Zyklusbedingter Haarausfall

Geschrieben von | 24. Juli 2021 | Blog | 0

Zyklusbedingter Haarausfall

Männer leiden deutlich häufiger als Frauen unter einem erblich bedingten Haarverlust. Bei Frauen tritt der erblich bedingte Haarverlust, die androgenetische Alopezie, zumeist erst nach den Wechseljahren ein, da dann der Östrogenspiegel abnimmt. Die Hormone sind auch Schuld daran, wenn bei Frauen ein zyklusbedingter Haarausfall eintritt, doch macht er sich anders bemerkbar als die androgenetische Alopezie bei Frauen.

Während der Periode fallen die Haare verstärkt aus, doch nicht immer handelt es sich tatsächlich um einen Haarausfall. Von einem Haarausfall ist die Rede, wenn sich bereits kahle Stellen bilden. Für Frauen ist dieses Problem eine starke psychische Belastung, vor allem, da beim Haarverlust während der Periode ein ähnliches Erscheinungsbild entsteht wie bei der androgenetischen Alopezie bei Männern.


Inhaltsverzeichnis

» Wie zeigt sich ein zyklusbedingter Haarausfall?
» Wie wird der Haarverlust während der Menstruation verursacht?
» Kann der Haarausfall während der Periode krankheitsbedingt sein?
» Wie kann der Haarausfall während der Periode behandelt werden?
» Kann eine Haarverpflanzung helfen?
» Fazit: Haare fallen während der Periode verstärkt aus


Wie zeigt sich ein zyklusbedingter Haarausfall?

Es ist völlig normal, dass Frauen während der Menstruation mehr Haare als sonst verlieren und dass sich die Haare während dieser Zeit oft nur schlecht frisieren lassen. Um einen Haarausfall handelt es sich, wenn über einen längeren Zeitraum täglich mehr als 100 Haare ausfallen.

Bei Frauen, die nicht die Pille nehmen und unter einer starken Blutung leiden, können während der Menstruation deutlich mehr Haare ausfallen, sodass sich während dieser Zeit die Haare lichten.
Ein zyklusbedingter Haarausfall wird durch ein Ungleichgewicht der Hormone verursacht.

Da männliche Hormone überwiegen, macht sich der Haarverlust während der Periode mit einem ähnlichen Erscheinungsbild wie die androgenetische Alopezie bei Männern bemerkbar. Es kommt zur Bildung von Geheimratsecken, einem zurückweichenden Haaransatz und schlimmstenfalls auch zu einer Tonsur am Oberkopf, wenn sich der Haarverlust stark ausprägt.

Dieses Erscheinungsbild unterscheidet sich von der androgenetischen Alopezie bei Frauen, die sich mit immer lichter werdendem Haar um den Mittelscheitel zeigt. Allerdings prägt sich dieses Erscheinungsbild, das dem der androgenetischen Alopezie beim Mann ähnelt, nur selten aus. Meistens normalisiert sich das Haarbild nach der Periode wieder. Bei Frauen mit starker Regelblutung kann sich das Problem von Monat zu Monat verstärken, sodass tatsächlich kahle Stellen auftreten, die immer größer werden.


Wie wird der Haarverlust während der Menstruation verursacht?

Der Haarausfall während der Menstruation wird durch hormonelle Schwankungen verursacht und tritt einmal im Monat auf. Er kann jedoch auch zusätzlich zur Zeit des Eisprungs auftreten. Zumeist handelt es sich nur um eine kurze, vorübergehende Phase, die sich jeden Monat wiederholt. Die Haare fallen während der Periode aus, doch können sie danach wieder normal wachsen. Männliche Hormone werden auch von Frauen produziert.

Liegt ein zyklusbedingter Haarausfall vor, überwiegen die männlichen Hormone während der Periode. Das führt zu einem Haarausfall, der sich verstärkt an Stirn, Oberkopf und Schläfen zeigt. Die Pille ist ein hormonelles Verhütungsmittel, das abhängig von der Sorte unterschiedliche Hormone in verschiedenen Konzentrationen enthält. Nehmen Frauen die Pille ein, kommt es in der Regel nicht zu einem Haarausfall während der Periode.

Die Pille sorgt für ein Gleichgewicht der Hormone. Bei gesunden Frauen, die nicht die Pille einnehmen, können die Haare während der Periode verstärkt ausfallen. Allerdings handelt es sich dann noch nicht um einen Haarausfall.

Die Hormonschwankungen regulieren sich nach der Periode wieder, sodass die Haare wieder normal wachsen. Allerdings können auch hormonelle Störungen vorliegen, sodass sich das Problem nach der Periode nicht normalisiert.


Kann der Haarausfall während der Periode krankheitsbedingt sein?

Fallen von einer Periode zur anderen immer mehr Haare aus und zeigen sich Geheimratsecken, Stirnglatze und Glatze am Oberkopf immer deutlicher, liegt ein zyklusbedingter Haarausfall vor.

Du solltest einen Gynäkologen konsultieren, der den Hormonstatus anhand einer Blutuntersuchung ermittelt. Mitunter liegt ein Polyzistisches Ovarialsyndrom (Polycystic ovary syndrome, PCOS) als krankhafte Ursache vor. Zusätzlich zum Haarausfall treten

  •  Akne
  •  stärkere Körperbehaarung an Brust, Bauch, Armen und Beinen
  •  Bartwuchs bei Frauen
  •  unerfüllter Kinderwunsch auf.

Bei einem PCOS kann die Periode jedoch unregelmäßig auftreten oder völlig ausbleiben.


Wie kann der Haarausfall während der Periode behandelt werden?

Da ein Haarverlust während der Periode oft noch mit anderen hormonellen Störungen einhergeht und eine krankhafte Ursache hat, kann der Gynäkologe die Ursache behandeln. Er kann Hormonpräparate verordnen, zu denen auch die Pille gehört. Auch dann, wenn ein Kinderwunsch besteht, kann ein zyklusbedingter Haarausfall zunächst mit der Pille behandelt werden.

Der Hormonhaushalt und die Haare können sich wieder normalisieren, sodass Du dann die Pille weglassen kannst.
Du kannst den Haarwuchs mit einer gesunden Ernährung fördern, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen, vor allem Eisen und Silizium, ist. Zusätzlich kannst Du Nahrungsergänzungsmittel mit Wirkstoffkomplexen anwenden, um das Nachwachsen der Haare zu fördern und die Haarfolikel widerstandsfähiger zu machen.


Kann eine Haarverpflanzung helfen?

Ist ein zyklusbedingter Haarausfall stark ausgeprägt und haben sich die typischen Anzeichen von androgenetischer Alopezie bei Männern gebildet, kann eine Haartransplantation wieder zu neuer Lebensqualität verhelfen. Die Haarfollikel werden vom Hinterkopf entnommen, da sie dort am kräftigsten wachsen.

Diese Haarfollikel sind gegen das Hormon DHT resistent, das einen erblich bedingten Haarverlust verursacht. Die Haarfollikel sind auch dann gegen dieses Hormon resistent, wenn sie transplantiert wurden. Sie fallen also auch nach einer Haarimplantation nicht aus, wenn Du unter einem verstärkten Haarverlust während der Periode leidest.


Fazit: Haare fallen während der Periode verstärkt aus

Es ist völlig normal, dass die Haare während der Periode verstärkt ausfallen. Das liegt an den männlichen Hormonen, die während dieser Zeit überwiegen. Es handelt sich dabei noch nicht um einen Haarverlust, da die Haare nach der Periode wieder normal nachwachsen. Liegt ein zyklusbedingter Haarausfall vor, verstärkt sich das Problem von einem Monat zum anderen.

Du solltest einen Gynäkologen konsultieren, der den Hormonstatus feststellt. Häufig liegt ein Polyzystisches Ovarialsyndrom vor, das noch mit weiteren Symptomen einhergeht. Eine Haarverpflanzung ist möglich, wenn sich das Problem in jedem Monat verstärkt.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.