Haarausfall bei Morbus Addison

Geschrieben von | 17. Juli 2021 | Ursachen Haarausfall | 0

Haarausfall bei Morbus Addison

Wenn Patienten unter Haarausfall bei Morbus Addison leiden, ist ein Zusammenhang zwischen dem Haarverlust und der Störung der Nebenniere zumeist sehr wahrscheinlich. Dann darfst Du vor ärztlichen Diagnosen und der professionellen Behandlung auf keinen Fall Zeit verlieren. Bei starken Ausprägungen einer Morbus-Addison-Erkrankung besteht die Gefahr, dass der Haarschwund äußerst schnell voranschreitet und Dein allgemeiner Zustand sich ebenfalls mit einem hohen Tempo verschlechtert.

Der Haarausfall und weitere Symptome hängen vor allem mit dem Hormonhaushalt zusammen. Bei der medikamentösen Behandlung ist es zumeist entscheidend, einen Cortisol-Mangel mit der richtigen Dosierung auszugleichen. Falls Haarfollikel endgültig ausgefallen sind, kannst Du die Durchführbarkeit einer Haartransplantation überprüfen lassen.


Inhaltsverzeichnis

» Warum ist eine schnelle Reaktion auf Haarausfall bei Morbus Addison wichtig?
» Wieso führt die Nebennieren-Störung zum Haarverlust?
» Welche Einflüsse auf den Hormonhaushalt und das Immunsystem sind beachtenswert?
» Wie erfolgt die Diagnose und Therapie gegen die Grunderkrankung?
» Die Ursachenbehandlung steht im Vordergrund
» Haartransplantation nach Diagnose „Morbus Addison“?
» Fazit: Hoffnung durch eine schnelle Reaktion


Warum ist eine schnelle Reaktion auf Haarausfall bei Morbus Addison wichtig?

Sobald Haarausfall bei Morbus Addison auftritt, ist der Haarverlust üblicherweise nicht das einzige Symptom der Erkrankung. Du solltest daher besonders schnell Ärzte aufsuchen, insofern Du neben Haarschwund auch Begleiterscheinungen wie beispielsweise Gewichtsverlust oder eine ungewöhnliche Müdigkeit wahrnimmst.

Schnelle Diagnosen sind sehr wichtig, um in einer geeigneten Arztpraxis möglichst früh eine Behandlung gegen Morbus Addison einzuleiten. Wenn Therapien gegen die Grunderkrankung erfolgreich verlaufen und Dein Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht gelangt, ist der Haarschwund oft reversibel. Nach einer schnellen Reaktion mit einem umgehenden Arztbesuch und ärztlich verordneten Medikamenten für Deinen individuellen Einzelfall darfst Du daher darauf hoffen, dass an den betroffenen Stellen auf der Kopfhaut wieder Haare wachsen.


Wieso führt die Nebennieren-Störung zum Haarverlust?

Die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Haarausfall bei Morbus Addison hängt damit zusammen, dass eine Nebenniere als Drüse lebenswichtige Hormone in Deinem Körper steuert. Sobald es wegen der Grunderkrankung zu einer Störung der unverzichtbaren Hormondrüse kommt, ist ein genereller Hormonmangel die logische Folge.

Dadurch müssen Betroffene wiederum häufig mit einem Haarverlust rechnen. Die Probleme hängen insbesondere mit dem Stresshormon Cortisol und Adrenalin zusammen. Während Dein Körper die Hormone mit zu niedrigen oder zu hohen Mengen ausschüttet, entstehen nicht selten ungewöhnliche Stressreaktionen.

Weil der Haarausfall bei Morbus Addison lediglich eine Folgeerscheinung des Hormonmangels und nicht die eigentliche Ursache ist, müssen Mediziner unbedingt die tatsächlichen Auslöser behandeln. Solange Dein Körper gesund ist, wird in Stresssituationen Cortisol mit hohen Mengen ausgeschüttet. Mit Morbus Addison ist diese gesteigerte Hormon-Ausschüttung oft unmöglich.

Daraus folgen dann ein Anstieg des Stresspegels und schließlich der mögliche Haarverlust. Ein Wasser- und Salzmangel in Deinem Körper steigert das Haarausfall-Risiko ebenfalls. Zugleich sorgen derartige Mangelerscheinungen für eine Verminderung der Durchblutung auf der Kopfhaut. Die Haarfollikel werden durch einen Salz- und Wassermangel schlechter versorgt und können deshalb schlimmstenfalls ausfallen.


Welche Einflüsse auf den Hormonhaushalt und das Immunsystem sind beachtenswert?

Wenn Du unter Haarausfall bei Morbus Addison leidest, klärt ein kompetenter Arzt Dich hierzu auch über die Zusammenhänge zwischen dem Hormonhaushalt und Deiner Nierenfunktion auf. Die Nieren sind keineswegs nur als Ausscheidungsorgane für Deinen Körper relevant.

Darüber hinaus spielen diese Organe als Hormonproduzenten eine sehr große Rolle. Sobald die Nierenfunktionen aus ihrem Gleichgewicht geraten, ist der Hormonhaushalt daher gestört. Weil Morbus Addison zum Hormonmangel führt, spüren Patienten mit dieser Erkrankung insbesondere in Stresssituationen eine negative Auswirkung auf das Allgemeinbefinden, während zugleich der Haarwuchs leidet.

Insofern eine Niereninsuffizienz entsteht, ist ein geschwächtes Immunsystem aber ebenso ein beachtenswertes Problem. Am Anfang der Erkrankung zeigt Morbus Addison noch kaum eindeutige Symptome. Patienten glauben daher häufig zunächst, dass Begleiterscheinungen durch Stress im beruflichen oder privaten Leben erklärbar sind.

Verzögerungen vor dem ersten Arztbesuch steigern dann sowohl für Deine allgemeine Gesundheit als auch für Deine Haarpracht die Risiken erheblich. Jeder verlorene Tag kann die Situation bei Morbus Addison verschlimmern und eine erfolgreiche Behandlung erschweren.

Haarausfall zeigt sich mit dieser Grunderkrankung als Auslöser üblicherweise mit einer diffusen Form. Bei einer starken Ausprägung besteht die Gefahr, dass der Haarverlust äußerst schnell voranschreitet. Darum ist es entscheidend, dass Du bei einem begründeten Verdacht auf die Erkrankung im Zusammenhang mit diffus verlorenen Haaren sofort reagierst und ärztliche Hilfe für Deinen persönlichen Einzelfall beanspruchst.


Wie erfolgt die Diagnose und Therapie gegen die Grunderkrankung?

Falls Du Haarausfall bei Morbus Addison erleidest, ist für eine zuverlässige Diagnose in der Arztpraxis oder Kliniken ein Blutbild erforderlich. Damit untersuchen fähige Mediziner die Hormone sowie den Blutzucker und die Blutsalze in Deinem Blut. Zudem besteht die Möglichkeit, mit einem sogenannten ACTH-Kurztest Fehlfunktionen der Nieren und des Immunsystems zu erkennen.

Sobald die Diagnose steht, leiten Ärzte die Behandlung ein. Leider ist die endgültige Behebung der Ursache ohne langfristige Therapien meistens unmöglich. Ärzte können jedoch Cortisol verordnen, um Mangelerscheinungen auszugleichen. Weil die richtige Cortisol-Dosierung für Behandlungserfolge unverzichtbar bleibt, können nur erfahrene Mediziner gefährliche Unter- oder Überdosierungen verhindern. Neben den ärztlich verordneten Medikamenten ist auch die zukünftige Vermeidung von Stresssituationen hilfreich.

Falls die Behandlung zu spät beginnt, kann Cortisol mit der richtigen Dosierung nur noch die erhaltenen Haarwurzeln schützen. Bei kahlen Stellen ist dann eventuell eine Haarverpflanzung überlegenswert. Haarkliniken beraten Dich zu einer Eigenhaarbehandlung und klären mit Dir ab, ob die Haarimplantation sowie die erforderliche Nachsorge mit einer Morbus-Addison-Behandlung vereinbar sind.


Die Ursachenbehandlung steht im Vordergrund<

Eine Nebenniereninsuffizienz kann lange Zeit unbemerkt verlaufen, da sie schmerzfrei verläuft und keine auf die Nieren schließen lassenden Symptome aufweist. Müdigkeit und Haarausfall lassen Dich zwar erkennen, dass Dein Körper gerade eine außergewöhnliche Situation durchlebt, doch an eine schwere Autoimmunerkrankung denken die wenigsten Betroffenen. Verstärkt sich der diffuse Haarverlust und Du bist ohne ersichtlichen Grund längerfristig müde und erschöpft, kann das an einer Fehlfunktion der Hormonproduktion in der Nebennierenrinde liegen.

Es ist wichtig, dass Du auf Ursachenforschung gehst und einen erfahrenen Endokrinologen aufsuchst. Solltest Du an Morbus Addison erkrankt sein, solltest Du die Grunderkrankung schnell behandeln und Dir vom Arzt Cortisol verschreiben lassen. Nur durch Früherkennung und eine gezielte Therapie kommen Deine Hormone wieder ins Gleichgewicht und der Haarschwund kann gestoppt werden.

Der Kurztest mit dem Diagnostick ist in der Erkennung von Morbus Addison üblich. Sollte sich der Verdacht des Endokrinologen erhärten, wird er ein großes Blutbild vornehmen und so eine Fehlfunktion der Nebennierenrinde und Deines Immunsystems feststellen oder die vermutete Erkrankung ausschließen. Bei der Behandlung mit Cortisol müssen Über- und Unterdosierungen unbedingt vermieden werden. Daher ist es von enormer Bedeutung, dass Du Dich von einem Spezialisten untersuchen und medikamentös einstellen lässt.


Haartransplantation nach Diagnose „Morbus Addison“?

Nicht immer und bei allen Betroffenen lässt sich der Haarausfall bei Morbus Addison aufhalten. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass der Wunsch nach einer Eigenhaarverpflanzung besteht und dass Du den Weg in eine Haarklinik gehst. Prinzipiell kann der minimalinvasive Eingriff eine Lösung sein. Doch die Voraussetzung dafür ist, dass Du die Grunderkrankung behandelt hast und dass sich Dein Hormonhaushalt zum Zeitpunkt der Haarimplantation im Gleichgewicht befindet.

Eine Haarverpflanzung bei akutem Krankheitsverlauf und vor der medikamentösen Einstellung ist nicht möglich. Ein seriöser Haarspezialist berät Dich ausführlich und erläutert Dir, warum die Ursachenbehandlung nicht nur für Deine Allgemeingesundheit, sondern auch für die Haartransplantation wichtig ist.

Durch die Behandlung mit Cortisol werden Mangelerscheinungen ausgeglichen und der Hormonhaushalt Deines Körpers wird auf „Normalmaß“ eingestellt. Kommt die Eigenhaartransplantation in Frage, solltest Du alle Fragen des Haarexperten ehrlich beantworten. Besonders wichtig ist es, dass Du Dich zum Zeitpunkt des Eingriffs gut fühlst und nicht unter Stress stehst. Im Anfangsstadium der Morbus Addison Therapie wird man Dir daher von einer Haartransplantation abraten und Dir empfehlen, Dich zu einem späteren Zeitpunkt erneut an die Haarklinik zu wenden. Es bestehen gute Chancen, dass Dein Haar nach der Ursachenbehandlung und einer Eigenhaarimplantation wieder wächst.


Fazit: Hoffnung durch eine schnelle Reaktion

Haarausfall bei Morbus Addison ist keine Seltenheit und zudem möglicherweise eines der ersten Symptome, durch die Betroffene auf die gefährliche Grunderkrankung aufmerksam werden. Bei Haarverlust ist es generell ratsam, im Zweifelsfall die Ursachen mit einem kompetenten Arzt abzuklären. Für einen diffusen Haarschwund gilt das ganz besonders.

Falls Du darüber hinaus weitere Morbus-Addison-Symptome wie eine außergewöhnliche Müdigkeit oder erheblichen Gewichtsverlust wahrnimmst, ist höchste Eile geboten. Der schnelle Beginn einer medikamentösen Behandlung mit der ärztlich verordneten Dosierung kann den Gesundheitszustand verbessern und Haarfollikel rechtzeitig retten. Bei endgültig verlorenen Follikeln beraten Dich Experten über die individuellen Chancen einer ergänzenden Eigenhaarverpflanzung in Deinem persönlichen Einzelfall.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.