Der Begriff Body Hair Transplantation (BHT) beschreibt die Transplantation von Körperhaaren in die Kopfhaut. Eigentlich kommen für eine Eigenhaarverpflanzung eher Kopfhaare aus dem Hinter- oder Seitenkopfbereich in Frage. Ist das aber nicht möglich, zum Beispiel weil dort nicht mehr genügend Spenderhaar vorhanden ist, lassen sich unter bestimmten Umständen auch Haare von Brust, Rücken oder anderen Körperteilen nutzen. Auch wenn Form und Qualität der Haare nicht zu 100 Prozent identisch sind, liegt bei manchen Patienten eine ausreichende Ähnlichkeit vor. Unser Tipp: Eine professionelle Körperhaartransplantation kannst du in der Türkei vornehmen lassen.

Body Hair Transplantation (BHT): Sind Körperhaare als Kopfhautimplantate geeignet?

Körper- und Kopfhaare unterscheiden sich stark. Körperhaare sind fast immer weniger dicht und wachsen nicht annähernd so lang wie Kopfhaare. Daher können sie ausschließlich als zusätzliches Material für die Auffüllung von haararmen oder kahlen Stellen am Kopf dienen. Der vorrangige Zweck einer BHT ist es, die Haardichte zu erhöhen und nicht, die Haarlinie zu definieren. Es kommt also in der Regel auch gewöhnliches Kopfhaar bei der Eigenhaarverpflanzung zum Einsatz.

Du interessierst dich für eine BHT? Eine wichtige Voraussetzung ist, dass du bereits eine nicht erfolgreiche Haarverpflanzung hinter dir hast. Du hast mit der Body Hair Transplantation also eine weitere, oft letzte Chance auf volleres Haar. Damit diese Haar-OP gelingt, muss dein Körper außerdem über eine gewisse Menge an Körperhaar einer ganz bestimmten Art verfügen. Nicht jeder Patient ist für diese Technik geeignet.

BHT: Entnahme und Implantation der Haarfollikel mit der FUE-Methode

FUE bedeutet Follicular Unit Extraction, also die Entnahme von Haarwurzel-Einheiten aus deiner Haut. Die Methode wird auch bei Körperhaar angewendet. Für eine Entnahme ist es notwendig, den Spenderbereich zunächst zu rasieren. Als Spender kannst du Beinhaare, Körperhaare, Barthaare, Rückenhaare oder Brusthaare nutzen – vorausgesetzt sie eignen sich. Der Haarchirurg entnimmt mit einer feinen Hohlnadel geeignete Haarfollikel unter lokaler Betäubung aus der Haut. Er bereitet die Haarfollikel, auch Grafts genannt, mit Hilfe medizinischer Instrumente weiter auf. Im letzten Schritt implantiert er die Grafts in die gewünschten Stellen am Kopf, zum Beispiel im Oberkopf- oder dem Tonsurbereich.

Im Gegensatz zum Spenderbereich am Hinter- oder Seitenkopf bestehen die Grafts aus Körperhaar in der Regel nur aus einem einzelnen Haar. Am Hinterkopf wachsen die Haare hingegen in kleinen Büscheln mit einer bis fünf eng zusammenstehenden Wurzeln. Im Endeffekt heißt das, dass sich mit Körperhaaren bei einer Haarimplantation nur eine etwa halb so hohe Dichte erreichen lässt wie mit Kopfhaaren. Es gibt weitere Unterschiede zwischen den beiden Haar- und Hauttypen, die der Haarchirurg zwingend beachten muss:

 

  • die Haut ist von anderer Beschaffenheit
  • die Körperhaare besitzen eine andere Dicke und Struktur
  • die Wuchsrichtung unterscheidet sich
  • die Follikel sitzen tiefer in der Haut
  • die Haarwachstumszyklen sind meist vollkommen verschieden

All das muss bei einer Body Hair Transplantation beachtet werden, wenn du Körperhaare als Spender nutzen möchtest. Doch für wen eignet sich das Verfahren?

Torso Donor Index (TDI) entscheidet über das Ja oder Nein

Um zu bestimmen, ob ein Patient geeignetes Körperhaar für eine Eigenhaarverpflanzung besitzt, kann er anhand des Torso Donor Index (TDI) untersucht werden. Es handelt sich um ein Punktesystem, das auf Dr. Robert True zurückgeht.
Der Patient sammelt dabei Punkte von Null bis Zwei in insgesamt fünf Kategorien:

  1. Dichte des Körperhaars
  2. Ähnlichkeit der Struktur im Vergleich zu den Kopfhaaren
  3. Anzahl der Follicular Units (FUs) mit mindestens zwei bis drei Haaren
  4. Gesamtgröße der Spenderregion
  5. Haarlänge

Null Punkte

Null Punkte gibt es für eine Dichte von weniger als 20 FUs pro Quadratzentimeter sowie bei einer sehr stark abweichenden Struktur im Vergleich zum Kopfhaar. Außerdem finden sich weniger als 20 Prozent FUs mit zwei bis drei Haarfollikeln, damit Null Punkte gezählt werden. Ist das Spendergebiet kleiner als 50 Quadratzentimeter, und sind die Haare nicht länger als zwei Zentimeter, gibt es ebenfalls pro Kategorie Null Punkte.

Ein Punkt

Einen Punkt gibt es für eine Dichte zwischen 20 bis 40 FUs pro Quadratzentimeter und genauso für eine Struktur, die ein wenig mit den Kopfhaaren übereinstimmt. Bei einem Spendergebiet mit 20 bis 30 Prozent zwei- bis dreihaarigen FUs und bei einer Größe von 50 bis 200 Quadratzentimetern des Spenderbereichs wird ebenfalls ein Punkt gezählt. Beträgt die Haarlänge zwischen zwei und fünf Zentimetern kommt ein weiterer Punkt hinzu.

Zwei Punkte

Beträgt die Dichte stattdessen über 40 FUs pro Quadratzentimeter, erhält der Patient in dieser Kategorie die volle Punktzahl von zwei Punkten. Ebenfalls zwei Punkte gibt es, wenn die Struktur dem Kopfhaar sehr stark ähnelt, wenn es rund 20 bis 30 Prozent FUs mit zwei oder drei Haaren gibt, wenn das Spendergebiet größer als 200 Zentimeter ist und wenn die Haare länger als fünf Zentimeter sind.

Auswertung

Jede Kategorie wird nacheinander bewertet und die darin erreichte Punktzahl notiert. Anschließend muss der Haarchirurg nur noch die Gesamtpunktzahl ermitteln. Bei weniger als vier Punkten eignet sich der Patient grundsätzlich nicht für eine BHT. Liegt der Wert zwischen Fünf und Sieben ist es unter Umständen möglich, dass der Patient in Frage kommt. Bei einem Score von Acht oder mehr spricht nichts dagegen, den Patienten einer Body Hair Transplantation zu unterziehen. Wenn du eine BHT durchführen lassen möchtest, kannst du deine Körperhaare als Spender auch selbst auf diese Eigenschaften untersuchen. Dadurch kannst du abschätzen, ob sich die Kontaktaufnahme mit einem Haarchirurgen lohnt.

Deine Chancen bei der Körperhaartransplantation

In der Türkei kannst du diese Haartransplantationstechnik in Anspruch nehmen. Du solltest dir jedoch darüber bewusst sein, dass die BHT der letzte Schritt ist, um wieder zu einigermaßen vollem Kopfhaar zu gelangen. Andere Transplantationstechniken solltest du also bereits erfolglos ausprobiert haben. Entscheidest du dich trotzdem für eine BHT, rechne damit, dass nur etwa 70 bis 80 Prozent der Grafts auch wirklich anwachsen werden. Auch wenn die Technik gut erforscht ist, ist sie noch nicht perfekt. Eine hohe Anwuchsrate ist bisher noch nicht möglich.

Falls du dir Sorgen über die unterschiedliche Haarstruktur von Körper- und Kopfhaar machst: In dieser Hinsicht gibt es Grund zur Hoffnung. Bei bisherigen Patienten wurde festgestellt, dass sich die implantierten Haare mit der Zeit den Kopfhaaren angleichen. Dadurch kommt es nach und nach zu einem immer stimmigeren Bild.

Fazit: Für eine Körperhaartransplantation hat die Türkei geeignete Fachkräfte

Die Body Hair Transplantation ist eine interessante Methode, um nach einer fehlgeschlagenen Eigenhaartransplantation doch noch zu mehr Kopfhaar zu kommen. Dabei ist jedoch einiges zu beachten: Die Körperhaare, die du als Spender für den Eingriff nutzen möchtest, müssen ganz bestimmte Eigenschaften aufweisen. Das umfasst zum Beispiel die Dichte und Länge der Haare im Spenderbereich sowie seine Gesamtgröße. Um diese Eigenschaften auf ihre Eignung für die Body Hair Transplantation zu untersuchen, ist der Torso Donor Index (TDI) ein geeignetes Instrument. Außerdem gilt die BHT als letzte Möglichkeit, mehr Kopfhaar zu erreichen. Falls du dich für eine Körperhaartransplantation in der Türkei oder einem anderen Land entscheidest, solltest du also bereits eine erfolglose Haarverpflanzung hinter dir haben.

Du hast dich bereits für eine BHT entschieden? Dann suche dir unbedingt einen professionellen Partner, der bereits nachweislich über sehr viel Erfahrung auf dem Gebiet der Eigenhaarverpflanzung und insbesondere der Body Hair Transplantation verfügt. Lasse dich nicht darauf ein, das Versuchskaninchen für jemanden zu sein. Unser Tipp: Du findest für die Körperhaartransplantation in der Türkei geeignete Partner mit entsprechender Erfahrung.