut eines Mannes stammten, der eine Haarverpflanzung erhielt. Die Haarfollikel begannen zu wachsen, nachdem sie mit Ginseng behandelt wurden.


Wie kann Ginseng gegen Haarverlust helfen?

Forscher vermuten, dass Ginseng Extrakt eine ähnliche Wirkung wie Minoxidil hat. Minoxidil wurde ursprünglich als Blutdrucksenker verwendet, doch wird es aufgrund der Nebenwirkungen nur noch dann verordnet, wenn andere Mittel nicht wirken.

Als Haarwuchsmittel verbessert Minoxidil den Blutfluss und die Durchblutung der Kopfhaut. Auch Ginseng sorgt für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut. Die Haarfollikel werden daher besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Sie werden gekräftigt und können wieder besser wachsen.

Sind die Haare bereits ausgefallen und die Haarfollikel abgestorben, kann Ginseng die Haare nicht wieder zurückbringen. Allerdings kann Ginseng noch intakte Haarfollikel stärken und zur Bildung neuer Haare stimulieren. Er bekämpft die Miniaturisierung der Haarwurzeln und stärkt das Immunsystem.

Deine Haarfollikel werden widerstandsfähiger gegen Erkrankungen.
Ginseng enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe, die wichtig für die Gesundheit von Haaren und Kopfhaut sind:

  • Ginsenoside, die für eine bessere Durchblutung sorgen
  • Eisen, das für eine bessere Sauerstoffsättigung des Blutes sorgt
  • Zink, das wichtig für die Gesundheit von Haut und Haaren ist verschiedene Vitamine, die dem Alterungsprozess und auch der Hautalterung entgegenwirken
  • Saponin, das bei der Bekämpfung von Schuppen hilft.

Ginseng kann das Wachstum der Haare anregen. Er kann prophylaktisch einem Haarausfall entgegenwirken.


Wie kann Ginseng angewendet werden, um einen Haarverlust zu bekämpfen?

Auf verschiedene Weise kannst Du Ginseng bei Haarausfall anwenden. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel mit Ginseng Extrakt, die Du allerdings nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden solltest. Beim Kauf solltest Du auf eine hochwertige Qualität achten.

In der Medizin wird Roter und Weißer Ginseng verwendet. Roter Ginseng entsteht, wenn die Wurzel mit Wasser behandelt und dann getrocknet wird. Es spielt keine Rolle, ob Du Produkte mit Rotem oder Weißem Ginseng verwendest.

Du kannst Ginseng Serum auch zum Auftragen auf die Kopfhaut verwenden. Ginseng Shampoo enthält nur eine geringe Konzentration an Ginsenosiden und ist zumeist gut verträglich. Ginseng verstärkt die Wirkung von Koffein. Daher wird Ginseng bei Haarausfall auch als Ginseng Coffein Shampoo angewendet.

Ginseng Shampoo, aber auch Nahrungsergänzungsmittel sind in Drogerien erhältlich. In Apotheken sind sie rezeptfrei. Dennoch solltest Du zuerst den Arzt konsultieren, wenn Du an Haarverlust leidest, und ihn fragen, ob er Dir Ginseng empfehlen kann.

Du solltest ihn über Vorerkrankungen und die Einnahme von Medikamenten informieren, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Das gilt auch, wenn Du Ginseng Tee anwenden möchtest. Der Tee ist innerlich und äußerlich anwendbar.


Welche Nebenwirkungen hat Ginseng?

Ginseng bei Haarausfall, als Shampoo oder Serum angewendet, muss nicht unbedingt Nebenwirkungen haben. Verwendest Du allerdings Nahrungsergänzungsmittel mit Ginseng Extrakt, kann es zu einer Veränderung der Blutgerinnung kommen.

Leidest Du unter Blutgerinnungsstörungen, Diabetes oder Bluthochdruck, solltest Du unbedingt den Arzt informieren, wenn Du Ginseng verwenden möchtest. Ginseng kann zur Senkung des Blutzuckerspiegels beitragen.

Allerdings kann der Blutzuckerspiegel mitunter auch gefährlich abfallen. Es kann auch zu Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten kommen. Trinkst Du Kaffee, kann Ginseng die Wirkung von Koffein verstärken. Er kann also zusammen mit Kaffee anregend wirken.

Ginseng ist nicht unbedingt schädlich und hat eigentlich keine schädlichen Nebenwirkungen. Im Zusammenspiel mit verschiedenen Stoffen wie Koffein kann er jedoch unerwünschte Wirkungen entfalten. Der Arzt kann entscheiden, ob Du Ginseng bei Haarausfall problemlos anwenden kannst oder ob Du besser davon Abstand nehmen solltest.


Fazit: Ginseng kann Haarwachstum fördern

Ginseng ist schon lange als Heilmittel bekannt und kann zur Behandlung verschiedener Beschwerden angewendet werden. Die Wirkung von Ginseng bei Haarausfall wurde in verschiedenen Studien nachgewiesen. Ginseng verbessert die Durchblutung der Kopfhaut und kann zur Kräftigung der Haarfollikel beitragen.

Sind die Haarfollikel noch intakt, kann er sie zur Bildung neuer Haare stimulieren. Allerdings kann er die Haare nicht mehr zurückbringen, wenn die Haarfollikel schon abgestorben sind. Da Ginseng die Blutgerinnung verändern und Wechselwirkungen mit Medikamenten haben kann, solltest Du zuerst mit dem Arzt sprechen, bevor Du Ginseng anwendest.

Weitere Informationen:

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.