Mönchspfeffer gegen Haarausfall

Geschrieben von | 7. Mai 2021 | Blog | 0

Mönchspfeffer gegen Haarausfall

Das Haar über den Schläfen, auf dem Oberkopf und am Scheitel wird immer dünner. Nun zieht sich auch noch der Haaransatz an deiner Stirn zurück und du bist totunglücklich, da sich deine gesamte Gesichtsästhetik verändert. Einen wirklichen Grund erkennst du nicht, doch dass dein Haar ausfällt, lässt sich nicht mehr von der Hand weisen. Chemische Haarwuchsmittel kommen für dich nicht in Frage.

Die Suche nach einem natürlichen Heilmittel beginnt und führt dich recht schnell zum Mönchspfeffer, der bei Haarausfall helfen und deinen Hormonhaushalt in Ordnung bringen soll. Fakt ist, dass das seit der Antike bekannte Kraut bei hormonbedingten Beschwerden hilfreich ist und diese lindern kann.

Ob dir Mönchspfeffer auch gegen Haarschwund hilft, hängt von unterschiedlichen Faktoren, in erster Linie aber vom Grund für das dünner werdende Haar ab. Hier erfährst du, was Mönchspfeffer bewirkt und warum dir die pflanzlichen Bestandteile dabei helfen können, einer Glatze vorzubeugen und dem Haar neue Kraft zu verleihen.


Inhaltsverzeichnis

» Ursachenforschung steht bei Haarausfall im Vordergrund
» Mönchspfeffer – ein Wunderkraut?
» Hormoneller Haarschwund: Hier kann Mönchspfeffer helfen
» Bei irreversiblem Haarausfall hilft eine Haartransplantation
» Fazit | Mönchspfeffer kann bei Haarausfall wirksam sein


Ursachenforschung steht bei Haarausfall im Vordergrund

Ehe wir näher auf die Wirkung des Mönchspfeffers und seine Anwendung gegen Haarschwund eingehen, möchten wir dir ans Herz legen, starken Haarausfall immer medizinisch diagnostizieren zu lassen. Schwindet das Haar, handelt es sich um ein Symptom, das bei Erkrankungen, bei ernährungsbedingten Mangelerscheinungen und bei Stress, aber auch bei hormonellem Ungleichgewicht und bei einer Überempfindlichkeit gegen DHT auftreten kann.

Um die Ursache in deinem individuellen Fall abzuklären, solltest du beim Dermatologen eine Kopfhaut- und Haaranalyse, sowie ein großes Blutbild vornehmen lassen. Handelt es sich um hormonbedingten Haarverlust, kann dir Mönchspfeffer gegen den Haarausfall helfen und sich als gute, natürliche und wirksame Behandlung erweisen.

Liegt ein anderer Grund vor, wird dir der Dermatologe die passende Behandlungsmethode anhand der Diagnose empfehlen und dir dabei helfen, die Ursache und das Symptom zu lindern. Auch wenn es sich bei Mönchspfeffer um ein natürliches Heilmittel handelt, solltest du deinen Haarschwund nicht “wild drauf los” behandeln und dabei vielleicht wichtige Details übersehen.


Mönchspfeffer – ein Wunderkraut?

Bei Mönchspfeffer handelt es sich um eine Pflanze der Gattung Vitex aus der Familie der Lippenblütler. Das bis zu einem halben Meter hoch wuchernde Kraut blüht Blauviolett und spielte bereits vor Jahrhunderten eine wichtige Rolle in der Naturheilkunde. Hauptsächlich gegen Frauenleiden eingesetzt, wurde die Wirksamkeit in einigen klinischen Studien erwiesen.

Bei Frauen und Männern kann es aus hormonellen Gründen zu Haarverlust kommen. Wird Mönchspfeffer angewendet, können sich die Folgen der Hormonstörung mindern und es ist durchaus möglich, dass dein Haar wieder dichter und gesünder wächst.

Wie bei allen Naturheilmitteln gibt es diesbezüglich aber keine Garantie. Doch es gibt auch keine Nebenwirkungen, sodass du Mönchspfeffer gegen Haarausfall probieren und selbst herausfinden kannst, ob das Präparat bei dir Wirkung zeigt.


Hormoneller Haarschwund: Hier kann Mönchspfeffer helfen

Von hormonellem Haarausfall spricht man, wenn sich das Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Hormonen verschiebt. Ein hoher Testosteronanteil, der mit einer Hypersensibilität gegen den Umwandlungsstoff DHT einhergeht, schädigt die Haarwurzeln und führt vor allem im Bereich der Schläfen zu Haarschwund.

Bei Männern kann die Problematik zu sichtbaren Geheimratsecken, zu einer Tonsur und zum Verlust der Barthaare führen. Frauen leiden meistens unter einer Verbreiterung des Scheitels und unter einem zurückweichenden Haaransatz im Stirnbereich.

Auch diffuser Haarschwund kann hormonelle Gründe haben. Nach der Abklärung durch den Dermatologen kannst du eine Behandlung mit Mönchspfeffer gegen Haarausfall versuchen und wirst feststellen, dass dieses Kraut helfen kann.

Mönchspfeffer gibt es als Kapseln und in Tablettenform. Du kannst dir Tees kochen und Haarspülungen aus einem aufgebrühten Sud aus frischem Mönchspfeffer zubereiten. Bei Haarschwund empfiehlt sich die innere und äußere Behandlung gleichermaßen, die du in Form von Spülungen und Mönchspfeffer-Kapseln auch kombinieren kannst.


Bei irreversiblem Haarausfall hilft eine Haartransplantation

Im Rahmen der Untersuchung wird der Arzt feststellen, ob sich noch lebendige Haarfollikel in deiner Kopfhaut befinden. Sollte dein Haar mit der Wurzel ausgefallen sein, wirst du mit Mönchspfeffer gegen den Haarausfall keine Wirkung erzielen.

In diesem Fall handelt es sich um irreversiblen Haarverlust, bei dem nur eine Eigenhaarverpflanzung dauerhaft gegen die Glatze hilft. Eine seriöse Haarklinik berät dich ausführlich und rät dir anhand der Haaranalyse zu einer erfolgversprechenden Behandlung.

Vor der Haarimplantation musst du keine Angst haben. Der minimalinvasive Eingriff wird unter lokaler Anästhesie vorgenommen und geht mit einer schnellen Heilung einher. Das endgültige Ergebnis, den gewünschten dichten Haarwuchs, siehst du nach einem Zeitraum von 9 bis 12 Monaten.

Hormoneller Haarausfall kann unumkehrbar sein, wenn du zu spät handelst und viel Zeit vergehen lässt. Daher solltest du der Ursache bei sichtbarem Haarschwund umgehend auf den Grund gehen und am besten direkt probieren, ob Mönchspfeffer bei dir gegen Haarausfall hilft.


Fazit | Mönchspfeffer kann bei Haarausfall wirksam sein

In unserem Kulturkreis gilt volles Haar bei Frauen und bei Männern als Symbol der Jugend und der Dynamik. Schwindet der Haarwuchs, kann das zum gesellschaftlichen Rückzug bis in eine tiefe Depression führen. So weit solltest du es gar nicht kommen lassen, wenn du dich für ein natürliches Mittel entscheiden und mit Mönchspfeffer gegen Haarausfall vorgehen kannst.

Schon in der Antike wusste man um die hormonregulierende Wirkung des Krauts, das als Sud oder Tee, in Kapsel- und Tablettenform zur Behandlung eingesetzt werden kann. Da Mönchspfeffer keine Nebenwirkungen aufweist, steht einem Versuch nichts entgegen.

Willst du dein Haar retten und suchst nach einer Methode, bei der du keine Sorge um mögliche Begleiterscheinungen und Unverträglichkeiten haben musst? Sind deine Hormone der Grund für das lichter werdende Haar, kannst du bedenkenlos zu Mönchspfeffer greifen. Bei anderen Ursachen ist eine Haartransplantation eine effektive Lösung, die gegen das Problem Kahlköpfigkeit hilft.

Wichtiger Hinweis:

Alle Beiträge und Inhalte der Webseite dienen ausschließlich zu Informations- und Unterhaltungszwecken. Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung bezüglich der Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte und externer Links. Unsere Beiträge dienen nicht als Beratungsfunktion, sodass alle angewandten Empfehlungen eigenverantwortlich zu nutzen sind. Wir ersetzen keine ärztliche Beratung oder Behandlung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, sich bei persönlichem Bedarf oder Zustand an fachspezifische Experten zu wenden.

ÜBER DEN AUTOR

Haarausfallen Autor
Haarausfallen

Warum führe ich diesen Haarausfall-Blog? Weil ich schon mit 19 unter Haarausfall gelitten und ihn nun endlich in den Griff bekommen habe. Ich möchte alle Erfahrungen der Menschen zum Thema Haarausfall verbinden, eine Plattform zur anonymen Diskussion über das sensible Thema Haarausfall bieten und gemeinsam Lösungen finden.

Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.