Haarausfall durch Corona effektiv stoppen

Geschrieben von | 24. Oktober 2020 |Blog,Ursachen Haarausfall | 0

Haarausfall durch Corona

Zu Haarausfall durch Corona kommt es vor allem dann, wenn die Erkrankung lange andauert und den Körper dadurch dauerhaft belastet. Auch besonders schwere Verläufe können den Haaren die benötigten Nährstoffe entziehen. Dem Leiden entgegenwirken und es eindämmen, kannst Du mit einem gesunden Lebensstil sowie einer hochwertigen Haarpflege. Wende Dich im Zweifelsfall zudem immer an einen Arzt. So weißt Du, wie Du bei der Erkrankung handeln musst. In diesem Beitrag erfährst Du die wichtigsten Fakten zum Haarverlust durch Corona.


Inhaltsverzeichnis

» Wie kommt es zu Haarausfall durch Corona?
» So äußert sich der Haarverlust
» Wie lässt sich das Leiden behandeln?
» Wann ist eine Haartransplantation erforderlich?
» Fazit – stärke bei einer Infektion Deinen Körper


Wie kommt es zu Haarausfall durch Corona?

Eine Infektion mit dem Coronavirus schwächt nicht nur die Lunge. Sie nimmt auch den gesamten Körper in Mitleidenschaft. Dies gilt vor allem dann, wenn die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt oder für längere Zeit andauert. In diesem Fall ist es dem Organismus nicht mehr möglich, die Haare mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen.

Es kommt dadurch langfristig zum Absterben der Haarwurzeln, wodurch Dein Haar vorzeitig ausfällt. Dieses Symptom kann auch nach dem Ausheilen der Erkrankung bestehen bleiben. Denn bei einigen Betroffenen dauert es lange, bis sich der Körper vollständig von der Infektion erholt.

Während dieser Zeit solltest Du Dir in erster Linie Ruhe gönnen und auf eine ausgewogene Ernährung setzen. Dadurch führst Du Deinem Organismus wertvolle Nährstoffe sowie Vitamine und Mineralien zu. Dies kommt letzten Endes auch Deinem Haarwachstum zugute. Allerdings musst Du Dich dabei etwas gedulden. Denn oftmals dauert es einige Wochen, bis sich Besserung einstellt.


So äußert sich der Haarverlust

Der Haarausfall durch Corona tritt diffus auf. Das heißt, dass Dir Deine Haare gleichmäßig vom Kopf fallen. Es bilden sich dadurch zwar keine kahlen Stellen, allerdings erscheint Dein Haupthaar dadurch weniger voluminös. Schreitet das Leiden unbehandelt voran, scheint schließlich an einigen Bereichen Deine Kopfhaut durch.

Bemerkbar macht sich der Haarausfall in der Regel nicht gleich zu Beginn der Erkrankung. Er tritt oftmals erst dann auf, wenn der Körper bereits stark geschwächt ist. In einigen Fällen kann es daher auch nach dem Ausheilen der Infektion zu Haarverlust kommen.

Leidest Du bereits unter erblich bedingtem Haarausfall, kann sich dieser durch eine Corona-Infektion verstärken. Es kommt hierbei zu einer Ausweitung der dünn behaarten Bereiche. In besonders schwerwiegenden Fällen, kann sich sogar eine Halbglatze ausbilden.

Hast Du Dich also mit dem Coronavirus infiziert und willst einem Haarausfall entgegenwirken, solltest Du bereits während der Erkrankung Deinen Organismus stärken. Strenge Dich keinesfalls an und ernähre Dich gesund. Spreche Dich aber mit Deinem Arzt ab, bevor Du Nahrungsergänzungsmittel zu Dir nimmst.


Wie lässt sich das Leiden behandeln?

Bei einem Haarausfall durch Corona, solltest Du zuerst bei Deiner Ernährung ansetzen. Folge dabei am besten den Grundsätzen der Ernährungspyramide. Greife in erster Linie zu Obst und Gemüse sowie Proteinen. Dies erweist sich bei einer bereits bestehenden Infektion nicht immer als leicht – denn hast Du Fieber und Lungenprobleme, kann dies auch Deinen Appetit schmälern.

Bei besonders starken Symptomen, solltest Du Dich an Deinen Arzt oder ein Krankenhaus wenden. Die Begleiterscheinungen des Virus lassen sich mittlerweile gut in den Griff kriegen. Bei einigen Menschen tritt zudem Geschmackverlust auf – hierbei handelt es sich um ein vorübergehendes Symptom, das Du einfach aussitzen musst.

Auch solltest Du Deine Haare mit einem nährstoffhaltigen Shampoo waschen. So versorgst Du Dein Kopfhaar von außen mit essenziellen Vitaminen. Dies erweist sich vor allem dann als Vorteil, wenn Du nur geringen Appetit hast. Greife dafür zu einem geprüften Produkt guter Qualität. Vergleiche im Vorfeld getrost mehrere Pflegemittel miteinander. So ist es Dir möglich, eine gut durchdachte Wahl zu treffen.

Du musst aber auch bei der Anwendung des Shampoos Geduld an den Tag legen. Denn es dauert, bis sich Dein Haarwachstum durch die Nährstoffzufuhr wieder stabilisiert. Tritt nach einigen Wochen keine deutliche Besserung auf, solltest Du Dich an einen Arzt wenden.


Wann ist eine Haartransplantation erforderlich?

Eine Eigenhaarverpflanzung solltest Du in Erwägung ziehen, wenn Dein Haar nach dem Haarausfall durch Corona nicht mehr nachwächst. Auch dann, wenn es bei erblich bedingter Alopezie zu einer drastischen Ausweitung der kahlen Bereiche kommt, solltest Du Dich an die Klinik wenden.

Bedenke jedoch, dass Du für eine Haartransplantation einen negativen Corona-Test vorzuweisen hast. Die Eigenhaarverpflanzung lässt sich also erst dann durchführen, wenn Du die Erkrankung bereits überstanden hast. Auch solltest Du wieder bei Kräften sein. Denn damit die Operation den gewünschten Effekt hat, musst Du Dich in einer guten körperlichen Verfassung befinden. Nur dann ist Dein Organismus dazu imstande, die neu verpflanzten Haare schnell anzunehmen.


Fazit – stärke bei einer Infektion Deinen Körper

Haarausfall durch Corona wird in den meisten Fällen durch einen geschwächten Organismus hervorgerufen. Denn die Erkrankung stellt eine große Belastung für Deinen Körper dar. Oft werden Deine Haare dann nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Hält dieser Zustand für längere Zeit an, kommt es zu einem vermehrten Ausfall derselben.

Willst Du diesem Szenario entgegenwirken, solltest Du Deinen Körper bereits während der Infektion mit Vitaminen und Mineralien versorgen. Gönne Dir unbedingt Ruhe und strenge Dich nicht an. Hast Du nur wenig Appetit, empfiehlt es sich, Dein Kopfhaar mit einem nährstoffreichen Shampoo zu waschen. Auf diese Weise versorgst Du Deine Haare von außen mit Vitaminen.

Wichtig ist, dass Du mit Dir und Deinem Kopfhaar Geduld hast. Wachsen Deine Haare an bestimmten Stellen nicht mehr nach, solltest Du eine Haartransplantation in Erwägung ziehen. Heute kommen dafür sanfte, besonders effektive Methoden zur Anwendung. Die Spenderhaare werden vom Hinterkopf mit einer Hohlnadel entnommen. Du musst also nicht mit Narbenbildung rechnen. Ob der Eingriff für Dich infrage kommt, kann nur ein Arzt entscheiden. Lasse Dich daher im Vorfeld ausführlich beraten.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.