Durch die Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie voluminöses Haar erhalten

Geschrieben von | 1. Februar 2021 | Blog | 0

Durch die Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie voluminöses Haar erhalten

Die Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie zeigt bei ausdünnendem Kopfhaar gute Effekte. Es handelt sich dabei um eine Methode, die gut verträglich ist und Deine Kopfhaut nicht reizt. Da hier ausschließlich Dein eigenes Blut zum Einsatz kommt, musst Du außerdem nicht mit Nebenwirkungen rechnen. In diesem Beitrag erfährst Du, wodurch sich die Behandlung auszeichnet und ob sie Dir zu empfehlen ist.


Inhaltsverzeichnis

» Ist eine Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie möglich?
» Wie wird bei der Behandlung vorgegangen?
» Vor jeder Behandlung ist eine Haaranalyse durchzuführen
» Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?
» Bei welchen Leiden zeigt die PRP Behandlung keinen Effekt?
» Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
» Fazit – die Haare sanft verdichten


Ist eine Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie möglich?

Eine Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie lässt sich grundsätzlich durchführen. Doch die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist, dass die Haarfollikel noch nicht ganz abgestorben sind. Kurz gesagt, sollte die Haarwurzel noch vorhanden sein. Willst Du diese Therapie also in Anspruch nehmen, solltest Du Dich rechtzeitig an einen Spezialisten wenden.

Im Vorfeld wird immer eine Haaranalyse durchgeführt. Dafür sieht sich der Arzt Deine Haarstruktur an und analysiert gleichzeitig die Art des Haarverlusts. Auch ist es essenziell, die betroffenen Stellen richtig zu identifizieren – dort wird das Eigenblut nämlich unterspritzt.

Wendest Du Dich an einen seriösen Anbieter, ist eine Haarverdichtung auf diese Weise durchaus möglich. Lasse Dich im Vorfeld aber ausführlich beraten. Nur so weißt Du, ob die Therapie die richtige Wahl für Dich ist und den gewünschten Effekt hat.

Wie wird bei der Behandlung vorgegangen?

Entscheidest Du Dich für die Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie, entnimmt Dir der Arzt zuerst sechs Milliliter Eigenblut aus der Armvene. Hierbei handelt es sich um eine geringe Menge, die keinen Einfluss auf Deinen Kreislauf hat.

Im nächsten Schritt trennt der Spezialist das so gewonnene Plasma von den übrigen Bestandteilen. Der fast klaren Flüssigkeit mengt er Thrombozyten und Vitamine bei. Ebendiese Mischung spritzt Dir der Arzt anschließend in Deine Kopfhaut. Dafür verwendet er eine dünne Nadel, sodass an den betreffenden Stellen nur eine minimale Reizung entsteht.

Die Behandlung ist damit selbst für Personen mit empfindlicher Kopfhaut die richtige Wahl. Mit Nebenwirkungen musst Du nicht rechnen – immerhin kommt bei der Therapie ausschließlich Dein eigenes Blut zum Einsatz.

Vor jeder Behandlung ist eine Haaranalyse durchzuführen

Ein seriöses Institut sieht sich Kopfhaut und Haare vor der Eigenbluttherapie genau an. Im Idealfall nimmt sie mittels Computer ein Trichogramm vor. Dabei sieht sich eine Software die Dichte und Beschaffenheit Deines Kopfhaars genau an. Damit lässt sich feststellen, in welchem Zustand sich die Haarwurzeln befinden.

Es empfiehlt sich, die Haaranalyse nach der Eigenbluttherapie erneut durchzuführen. So siehst Du, ob die Behandlung den gewünschten Effekt hat.

Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

Bis sich Erfolge zeigen, können einige Wochen vergehen. Bedenke, dass es etwas dauert, bis die ausgefallenen Haare wieder zu wachsen beginnen. Ein schnelles Ergebnis siehst Du in der Regel, wenn sich Dein Haarverlust erst im Anfangsstadium befindet. Denn in diesem Fall sind die kahlen Bereiche noch sehr klein, sodass diese recht bald wieder verschwinden.

Damit der Erfolg bei der Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie von Dauer ist, wird die Behandlung immer zwei Mal durchgeführt. Dabei ist ein Abstand von rund drei bis vier Monaten einzuhalten.

Bei welchen Leiden zeigt die PRP Behandlung keinen Effekt?

Von der Therapie solltest Du absehen, wenn Dein Haarverlust durch eine Hautkrankheit verursacht wird. In diesem Fall ist zuerst die Grunderkrankung zu behandeln. Ansonsten kommt es trotz der Eigenbluttherapie zu Haarausfall.

Keinen Effekt zeigt die Behandlung bei erblich bedingtem Haarverlust. Denn hierbei führt Deine genetische Veranlagung zum Verkümmern der Haarwurzeln. Willst Du den Haarverlust stoppen, musst Du eine Eigenhaarverpflanzung in Erwägung ziehen. Hier handelt es sich nämlich um die einzige Behandlungsmethode, durch die Dir beim erblich bedingten Haarausfall auf Deinem Kopf wieder Haare wachsen.

Ungeeignet ist die Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie des Weiteren beim kreisrunden Haarausfall. Denn diesem leiden liegt eine gestörte Immunabwehr zugrunde. Wachsen Dir die Haare durch die Eigenbluttherapie wieder nach, kann es bei einem erneuten Schub zu einem wiederholten Ausfall derselben kommen. In diesem Fall lohnt es sich eher, die kahlen Bereiche mittels Haarpigmentierung zu überdecken.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Wie hoch der Preis für die Behandlung ausfällt, hängt vom betreffenden Institut ab. Willst Du Geld sparen, solltest Du Dir im Vorfeld von mehreren Einrichtungen einen Kostenvoranschlag zukommen lassen. Achte darauf, dass der Anbieter seine Leistung dem Preis gegenüberstellt. Nur so kannst Du mehrere Institute miteinander vergleichen.

Mache Deine Entscheidung aber nicht ausschließlich von den Kosten abhängig. Es ist ebenfalls wichtig, dass die Behandlung unter hygienischen Bedingungen und höchsten medizinischen Standards durchgeführt wird. Bedenke, dass es sich hierbei um eine invasive Therapie handelt, die eine Blutabnahme erfordert. Es ist daher äußerst wichtig, dass die Fachkraft ihr Handwerk versteht und genau arbeitet.

Fazit – die Haare sanft verdichten

Eine Haarverdichtung mit Eigenbluttherapie erlaubt es Dir, Dein Kopfhaar auf sanfte Weise zu verdichten. Es handelt sich hierbei um eine schonende Behandlung, die gut verträglich ist. Denn es kommt lediglich Dein eigenes Blut zum Einsatz. Du musst Dich also nicht mit unangenehmen Nebenwirkungen herumschlagen. Wichtig ist, dass Du rechtzeitig mit der Therapie beginnst. Den schnellsten Effekt siehst Du nämlich dann, wenn die kahlen Bereiche noch nicht allzu groß sind.

Weißt Du nicht, ob die PRP Behandlung die richtige Wahl für Dich ist, solltest Du Dich im Vorfeld beraten lassen. Ein Spezialist kann Dich über die Vorzüge der Therapie aufklären. Außerdem sieht er sich dabei Deine Haarstruktur und das Ausmaß des Haarverlusts an. Auf diese Weise stellst Du sicher, dass Du eine wohlüberlegte Entscheidung triffst.

Zeigt die Eigenbluttherapie bei Dir keine Wirkung, musst Du mitunter die Eigenhaarverpflanzung in Erwägung ziehen. Doch auch hier darfst Du nicht zu lange abwarten. Damit sich der Eingriff erfolgreich durchführen lässt, müssen auf Deinem Hinterkopf noch ausreichend Spenderhaare vorhanden sein. Es muss dabei ebenfalls ein Arzt darüber entscheiden, ob die Operation bei Dir sinnvoll ist.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.