Sie legen viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres und gerade ihre Frisur stylen Sie gerne auf den Punkt? Eventuell leiden Sie aber auch unter fortschreitendem Haarverlust und tragen sich schon lange mit dem Gedanken, sich einer Haartransplantation zu unterziehen. Heute beantworten wir Ihnen, was Sie schon immer einmal über Ihr Haar wissen wollten. Hier kurz und knapp erklärt die spannendsten Fragen zum Thema Haare und Haartransplantation.

  1. Wie lange brauchen Haare zum Wachsen?
    Pro Jahr wachsen Haare im Schnitt 12 bis 15 cm. Das macht etwa 1 bis 1,5 cm im Monat. Grundsätzlich ist das Haarwachstum von vielen Faktoren abhängig wie Hormone, Alter, Geschlecht und ethnische Herkunft. So wächst asiatisches Haar zum Beispiel schneller als afrikanisches. Im Sommer wächst die Mähne übrigens schneller als im Winter.
  2. Was kann ich bei kaputtem und strapaziertem Haar tun?
    Bei kaputtem Haar hilft „saures“ Waschen. Geben Sie einen Teelöffel Apfelessig zu Ihrem Shampoo hinzu und waschen Ihr Haar wie gewohnt. Im Ergebnis wird das Haar samtig weich und die schützende Schuppenschicht wird überdies nicht strapaziert. Kopfhautjucken und Schuppen wird außerdem vorgebeugt.
  3. Was kann ich tun, damit meine Haare schneller wachsen?
    Regelmäßiges Bürsten regt die Blutzirkulation an, was wiederum die Zellproduktion- und Teilung in den Haarwurzeln stimuliert. Ebenso wirkungsvoll ist eine Kopfmassage. Da unser Haar aus dem Protein Keratin besteht, tut dem Haarwachstum auch ein erhöhter Konsum von eiweißhaltigen Speisen gut.
  4. Wie kann ich Haarausfall vorbeugen?
    Da Haarausfall verschiedenste Ursache haben kann, ist es schwierig, prophylaktisch etwas dagegen zu tun. Die Devise wäre eher, frühzeitig zu handeln, wenn sich das erste Ausfallen der Haare abzeichnet. Sollten Hormone, Stress oder falsche Ernährung der Auslöser sein, kann man schnell Einhalt gebieten. Bei genetisch bedingtem Haarverlust wäre die PRP-Behandlung (PRP= Platelet Rich Plasma) zur Stabilisierung der Haarwurzeln eine wirkunsvolle Methode, um den lästigen Ausfall zu stoppen.
  5. Welche Ursachen hat Haarausfall?
    Haarausfall kann viele Ursachen haben. Wenn man sie grob herunterbricht, landet man in erster Linie bei folgenden drei Auslösern: Hormone, Gene, Immunsystem. Wenn Hormone den Haarausfall herbeigeführt haben, kann man nach ärztlicher Absprache therapeutisch gut entgegenwirken. Bei genetischer Veranlagung sieht es leider anders aus. Hier ist der fortschreitende Haarverlust im Alter vorprogrammiert. Der so genannte kreisrunde Haarausfall ist noch nicht gänzlich erforscht. Nach aktuellem Kenntnisstand geht man davon aus, dass der Körper sich gegen das eigene Immunsystem richtet.
  6. Von wem wird der androgenetische Haarausfall vererbt?
    Man geht davon aus, dass der androgenetische Haarausfall vom Großvater mütterlicherseits weitervererbt wird. Es existieren jedoch weitere Studien, die zusätzlich von einer direkten Vererbung vom Vater auf den Sohn ausgehen. Wer jetzt glaubt, man könne zum Beispiel anhand von Merkmalen wie der Haarfarbe auf den Verlauf der eigenen Haarsituation schließen, der irrt. Das so genannte „Glatzengen“ ist nicht dominant. Folglich kann man auch nicht mit Sicherheit sagen, ob es nun vererbt wurde oder nicht.
  7. Welche Haare werden für eine Haartransplantation verwendet?
    Für die FUE-Haartransplantation wird ausschließlich Eigenhaar genutzt. Dieses wird mithilfe von Hohlnadeln aus dem Hinterkopf extrahiert, in einer nährstoffreichen Lösung zwischengelagert und dann in den kahlen Empfängerbereich verpflanzt. Nach ca. drei Monaten fangen erste Stoppeln an zu wachsen.
  8. Wo kann ich eine Haartransplantation machen lassen?
    Preis-Leistungsverhältnis sind vor allem in der Türkei zu empfehlen. Dort zählt die OP außerdem schon zu den Routineeingriffen innerhalb der plastischen Chirurgie. In Deutschland sollte man mit Preisen ab 5.000 € aufwärts rechnen.
  9. Übernimmt die Krankenkasse die Haarverpflanzung?
    Mit Unterstützung seitens der Krankenkassen sollte nicht gerechnet werden. Trotz psychischer Beeinträchtigung aufgrund des Haarausfalls, beteiligen sich die Kassen finanziell in der Regel nur an Haarteilen wie Perücken o.Ä.. Auch einen Härtefallantrag durchzuboxen, dürfte schwierig werden.
  10. Wie alt muss ich für eine Haartransplantation sein?
    Ab 18 Jahren dürfen Sie sich einer Haartransplantation unterziehen. In manchen Fälle setzt der genetisch bedingte Haarausfall bei Männern schon sehr früh ein. Mobbing und Ausgrenzung können die Folge sein.

Hoffentlich konnten Sie sich anhand dieser 10 Fragen zum Thema Haare und Haartransplantation ein bisschen schlauer lesen. Auf die Struktur und Gesundheit Ihres Haars können Sie grundsätzlich immer Einfluss nehmen. Viele Tipps und Tricks können für mehr Glanz und Geschmeidigkeit sorgen. Auch kaputtes Haar lässt sich bis zu einem gewissen Grad wieder reparieren. Gegen erblich bedingten Haarausfall bei Männern ist jedoch kein Kraut gewachsen. Eine sinnvolle Maßnahme, den Verlust der Haarpracht schnellstmöglich zu stoppen, kann die so genannte PRP-Behandlung darstellen.