Optimiere mit einem Stirnband nach der Haartransplantation den Heilungsprozess

Geschrieben von | 15. Februar 2021 | Blog, Haartransplantation | 0

Stirnband nach der Haartransplantation

Wird ein Stirnband nach der Haartransplantation getragen, handelt es sich hierbei nicht etwa um eine modische Kopfbedeckung. Mit ihm sorgst Du dafür, dass die Heilung optimal verläuft. In diesem Beitrag erfährst Du, welchen Effekt die Kopfbedeckung hat und worauf Du beim Tragen derselben achten musst.


Inhaltsverzeichnis

» Warum muss ein Stirnband nach der Haartransplantation getragen werden?
» Wie lange bleibt die Schwellung bestehen?
» Wann darf das Kopfband abgenommen werden?
» Worauf ist bei der Anwendung zu achten?
» Wende Dich bei Problemen und Fragen an die Klinik
» Wie lässt sich die Kopfhaut sonst noch schützen?
» Fazit – beschleunige den Heilungsprozess und wirke Schwellungen entgegen


Warum muss ein Stirnband nach der Haartransplantation getragen werden?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, ist es zuallererst notwendig, einen genauen Überblick über den Ablauf der Operation zu haben. Damit sich der Eingriff schmerzfrei durchführen lässt, injiziert der Operateur seinem Patienten zuerst eine Betäubungsflüssigkeit in die Kopfhaut.

Einer der Hauptbestandteile der Narkose ist die Kochsalzlösung – ebendiese stellt nämlich das Trägermedium dar. Jene Flüssigkeit verschwindet nach der Operation aber nicht von alleine. Der Körper muss diese Schritt für Schritt abbauen. Dadurch bilden sich auf dem Kopf Schwellungen. Das Stirnband sorgt nach der Haartransplantation dafür, dass diese nicht ins Gesicht des Patienten wandern.


Wie lange bleibt die Schwellung bestehen?

Bis es zum Abklingen der Schwellung kommt, kann es einige Tage dauern. Der Körper braucht nämlich etwas Zeit, um die Kochsalzlösung abzubauen. Kleine Flüssigkeitseinlagerungen an der Kopfhaut sind nach der Operation also normal, wobei sie Dein Ergebnis nicht negativ beeinflussen. Sorgen musst Du Dir also keine machen.

Trage das Stirnband nach der Haartransplantation aber unbedingt so lange, bis alle Schwellungen verschwunden sind. Vor allem beim Schlafen kann es durch das Wechseln der Position leicht zu Hautveränderungen im Gesicht kommen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Du das Band auch in der Nacht trägst.


Wann darf das Kopfband abgenommen werden?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Immerhin ist jeder Körper anders und reagiert damit unterschiedlich auf die Eigenhaarverpflanzung. Bei den meisten Patienten verschwindet die Schwellung rund drei Tage nach dem Eingriff.

Willst Du auf Nummer sicher gehen, behalte Deine Kopfhaut im Blick. Hast Du den Eindruck, dass Deine Kopfhaut keine Beulen aufweist, kannst Du das Stirnband abnehmen. Sei aber nicht zu ungeduldig. Im Zweifelsfall solltest Du die Kopfbedeckung einen Tag länger oben lassen – damit wirkst Du unangenehmen Nebenwirkungen entgegen.


Worauf ist bei der Anwendung zu achten?

Damit Du den maximalen Nutzen aus dem Stirnband ziehst, musst Du dieses richtig anwenden. So sollte das Band eng an Deinem Kopf anliegen. Dies ist für die meisten Patienten erst einmal ungewohnt – für eine unkomplizierte Heilung erweist sich der enge Sitz des Bands aber als essenziel.

Auch in der Nacht solltest Du die Kopfbedeckung oben lassen. Eine Ausnahme ergibt sich dann, wenn Du Dir sicher bist, dass Du auf dem Rücken liegen bleibst. In diesem Fall kann die Schwellung nämlich nicht in Dein Gesicht rutschen. Anders verhält es sich, wenn Du Dich im Bett viel umher wälzt. Hierbei darfst Du nicht auf das Band verzichten.

Ziehe Dein Stirnband nicht über den Kopf ab. In diesem Fall kommt es nämlich leicht zu einer Beschädigung der neu verpflanzten Haare. Um dieses Szenario zu vermeiden, solltest Du die Kopfbedeckung erst einmal um Deinen Hals tragen. Die endgültige Entfernung nimmst Du erst nach einer Begutachtung der Wunden durch den Arzt vor.

Stimmt auch die Fachkraft der Abnahme des Bands zu, schneidest Du dieses einfach durch.


Wende Dich bei Problemen und Fragen an die Klinik

Hast Du in Bezug auf das Stirnband oder den Heilungsprozess nach der Eigenhaarverpflanzung Fragen, solltest Du Dich mit der Klinik in Verbindung setzen. Dies gilt auch dann, wenn nach der Haartransplantation Probleme auftreten. Vor allem in letztgenanntem Fall musst Du Dich zeitnah an einen Arzt wenden. Ansonsten kann es an den Transplantationsbereichen zu dauerhaften Schäden kommen.

Lasse Dich nach der Haartransplantation unbedingt über das richtige Verhalten beim Heilungsprozess beraten. Nur so kannst Du aktiv Fehler vermeiden.


Wie lässt sich die Kopfhaut sonst noch schützen?

Nicht nur mit einem Stirnband kannst Du nach der Haartransplantation die Heilung unterstützen. So bietet es sich unter anderem an, die betroffenen Areale mit einer gezielten Massage zu behandeln. Hierbei ist unbedingt sanft vorzugehen. Keinesfalls darfst Du zu starken Druck auf die Transplantationsbereiche ausüben – ansonsten kommt es zum Wiederholten Ausfall des Kopfhaars. Die Anwendung sollte sich ausschließlich auf Deine Stirn beschränken.

Ziehe für die Massage das Stirnband zu den Augen hinunter. Danach fängst Du an, Deine Stirn zu massieren. Beginne dafür bei den Augen und bewege Dich in einer V-Form zu den Ohren weiter.

Außerdem hast Du die Möglichkeit, Schwellungen durch das Kühlen der Stirn zu vermeiden. Dafür erweisen sich Kühlpacks als gute Wahl. Beim Anwenden derselben, darf aber kein direkter Kontakt zur Haut bestehen. Leicht kommt es ansonsten zu Erfrierungen und in weiterer Folge zu Schäden an der Haut.


Fazit – beschleunige den Heilungsprozess und wirke Schwellungen entgegen

Mit einem Stirnband nach der Haartransplantation hast Du die Möglichkeit, Dein Gesicht zu schützen. Denn durch die Betäubung der Kopfhaut, lagert sich in ihr Wasser an. Ebendieses kann im Gesichtsbereich zu starken Schwellungen führen und dafür sorgen, dass Du Dich unwohl fühlst. Mit dem Tragen des Bandes wirkst Du diesem Szenario entgegen. Der Arzt wird Dir dieses nach der Eigenhaarverpflanzung um den Kopf legen.

In der Regel muss das Stirnband an die vier Tage nach dem Eingriff getragen werden. Dies gilt auch für die Nacht. Eine Ausnahme kannst Du machen, wenn Du am Rücken schläfst. Ziehe das Stirnband aber niemals über den Kopf ab. Trage den Schutz um den Hals, wenn Du ihn gerade nicht verwendest. Halte Dich bezüglich der Tragedauer an die Angaben der Klinik. Erklärt sich auch der Arzt mit der Abnahme des Stirnbands einverstanden, ziehst Du dieses zum Hals hinunter und schneidest es dort durch.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.