Schwellung nach der Haartransplantation

Geschrieben von | 2. März 2020 |Blog,Haartransplantation | 0

Schwellung nach der Haartransplantation

Mit der Verpflanzung von Eigenhaar willst Du Dir einen Herzenswunsch erfüllen und dem Leiden durch die Kahlköpfigkeit ein Ende bereiten. Volles Haar drückt Gesundheit, Vitalität und Schaffenskraft aus.

Dem gegenüber steht die Glatze, die in einer direkten Verbindung zur Alterung steht und Dich psychisch sehr stark belastet. Doch eine Frage beschäftigt Dich noch. Mit welchen Nebenwirkungen musst Du rechnen und was ist, wenn es zu einer Schwellung nach der Haartransplantation kommt?

Im Internet hast Du gelesen, dass die Kopfhaut postoperativ bei einigen Patienten sehr stark anschwillt. Hier erfährst Du, warum es zu einer Schwellung kommen kann und warum die vorübergehende Verdickung bei Einem mehr, beim Anderen weniger stark auftritt.

Fakt ist: Eine Schwellung nach der Haarverpflanzung ist kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz normale Reaktion Deines Körpers auf den minimalinvasiven Eingriff.

Warum die Schwellung nach der Haartransplantation nicht ungewöhnlich ist

Bedenke, dass es sich trotz minimalinvasivem Eingriff bei der Haarimplantation um eine Operation handelt. Deine Kopfhaut wird betäubt, wozu Dir ein Anästhetikum gespritzt wird. Hinzu kommt die Flüssigkeit, die Dir während der Behandlung unter die Haut injiziert wird.

Die winzigen Einstiche für die Haarverpflanzung sind kleinste Verletzungen, deren Heilungsverlauf ebenfalls eine vorübergehende Schwellung mit sich bringen kann. Bei einer Schwellung nach der Haartransplantation handelt es sich um eine normale und oftmals nicht vermeidbare Nebenwirkung.

Es ist keine Komplikation und kein Indiz für eventuelle Behandlungsfehler. Viele Betroffene denken bei einer Anschwellung der Kopfhaut und des Gesichts an mangelnde Hygiene oder eine unsachgemäße Durchführung des Eingriffs.

Du kannst beruhigt sein und wissen, dass es vielen Patienten in den ersten postoperativen Tagen wie Dir geht. Auch wenn sich die Schwellung nach der Haarverpflanzung nicht auf die behandelten Areale beschränkt, besteht kein Anlass zur Sorge.

Grundsätzlich sind vor allem Menschen von einer Anschwellung betroffen, die generell zu einer starken Beulenbildung neigen. Dann kann es durchaus zu einer vorübergehenden Schwellung im Gesicht mit einer Einschränkung des Sichtfeldes kommen. Auch “wandernde” Verdickungen können auftreten, wobei diese Ausprägung eher selten ist.

Was tun, wenn es zu postoperativen Schwellungen kommt?

In der Erstberatung vor Deiner Haarverpflanzung wirst Du zu allen Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt. In diesem Zusammenhang erläutert Dir das Behandlungsteam auch, dass eine Schwellung nach der Haartransplantation nicht ungewöhnlich ist.

Die Schwellung ist keine Entzündung, sondern eine Ansammlung von Flüssigkeit, also ein Ödem. Der angeschwollene Bereich ist schmerzfrei und macht sich maximal durch ein erhöhtes Druckgefühl bemerkbar.

Kommt es zur Schwellung nach der Haarverpflanzung, tritt diese am ersten Tag nach dem Eingriff auf und wird in einem Zeitraum von zwei bis fünf Tagen dünner, bis sie letztendlich vollständig abgeklungen ist.

In diesem Zeitraum bilden sich auch Rötungen und Krusten, die sowohl im Empfänger- wie im Spenderbereich zu Juckreiz und weiteren Irritationen führen können. Die Flüssigkeit in den angeschwollenen Arealen wird durch die Lymphen abgebaut und aus Deinem Körper abtransportiert.

Zeigt sich auf Deiner Kopfhaut oder im Gesicht eine postoperative Schwellung, klingt sie nach wenigen Tagen von selbst wieder ab. Was Du vorab tun und wie Du die Verdickung minimieren kannst, erfährst Du im folgenden Absatz.

Prävention und Behandlung

In der Haarklinik wird Dir für die ersten Tage nach der Behandlung ein elastisches Stirnband empfohlen. Auch wenn Du mit einem Stirnband nicht unbedingt auf die Straße gehen und Dich in der Öffentlichkeit zeigen möchtest: Folge der Anweisung, denn sie beugt einer Schwellung nach der Haarverpflanzung vor.

Durch das Stirnband wird verhindert, dass die unter der Kopfhaut angesammelte Flüssigkeit wandern und Dein Gesicht erreichen kann. Kühlst Du die leicht angeschwollenen Bereiche, unterstützt Du damit die Rückbildung und beugst einer sehr starken und Dich einschränkenden Anschwellung vor.

Wenn die Prävention und die Kühlung der geschwollenen Bereiche keinen Erfolg bringen, kannst Du nach Rücksprache mit dem Arzt zu Entwässerungstabletten greifen. In den ersten ein bis zwei Tagen nach der Haarverpflanzung solltest Du Dich nicht bücken und vornüber beugen.

Denn die Bewegung begünstigt eine Verstärkung des Drucks und führt dazu, dass die unter der Kopfhaut befindliche Flüssigkeit ins Gesicht läuft und dort zu einer sichtbaren Schwellung führt. Für die Nachtruhe empfiehlt sich die Position in Rückenlage.

Vermeide Sport und versuche, Dich so wenig wie möglich zu schnäuzen. Wenn Du nun noch viel trinkst und Dir ein paar Tage Ruhe gönnst, kannst Du eine übermäßige Schwellung nach der Haartransplantation vermeiden.

Bei günstigem Heilungsverlauf sind Schwellungen marginal

Alle im oberen Absatz aufgeführten Empfehlungen kannst Du heilungsbeschleunigend befolgen. Auch wenn es bei Dir nur zu einer leichten Schwellung nach der Haarverpflanzung gekommen ist, solltest Du Dein Glück nicht herausfordern und den Abtransport der Flüssigkeit durch die Lymphen fördern.

An diesem Punkt findet das elastische Stirnband noch einmal Beachtung, denn es erweist sich als hilfreiche Unterstützung in den ersten postoperativen Tagen. Neben einer möglichen, aber in den meisten Fällen sehr leichten und kurzzeitigen Schwellung nach der Haartransplantation bringt die Heilung weitere Merkmale mit sich.

Bereits am Folgetag der Behandlung bilden sich erste dünne Krusten. Diese verdicken sich in den nächsten Tagen und können mit einem starken Juckreiz, aber auch mit einem angespannten Gefühl auf der Kopfhaut einhergehen.

Wichtig ist jetzt, dass Du Dich ablenkst und Dich keinesfalls kratzt. Die Krusten fallen nach spätestens 10 Tagen von selbst ab und dürfen keinesfalls durch einen mechanischen Einfluss entfernt werden.

Hilfst Du (auch unbewusst) durch ständiges Kratzen nach, kann es in Folge dessen zu einer Entzündung und einer problematischen Schwellung nach der Haarverpflanzung kommen. In der Anfangszeit kann die Heilung ein wenig Geduld von Dir einfordern, doch die Befolgung der Anweisungen des Behandlungsteams zahlt sich aus.

Wie lange hält die Schwellung nach der Haarverpflanzung an?

Die hier angesprochene postoperative Schwellung nach der Haartransplantation klingt etwa zwei bis fünf Tage nach dem Eingriff ab.

Der reelle Zeitraum hängt natürlich von der Menge der Flüssigkeitsansammlung und von Deiner Lymphfunktion ab. Sollte Dein Gesicht sehr stark anschwellen oder verschlimmert sich die Verdichtung der geschwollenen Stellen, solltest Du zur Nachsorge in die Haarklinik gehen oder Dich von einem Facharzt beraten lassen. Auch bei starken Schmerzen oder einer Schwellung mit Eiterbildung musst Du umgehend handeln.

Derartige Komplikationen sind im Regelfall ausgeschlossen und treten nur auf, wenn es postoperativ zu Entzündungen kommt. Das schließt Du aus, in dem Du gerade in den ersten Tagen eine strenge Hygiene einhältst, nicht mit Haustieren kuschelst und Dein Kissen täglich neu beziehst oder wechselst.

Bei jeder ungewöhnlichen Entwicklung einer Schwellung bist Du gut damit beraten, Dich umgehend und ohne Wartezeit bei einem Arzt vorzustellen. Denn wenn sich die Kopfhaut entzündet, fällt das frisch verpflanzte Haar wieder aus und der Eingriff führt nicht zum gewünschten Ergebnis.

Fazit | Kurzzeitige Anschwellungen entstehen durch postoperative Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe

Es ist nicht ungewöhnlich und völlig normal, dass es zur Schwellung nach einer Haartransplantation kommt. Über diesen Punkt wird Dich das Behandlungsteam vor dem Eingriff informieren und Dir Tipps geben, wie Du eine starke Anschwellung oder eventuelle Komplikationen und Einschränkungen vermeiden kannst.

Hygiene, Ruhe und ausreichend Flüssigkeit sind die Grundlagen für einen problemlosen Heilungsverlauf. Eine kleine Schwellung ist nach der Haarverpflanzung nicht ungewöhnlich und basiert auf der Flüssigkeitsansammlung unter der Kopfhaut.

Damit die Flüssigkeit dort von den Lymphen abgebaut wird und nicht in Dein Gesicht wandert, solltest Du in den ersten Tagen das empfohlene Stirnband tragen. Bei stärkeren Schwellungen verschaffen Dir vom Arzt verordnete Entwässerungstabletten die gewünschte Entspannung und ein schnelleres Abklingen der flüssigkeitsgefüllten Bereiche.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.