Das Ziel einer jeden Haarverpflanzung ist es, ein schönes und natürliches Ergebnis zu erreichen. Wird eine Haartransplantation mit der FUT-Technik durchgeführt, können jedoch im Spenderbereich unschöne Wundmale entstehen. Von daher ist es wichtig zu wissen, bei welcher Art der Haartransplantation Narben vermieden beziehungsweise korrigiert werden können. Im folgenden Artikel möchten wir Ihnen die passenden Lösungsvorschläge genauer vorstellen.

Können bei einer Haartransplantation Narben entfernt werden?

Obwohl die Schürfungen, die durch eine Eigenhaarverpflanzung mit der FUT-Technik entstehen meist sehr klein sind, können sie dennoch als äußerst störend empfunden werden. Aber auch andere Wundmale an der Kopfhaut, die durch einen Unfall, eine Krankheit oder andere Eingriffe entstanden sind, bleiben meist unbeliebt. Mithilfe einer Haarverpflanzung zur Narbenkorrektur können Sie von den unschönen Begleiterscheinungen auf Ihrer Kopfhaut befreit werden.

Es gibt verschiedene Methoden, um die Schürfwunden zu entfernen. Welche bei Ihnen angewendet werden kann, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Unter anderem spielt es eine wichtige Rolle, wie viel Gewebe bei Ihnen entfernt werden muss. Kleine Wundmale können ohne einen großen Aufwand entfernt werden, während bei größeren „Kratzern“ ein Eingriff notwendig ist. Generell ist es demnach möglich, eine Haarverpflanzung mit Narbenkorrektur durchzuführen.

Wie sieht der Korrekturvorgang aus?

In vielen Fällen muss das vernarbte Gewebe entfernt werden, damit die unschönen Begleiterscheinungen verschwinden. Im Anschluss daran muss die Lücke, die durch den Eingriff im Gewebe entstanden ist, wieder geschlossen werden. Hierbei ist es äußerst wichtig, dass die Lücken von einem kompetenten Arzt so geschlossen werden, sodass sie später nicht mehr sichtbar sind. Bei einer Haarverpflanzung mit Narbenkorrektur, werden in das betroffene vernarbte Gewebe Haarfollikel eingesetzt.

Für wen ist eine Haartransplantation, bei der die Narben korrigiert werden, geeignet?

Eine Korrektur durch eine Eigenhaarverpflanzung ist dann für Sie geeignet, wenn Sie zum Beispiel durch eine Haartransplantation mit der FUT-Technik unschöne Begleiterscheinungen davongetragen haben. Aber auch, wenn durch einen anderen Eingriff oder Unfall Narben entstanden sind oder Sie generell an der Kopfhaut darunter leiden.

Wie kann die FUT-Technik helfen?

Um bei einer Haartransplantation Narben zu entfernen, wird die FUE-Technik eingesetzt. Die FUT-Methode hingegen ist veraltet und wird nur noch selten bei der Haarimplantation angewendet. Die Anwendung wurde mittlerweile fast vollständig durch die innovative FUE-Technik ersetzt. Der größte Nachteil einer Haarverpflanzung mit der FUT-Methode ist, dass durch den Eingriff unschöne und vor allem permanente Narben am Hinterkopf entstehen. Diese großen Begleiterscheinungen können nur durch einen professionellen Eingriff wieder beseitigt werden. Aus diesem Grund wird heutzutage weitestgehend auf diese Behandlungsart komplett verzichtet.

Die anspruchsvolle Prozedur der Haarverpflanzung mit Narbenkorrektur

Haartransplantation NarbenDa es sich bei der Entfernung der unschönen Begleiterscheinungen um keinen einfachen Eingriff handelt, sollten Sie hierfür stets einen kompetenten und erfahrenen Arzt aufsuchen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Wundmale, die durch eine Haartransplantation mit der FUT-Technik entstanden sind, zu entfernen.

In einigen Fällen wird bei so einem Eingriff mit einer Spendernarbe gearbeitet. Dabei wird aus dem angrenzenden Haarbereich mithilfe einer sehr feinen Hohlnadel Spenderhaar aus dem Nackenbereich entnommen. Die kleinen Haarfollikel werden dann anschließend direkt in und um das vernarbte Gewebe eingesetzt.

Insbesondere eher kleine Wundmale haben dabei häufig den Vorteil, dass dort das Gewebe an den betroffenen Stellen nicht zu sehr verhärtet ist. Dadurch kann das Spenderhaar an diesen Stellen direkt implantiert werden. Bis die neuen Haare schließlich angewachsen sind und kräftig und voll nachwachsen vergeht einige Zeit. Sobald dies geschehen ist, sind die alten Kratzmale nicht mehr sichtbar.

Optimale Ergebnisse können hierbei erwartet werden

Die FUE-Methode ist eine großartige Möglichkeit, um bei einer Haartransplantation die Narben zu entfernen. Die Technik ermöglicht es, dass ein natürliches und ästhetisches Ergebnis erzielt wird und gleichzeitig die unschönen Begleiterscheinungen einer alten Eigenhaarverpflanzung entfernt werden können.

Auf dem transplantierten Narbengewebe wachsen in der Regel weniger Graft-Haare nach als im übrigen Empfängerbereich. Der Grund hierfür ist, dass das Narbengewebe schlechter durchblutet wird als die gesunde Haut. Darüber hinaus ist sowohl die Nährstoff- als auch die Sauerstoffaufnahme im vernarbten Gewebe deutlich geringer. So wachsen lediglich rund 50 bis 80 Prozent der verpflanzten Haarfollikel an und produzieren schließlich neues und kräftiges Haar.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass wenn bei einer Haartransplantation die Narben entfernt werden sollen, ein kompetenter und erfahrener Arzt aufgesucht wird. Denn die einzelnen Follikel sollten so dicht wie möglich nebeneinander eingesetzt werden, damit ein gutes Endergebnis erreicht wird. Die Elithairtransplant Klinik zum Beispiel ist für Sie der ideale Ansprechpartner, wenn Sie sich dafür interessieren bei der Haarverpflanzung eine Narbenkorrektur vornehmen zu lassen. Das Team rund um Dr. Balwi verfügt über langjährige Erfahrung in diesem Bereich.

Mit der FUE-Haartransplantation Narben erfolgreich abdecken

Die FUE-Technik eignet sich jedoch nicht nur für eine Haarverpflanzung mit Narbenkorrektur, wenn diese im Rahmen einer früheren Eigenhaarverpflanzung entstanden sind. Auch Wundmale, die durch andere operative Eingriffe oder Unfälle entstanden sind, lassen sich mit der FUE-Technik problemlos und zuverlässig entfernen.

So ist mit dieser Methode jegliche Behandlung im Bereich der behaarten Kopfhaut möglich. Die moderne Anwendung liefert eine zuverlässige und dauerhafte Lösung für jeden, der Probleme mit unschönen Schürfungen hat.

Wie lange dauert es, bis das Ergebnis sichtbar ist?

Bereits nach rund zehn bis zwölf Monaten nach der Verpflanzung der Haare können Sie mit dem Endergebnis rechnen. Es ist allerdings möglich, dass auch einige Monate später erneut ein Haarwachstum auftritt und Sie sich an der neuen vollen Haarpracht erfreuen können.

Gibt es eine Alternative um Wundmale abzudecken?

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass eine Haarverpflanzung zur Narbenkorrektur nicht infrage kommt. Doch auch dann müssen Sie nicht mit den unschönen Begleiterscheinungen auf Ihrer Kopfhaut leben. Es ist nämlich möglich, dass die Wundmale durch eine permanente Tätowierung entfernt werden. Diese Art der Behandlung wird PRP-Methode genannt und kann als effektive Alternative durchaus in Frage kommen. Wie die Technik funktioniert erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Die Narbenabdeckung mittels Mikropigmentierung

Bei dieser Methode werden die Wundmale mit Hilfe von sehr kleinen und feinen Pigmenten abgedeckt. Bevor die Pigmentierung durchgeführt werden kann, wird zunächst das Areal gut desinfiziert. Damit das Ergebnis möglichst natürlich und ästhetisch erscheint, ist es wichtig, den passenden Farbton und Farbstoff auszuwählen. Um ein schönes Ergebnis zu erzielen, ist darüber hinaus eine große Erfahrung des behandelnden Personals vorauszusetzen.

Die Haarpigmentierung findet stets unter sterilen Bedingungen statt. In den meisten Fällen ist vor einer Pigmentierung der Haare eine lokale Anästhesie nötig. Bei der Anwendung werden anschließend die winzigen Pigmente in die Kopfhaut eingebracht. Die Technik ermöglicht ein sehr natürliches Aussehen und erweckt den Anschein eines frisch rasierten Kopfes.

Fazit: Wundmale können mit einer Haarverpflanzung wieder korrigiert werden

Wenn nach einer Haarimplantation mit der FUT-Technik unschöne Andenken zurückbleiben, können mithilfe einer weiteren Haartransplantation Narben entfernt werden. Sowohl große als auch kleine Schürfungen können mit der innovativen FUE-Technik entfernt werden. Diese moderne Methode der Haarverpflanzung eignet sich sowohl dafür, um Wundmale zu beseitigen, die durch frühere Eigenhaartransplantationen entstanden sind, als auch, um Schürfungen zu entfernen, die durch Unfälle oder andere operative Eingriffe entstanden sind.

Eine Haarverpflanzung zur Narbenkorrektur ist die ideale Lösung. Wenn eine derartige Behandlung in Ihrem Fall nicht möglich seien sollte, ist eventuell eine Haarpigmentierung für Sie die passende Alternative. In jedem Fall sollten Sie stets Spezialisten aufsuchen, die mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet vorweisen können. Elithairtransplant ist demnach die passende Anlaufstelle, um Wundmale jeglicher Art durch eine Haarverpflanzung zu korrigieren.