Volles Haar steht für Jugendlichkeit, für Dynamik und für Dein Selbstbewusstsein in der Gesellschaft anderer Menschen. Für den Verlust des Haares gibt es eine ganze Bandbreite an möglichen Ursachen. Führt ein Sonnenbrand auf der Kopfhaut zu Haarausfall?

Ja, die Sonnenverbrennung kann Haarverlust begünstigen. Die Kopfhaut gehört trotz natürlichem Hautschutz der Melanozyten zu den empfindlichsten Bereichen Deines Körpers. Gerade bei dunklem Haar steigert sich das Hitzeempfinden deutlich und sowohl das Haar wie auch Deine Kopfhaut fühlen sich heiß und trocken an. Einem Sonnenbad musst Du dennoch nicht entsagen, sofern Du die empfindliche Haut und Dein Haar vor der Gefahr der UV-Strahlung schützt.

In diesem Artikel erfährst Du, wie und warum ein durch die Sonne verursachte Verbrennungen zu Haarausfall führen können und was möglich ist, um Dich vor dem Risiko zu schützen.

Sonnenbrand auf der Kopfhaut – Haarausfall als Folge?

Jede Verletzung durch die Sonne zieht eine unvermeidliche Schädigung der oberen und mittleren Hautschicht nach sich. Sowohl die Epidermis wie Deine gesamte Kopfhaut werden durch den intensiven und ungeschützten Kontakt mit der Sonne geschädigt. Die Folge ist im schlimmsten Fall eine sich ablösende obere Hautschicht, die der Entzündung und den Schmerzen eines Sonnenbrandes folgt.

Besonders gefährlich sind Sonnenbrände, die die Mutterhaut schädigen und als Grundlage des unumkehrbaren Haarausfalls gelten. Früher hielt man die Verbindung aus einem Sonnenbrand und Haarverlust für einen Mythos. Doch auch wenn nicht alle Menschen gleichermaßen empfindlich und betroffen sind, kann ein Sonnenbrand auf der Kopfhaut für Haarausfall sorgen und ein ernsthaftes Problem darstellen.

Die Austrocknung der oberen Hautschichten mindern die Nährstoffzufuhr zu den Haarfollikeln, so dass es ganz automatisch zum Verlust der Haare samt Haarwurzeln kommt. Wenn die Follikel ausgetrocknet und abgestorben sind, ist eine Neubildung von Haar ausgeschlossen und die Kahlköpfigkeit auf den betroffenen Arealen zeigt sich als Folgeerscheinung. Das Haar fällt nach einem Sonnenbrand nicht sofort und damit im direkten Kontext zur Ursache aus.

Über einige Wochen bis Monate wirst Du keine Veränderung beim Haarwuchs erkennen, so dass der spätere Haarverlust völlig ohne für Dich ersichtlichen Grund eintritt. Während Du als südländischer Typ “besser mit der Sonne umgehen kannst”, führt ein intensives Sonnenbad bei mitteleuropäischen Typen meist zu einem mehr oder weniger starken Sonnenbrand.

Selbst wenn der Haarverlust nicht sofort und nicht nach dem ersten Sonnenbrand auftritt, führt die starke Strapazierung Deiner Kopfhaut im Regelfall meist zu nachfolgenden Problemen, von denen Dir Haarausfall die größte Sorge bereitet.

Pflege- und Behandlungsmöglichkeiten bei sonnenbrandbedingten Haarverlust 

Grundsätzlich musst Du die Kopfhaut vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Bei dichtem Haarwuchs ist die Auftragung einer Sonnencreme ausgeschlossen, so dass Du zu anderen Mitteln greifen und den direkten Kontakt der Sonne mit Deiner Kopfhaut vermeiden solltest. Ein Basecap oder ein Sonnenhut sind eine praktische und einfache Alternative, die Dich neben dem Sonnenbrand auf der Kopfhaut und vor Haarausfall schützen.

Ist der Sonnenbrand bereits geschehen und im Frühherbst stellst Du vermehrten Haarausfall fest, solltest Du besonnen ohne lange Wartezeit handeln. Haarwuchsmittel und die nachträgliche Pflege bewirken bei Haarverlust nach einem Sonnenbrand keinen Erfolg. Doch es gibt eine Methode, mit der Du gegen die Glatzenbildung vorgehen und auch in der einst verbrannten Kopfhaut für neuen Haarwuchs sorgen kannst.

Diese Behandlung erläutern wir Dir im nächsten Absatz ausführlich, so dass wir hier gezielt auf die verschiedenen Möglichkeiten zur Pflege und der zeitnahen Behandlung bei einem Sonnenbrand eingehen. Hast Du zu viel Sonne auf der Kopfhaut abbekommen, kannst Du mit kühlenden und die Haut beruhigenden Sprays gegen die Ablösung der oberen Hautschicht wirken. Auch eine kühle Haarwäsche und der mehrtägige Aufenthalt im Schatten mindert die Problematik, dass Dich die Folgen der Verbrennung der Kopfhaut vollständig treffen.

Wenn es bereits zu Haarausfall gekommen ist, schütze Deine Kopfhaut dennoch und schließe auf diesem Weg aus, dass sich durch einen erneuten Sonnenbrand sichtbare Narben bilden. Auch von Innen kannst Du für eine adäquate Feuchtigkeit Deiner Haut und damit für ihre Balance sorgen. Trinke viel Wasser, da die Haut auf diesem Weg in Balance bleibt und durch den Ausgleich der Flüssigkeit in Deinem Körper vor der Austrocknung geschützt ist.

Haartransplantation als Lösung bei Sonnendrand auf der Kopfhaut

Die Haartransplantation als einzige dauerhafte Methode bei Haarausfall

Helfen Haarwuchsmittel oder kannst Du die Folgen von Sonnenbrand auf der Kopfhaut nachträglich aufhalten? Leider ist durch Sonnenbrand auf der Kopfhaut ein Haarausfall als Folge zu erwarten. Trotz intensiver Behandlung mit hautschonenden Salben und einem Haarwuchsmittel ist die Kahlköpfigkeit auf dem betroffenen Areal bei vielen leider vorprogrammiert.

Durch diesen Umstand erhöht sich das Risiko, erneut einen Sonnenbrand auf der Kopfhaut zu bekommen und auf Dauer sichtbare und schmerzhafte Narben davonzutragen. Eine Haartransplantation ist die einzig wirkliche Chance, nach sonnenbrandbedingtem Haarausfall wieder volles Haar zu bekommen und Dich vor einer Glatze – die hauptsächlich auf dem Oberkopf und in Form einer erhöhten Stirn auftritt, zu schützen.

Wenn Du eine Implantation von Eigenhaar vornehmen und die Schäden des Sonnenbrandes ausgleichen willst, solltest Du vom Zeitpunkt der Verletzung an ein paar Wochen Zeit vergehen lassen. Deine Kopfhaut muss sich regenerieren und die sonnenbedingte Entzündung muss vor der Verpflanzung von Eigenhaar vollständig ausgeheilt sein. In der Beratung zur Haartransplantation bekommst Du wertvolle Tipps und wirst darüber informiert, wie Du den Spender- und Empfängerbereich nach einer Haarimplantation vor der Sonne schützen musst.

Auch wenn es sich bei einem Haarimplantat um eine dauerhafte, nur einmal Kosten erzeugende und Dein Haar wieder sprießende Behandlung nach durch Sonnenbrand auf der Kopfhaut bedingten Haarausfall handelt, ist das Risiko einer erneuten Schädigung der Kopfhaut durchaus gegeben. Nach der Implantation erhält Dein Haar neue Lebenskraft, entwickelt sich binnen weniger Monate prächtig und macht alle Schäden des Sonnenbrandes unsichtbar.

Damit das so bleibt, solltest Du die Kopfhaut nun ganz besonders vor der Sonne schützen und bei allen Sonnenbädern und längeren Aufenthalten im Freien eine Kappe mit UV-Strahlung abweisenden Eigenschaften tragen. Auch ein Sonnenhut oder ein Tuch auf dem Kopf ist möglich, so dass Du Dich beim Sonnenschutz ganz auf Deinen persönlichen Stil konzentrieren kannst.

Fazit: Sonnenbrand auf der Kopfhaut UND Haarausfall vermeiden!

Wenn die Haut verbrennt, wirkt sich dieser Umstand nachteilig auf die Haarwurzeln aus. Ein starker Sonnenbrand auf der Kopfhaut ist für Haarausfall verantwortlich und kann sogar das neuerliche Nachwachsen der Haare ausschließen. Auch wenn es sich bei einem Sonnenbrand um eine “verhältnismäßig leichte” Verbrennung der Kopfhaut handelt, wirkt sich die starke Hitze nachteilig auf das Haarwachstum aus.

Durch einen Sonnenbrand trocknet die Kopfhaut aus. Hauttrockenheit hingegen wirkt sich nachteilig auf die Entwicklung und Energie der Haarfollikel aus, so dass Haarausfall auf Basis eines Sonnenbrandes kein Mythos ist.

Wie kannst Du Deine Kopfhaut vor der Verbrennung durch die Sonne schützen und ausschließen, dass sie austrocknet? Am besten trägst Du bei starker Hitze und Sonnenbädern ein Basecap oder wahlweise einen Sonnenhut. Wenn Du bereits unter diffusen oder kreisrunden Haarausfall leidest, solltest Du die betroffenen Areale ganz besonders vor den Auswirkungen der UV-Strahlung schützen und eine Sonnencreme mit einem hohen LSF auftragen.

Um den Haarwuchs zu fördern und die vollständige Glatzenbildung zu vermeiden, ist besonders eine Haartransplantation wirklich geeignet. Nach der Implantation von Eigenhaar ist es natürlich wichtig, dass Du einen Sonnenbrand auf dem Kopf ausschließt und das empfindliche Areal mit einer entsprechenden Kopfbedeckung schützt.