Glatte Haut und dichtes glänzendes Haar sind Zeichen der Jugendlichkeit. Doch im Laufe eines Lebens altert nicht nur die Haut, sondern auch Deine Haarstruktur. Haarausfall kann die Folge sein und Dich vor ein Problem mit Deinem Selbstbewusstsein und Wohlbefinden in Gesellschaft anderer Menschen stellen.

Um die Gründe für Haarverlust zu verstehen und Veränderungen in der Struktur der Haare frühzeitig zu erkennen, solltest Du Dich näher mit den einzelnen Wachstumsstufen der Haare auseinandersetzen. Der Haarzyklus basiert im Endeffekt auf drei ineinander übergehenden Phasen. Kommt es in einer dieser Stufen zu einer Störung, ist vermehrter Haarausfall eine zwangsläufige Folge.

Welche Einflüsse die Haarstruktur und die einzelnen Wachstumsstufen beeinflussen

Haarstruktur

Pro Tag verliert jeder Mensch bis zu 100 Haare. Das ist nicht ungewöhnlich und braucht Dir keine Sorgen bereiten. Die Menge des normalen Haarverlusts pro Tag klingt zwar viel, steht aber in einem harmonischen Verhältnis zum Haarwuchs.

Im Regelfall kann ein Haarfollikel zwischen 10 und 30 Lebenszyklen mit jeweils drei Phasen durchlaufen. Ist das der Fall, leiden Sie nicht unter Haarverlust und können sich bis ins hohe Alter einen dichten Haarwuchs und eine robuste Haarstruktur freuen.

Genetische Anlagen oder äußere Einflüsse, Vitamin- und Nährstoffmangelerscheinungen und Stress hemmen den Haarwuchs und führen zur frühzeitigen Haaralterung. Was bedeutet das? Dein Haar kann in jeder der drei Wachstumsstufen stagnieren und letztendlich ausfallen.

Funktioniert der Zyklus normal, wächst das Haar zwischen zwei und sechs Jahren, ehe die Haarwurzel innerhalb von zwei Wochen schrumpfen. Dieser Prozess wird als Übergangsphase bezeichnet und leitet die Ruhephase von drei Monaten ein. Nun fällt das Haar aus, doch hat sich bereits ein neues Haar gebildet und der Zyklus beginnt von vorne.

Zu viel Sonneneinstrahlung, hormonelles Ungleichgewicht und die Einnahme von Medikamenten oder eine ungesunde Ernährung wirken sich negativ auf den Zyklus aus.

Um die Gründe für Haarausfall zu erfahren und die richtige Maßnahme für eine gesunde Haarstruktur zu ergreifen, solltest Du bei starkem Ausfall und Glatzenbildung unbedingt eine medizinische Diagnose einholen.

Anti-Aging fürs Haar: Die Haaralterung lässt sich herauszögern und aufhalten

Die Haaralterung betrifft jeden Menschen und lässt sich nicht zwangsläufig mit dem Lebensalter in den Zusammenhang stellen. Erste graue Haare treten im Normalfall ab dem 30. Lebensjahr auf.

Wenn Du frühzeitiger ergraust, gehörst Du einem großen Teil der Bevölkerung an. Altert Dein Haar, bleibt es nicht bei der fehlenden Pigmentierung als Grundlage der Ergrauung.

Meist geht dieser Prozess mit erhöhtem Haarausfall einher und führt früher oder später zur sichtbaren Glatzenbildung im Stirnbereich, an den Geheimratsecken und auf dem Oberkopf. Dem gegenüber bleibt das Haar kranzförmig entlang des unteren Haaransatzes dicht und fällt nicht aus.

Gegen den natürlichen Alterungsprozess kannst Du nicht viel tun. Eine frühzeitige Pigmentierungsstörung und Haarverlust kannst Du durch Anti-Aging fürs Haar bekämpfen. Explizit kannst Du die Geschwindigkeit des Verlaufs beeinflussen, da diese von unterschiedlichen hausgemachten Faktoren abhängt.

Ein gesunder Lebensstil, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung und die richtige Haarpflege begünstigen den normalen Verlauf der Haaralterung und schließen die frühzeitige Ergrauung oder Haarausfall aus. Ausgenommen sind genetische Einflüsse.

Gerade bei Männern ist Haarausfall häufig erblich und Du kannst beim Blick auf die Generationen vor Dir erkennen, ob Du von frühzeitigen Haarverlust betroffen sein wirst. Während der genetische Code unveränderbar ist, kannst Du mit Maßnahmen zum Anti-Aging fürs Haar gegen alle äußeren Einflüsse vorbeugen und die Follikel stärken.

Koffeinhaltige Shampoos und eine gesunde Ernährung, der Verzicht auf Nikotin und zu viel UV-Strahlung sind wirkungsvolle Maßnahmen gegen die frühzeitige Alterung Deiner Haare.

Störungen in den Wachstumsphasen führen zu Haarverlust

Pro Monat wächst Dein Haar rund einen Zentimeter. Der Wachstumszeitraum dauert maximal sechs Jahre. Nun kommt die zweiwöchige Übergangsphase, der die zwei bis vier Monate andauernde Ruhephase mit anschließendem Haarausfall folgt.

Störungen in den Wachstumsstufen können sowohl für eine Beschleunigung, aber auch für eine Reduzierung der einzelnen Phasen sorgen.

Beschleunigt sich der Zyklus, verkürzen sich automatisch die Zeiträume und Ihr Haar altert schneller. Wenn sich der Zyklus verlangsamt, liegt diesem Umstand häufig ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen zugrunde. Auch hormonelle Schwankungen kommen als Ursache für eine Veränderung der Wachstumsphasen in Frage.

Dein primäres Ziel sollte sich darin begründen, die Ursachen für die Haarwuchsstörung zu finden. In den meisten Fällen kann eine dermatologische Untersuchung Aufschluss geben und die Basis für alle nun wichtigen Maßnahmen bilden.

Wenn Anti-Aging Maßnahmen nicht helfen – Haarimplantation bei Glatzenbildung?

Das Angebot im Bereich Anti-Aging fürs Haar ist enorm. Es gibt Mittel zur äußerlichen Kopfhautpflege und Zusatznahrung, die den Haarwuchs und die Haarstruktur von innen heraus regulieren sollen.

Ist Dein Problem mit den Wachstumsstufen der Haare genetisch bedingt, erzielst Du mit Anti-Aging Produkten keine Wirkung. Mit einer Glatze musst Du Dich dennoch nicht abfinden.

Eine Eigenhaartransplantation sorgt für volles Haar und ist eine Lösung, um kreisrunden oder diffusen Haarausfall zu bekämpfen. Auch bei einer sehr starken Ausdünnung des Haarwuchses auf dem gesamten Kopf bietet sich ein Haarimplantat als Lösung an.

Die neu verpflanzten Haare nehmen nach einer Heilungszeit von drei bis sechs Monaten ihr natürliches Wachstum auf. Das bedeutet, dass auch Dein implantiertes Haar dem von der Natur vorgegebenen Haarzyklus folgt.

Damit das Ergebnis von Dauer ist, solltest Du Deiner Kopfhaut nach einem Haarimplantat größte Aufmerksamkeit schenken. Eine gute Durchblutung legt den Grundstein für den kräftigen Wuchs der in Deiner Kopfhaut verpflanzten Haarfollikel.

In einer ausführlichen Beratung zur Haarimplantation erfährst Du alles über die Vorbereitung, zur minimalinvasiven Behandlung und zur Nachsorge.

Fazit: Haarwuchs und Struktur werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst

Haarausfall basiert immer auf einem ungünstigen Umstand und tritt nie ohne Ursache auf. Ist deine Haarstruktur geschädigt und die Wachstumsstufen verändern sich, solltest Du Deinen Fokus auf die Ursachenforschung legen.

Leidest Du unter einer genetisch bedingten Schädigung der Haarstruktur, ist eine Haartransplantation das einzige effektive Mittel gegen die Glatze.

Ein Eigenhaarimplantat ist möglich, sofern Du im Spenderbereich über eine ausreichend dichte Haarstruktur verfügst. Die Grafts werden hauptsächlich am unteren Haaransatz des Hinterkopfes entnommen. Anschließend werden sie im Empfängerbereich verpflanzt.

Damit die Follikel einwachsen, musst Du der Nachsorge größte Aufmerksamkeit widmen. In der Haarklinik erfährst Du bereits im Vorgespräch, worauf Du in den ersten Wochen nach einer Haarimplantation verzichten solltest.

Gerade die ersten sieben Tage nach der Behandlung sind entscheidend für die Heilung und damit für den regulären Verlauf der Wachstumsstufen.

Das verpflanzte Haar folgt dem natürlichen Zyklus in drei Phasen. Lange bevor eine Haarimplantation in Ihr Augenmerk gelangt, können Sie mit Produkten im Anti-Aging Bereich vorbeugen und sich vor frühzeitigem Haarverlust schützen.