Rizinusöl bei Haarausfall – hilft es?

Geschrieben von | 24. Januar 2021 | Blog | 0

Rizinusöl bei Haarausfall

Gesunde und volle Haare optimieren das äußere Erscheinungsbild deutlich. Doch nicht jeder ist damit gesegnet. Viele Menschen leiden unter Haarwuchsstörungen und Haarausfall. Es gibt einige Möglichkeiten, den Haarwuchs anzuregen und Haarverlust entgegenzuwirken. Rizinusöl kann bei Haarausfall eine gute Unterstützung bieten, denn es spendet Feuchtigkeit und wirkt sehr pflegend.

Die enthaltenen Wirkstoffe wie wertvolle Vitamine dringen bis in die Haarfollikel vor, sodass die Haare ab der Wurzel gekräftigt werden. Lesen Sie hier, was Rizinusöl genau ist und wie es gegen Haarausfall angewendet wird. Zudem erfahren Sie, wie lange es dauert, bis das Öl wirkt, wie lange Sie es benutzen sollten und welche Alternativen es zu Rizinusöl gibt.


Inhaltsverzeichnis

» Rizinus bei Haarausfall – Was ist Rizinusöl?/a>
» Wie wendet man Rizinusöl bei Haarausfall an?/a>
» Wie lange muss man Rizinusöl benutzen und wie lange dauert es, bis es wirkt?/a>
» Welche Alternativen gibt es zu Rizinusöl?/a>
» Fazit/a>


Rizinus bei Haarausfall – Was ist Rizinusöl?

Das reichhaltige, dickflüssige Rizinusöl, das aus den Samen des Rizinusbaums gewonnen wird, kommt bereits seit Jahrhunderten im Beauty-Bereich zum Einsatz und ist auch ein beliebtes Mittel zur Pflege der Haare. Es soll das Wachstum anregen und Rizinusöl kann auch bei Haarausfall wirken. Der Grund sind die enthaltenen Fettsäuren wie Ricinol-, Öl- und Linolsäure. Auch Vitamin E steckt im Rizinusöl.

Es kann in die tieferen Hautbereiche sehr intensiv einziehen und einen optimalen Schutz aufbauen. Dies macht Rizinusöl zum idealen Haarpflegeprodukt. Sie werden gepflegt, gekräftigt und brechen weniger ab. Vor allem bei trockenem, sprödem und strapaziertem Haar lohnt sich die Verwendung von Rizinusöl. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Haare durch die Behandlung seidig glänzen.


Wie wendet man Rizinusöl bei Haarausfall an?

Sie können das Öl direkt beim Duschen oder Baden anwenden. Geben Sie nach dem Haare waschen einfach ein paar Tropfen in die nassen Haare und verteilen Sie es darin. Sie können ebenso direkt ein paar Tropfen in das Shampoo geben. Es kann nun in den Haaren und auf der Kopfhaut einwirken. Eine gute Möglichkeit ist auch eine Haarkur mit Rizinusöl bei Haarausfall, die Sie einmal wöchentlich durchführen: Waschen Sie die Haare und massieren Sie nach dem Kämmen das im Wasserbad leicht erwärmte Öl Strähne für Strähne in Ihre Haare, Spitzen und Kopfhaut ein.

Kämmen Sie die Haare noch einmal, um das Öl gut zu verteilen, und wickeln sie sie danach in Folie und ein Handtuch. Dadurch verstärken Sie die Wirkung des Öls. Lassen Sie es drei Stunden lang oder bei erheblich geschädigten Haaren auch über Nacht einwirken und anschließend waschen Sie die Haare gründlich mit Shampoo. Es ist möglich, dass Sie mehrere Waschgänge benötigen, um das reichhaltige Öl auszuwaschen.


Wie lange muss man Rizinusöl benutzen und wie lange dauert es, bis es wirkt?

Rizinusöl ist ein Pflegeprodukt, bei welchem es auf die regelmäßige Behandlung ankommt, um sicht- und spürbare Ergebnisse zu erhalten. Sie können das Öl zur Haarwäsche oder als Kur nutzen. Damit das Rizinusöl bei Haarausfall seine Wirkung optimal entfalten kann, sollte es so lange wie möglich in den Haaren bleiben. Am besten ist eine Intensivkur, die über Nacht einwirkt. Zusätzlich empfiehlt sich die Haarwäsche mit ein paar Tropfen des Öls.

Dann können Sie schon nach einigen Wochen erste Erfolge feststellen. Im Idealfall ist es aus Kaltpressung gewonnen. Die Produkte sind qualitativ höherwertig, da bei diesem schonenden Verfahren mehr der wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Raffiniertes Rizinusöl wird beim Herstellen erhitzt. Dabei gehen viele wichtige Stoffe verloren. Zudem sollte das Öl rein sein und am besten über eine Bio-Qualität verfügen.


Welche Alternativen gibt es zu Rizinusöl?

Probieren Sie die Behandlung Ihrer Haare mit Rizinusöl. Es kann bei Haarausfall helfen, muss aber nicht. Ist der Haarverlust stärker fortgeschritten oder Sie haben bereits kahle Stellen, genügt das Rizinusöl nicht mehr. Hausmittel können nur ihre Wirkung erzielen, wenn die Wurzeln noch nicht abgestorben sind.

Ist der Haarausfall erblich bedingt oder wird durch Medikamente oder Krankheiten ausgelöst, können sie den Haarverlust ebenso nicht stoppen. Doch was auch immer der Grund ist, Sie müssen ihn nicht hinnehmen. Sie können eine Haartransplantation in Erwägung ziehen, um den Haarverlust dauerhaft zu beseitigen. Hierbei werden die kahlen Stellen auf der Kopfhaut durch Eigenhaar aufgefüllt. Die verpflanzten Haarfollikel sind im Laufe der Zeit angewachsen, sodass das neue Haarwachstum entstehen kann. Nach rund drei bis sechs Monaten sehen Sie bereits erste Fortschritte und nach etwa zwölf Monaten können Sie das Endergebnis bewundern.

Statt langfristig Haarwuchsmittel einnehmen zu müssen, profitieren Sie nach lediglich einem Eingriff von dichteren Haaren. Egal, ob FUE oder die fortschrittliche Saphir-Methode, die Behandlungsverfahren der Haartransplantation sind inzwischen sehr schonend und modern. Lassen Sie sich gern beraten, welche Methode sich für Sie am besten eignet. Es gibt für jedes Problem und jeden Bedarf die passende Lösung.


Fazit

Schon die alten Ägypter haben das Rizinusöl dank der intensiven Wirkung geschätzt. Die Haare werden bei regelmäßiger Pflege weicher und elastischer, das Haarwachstum wird unterstützt und die Kopfhaut geschützt. Um das Rizinusöl bei Haarausfall anzuwenden, eignet sich am besten eine wöchentliche Intensivkur.

Warmes Öl wird noch besser vom Haar aufgenommen. Die Gewinnung erfolgt durch verschiedene Verfahren. Dadurch variiert ebenso die Qualität. Verwenden Sie schonend hergestelltes, kaltgepresstes Rizinusöl, damit die pflegenden Inhaltsstoffe in großer Vielfalt erhalten bleiben. Zu guter Letzt können Hausmittel wie Rizinusöl sehr positiv wirken, aber keine Wunder vollbringen.

Wenn der Haarausfall dauerhaft ist, da die Haarwurzeln bereits abgestorben sind, ein erblich oder medizinisch bedingter Haarverlust vorliegt, helfen sie nicht mehr dabei, den Haarverlust zu verhindern. In dem Fall gibt es lediglich eine effektive und dauerhafte Möglichkeit: die Eigenhaarverpflanzung. Hierbei wird besonders kräftiges Spenderhaar an die kahlen Stellen auf der Kopfhaut verpflanzt.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.