Für Menschen mit dünnem Haar und Haarausfall gibt es Streuhaar als Lösung aus der Dose. Die Fasern werden in das noch vorhandene Haar gestreut. Kahle Stellen werden mit Streuhaar unsichtbar, das Haar wirkt voller.

Sicherlich fragst Du Dich, ob Streuhaar schädlich oder im Alltag zu erkennen ist. In verschiedenen Internetforen berichten Benutzer über ihre Streuhaar Erfahrungen. In diesem Beitrag fassen wir Dir das Wesentliche an Informationen zusammen!

Ist Streuhaar schädlich? Positive Erfahrungen von Anwendern

Fasern aus der Dose auf den Kopf streuen, um die Haare dichter erscheinen zu lassen und kahle Stellen zu kaschieren? Das ist mit Streuhaar oder Schütthaar möglich, das vor ungefähr 20 Jahren in den USA entwickelt wurde.

Es wurde dort von Maskenbildnern in Film und Theater genutzt, die Schauspielern mit schütteren Haaren bei Dreharbeiten auf der Bühne zu vollerem Haar verhalfen. Inzwischen wurde Streuhaar weiterentwickelt und ist auch in Deutschland erhältlich. Die Frage, ob Schütthaar schädlich ist, kann mit Nein beantwortet werden. Du solltest beim Kauf jedoch auf eine hochwertige Qualität achten.

Streuhaar von namhaften Herstellern entspricht den Richtlinien der GMP (Good Manufacturing Practice, gute Herstellerpraxis) sowie ISO-Norm. Dieses Schütthaar ist nicht schädlich, da es keine ungesunden oder unverträglichen Inhaltsstoffe enthält. Das gilt nicht nur für das Streuhaar selbst, sondern auch für das Fixierspray, mit dem das Streuhaar auf dem Kopf fixiert wird.

Auch Menschen mit empfindlicher Kopfhaut und Allergiker können dieses Streuhaar anwenden. In hochwertigen Produkten sind keine Parabene oder Silikone enthalten. Das Material von Streuhaar kann der natürliche Haarbestandteil Keratin, aber auch Baumwolle oder Viskose sein. Alle diese Stoffe sind gut verträglich und lösen keine Allergien aus.

Menschen mit Haarausfall oder schütterem Haar, die Streuhaar bereits angewendet haben, berichten in Internetforen über ihre Streuhaar Erfahrungen. Auch Menschen, die nach einer Chemotherapie bei Krebs unter einem starken Haarverlust litten oder Menschen mit Allergien haben keine Beschwerden verzeichnet.

Beim Ausfallen der Haare und der Nutzung von Streuhaar fallen die Haare auch nicht stärker als zuvor aus. Leidest Du jedoch unter einer Schuppenflechte oder einer anderen entzündlichen Erkrankung der Kopfhaut, solltest Du vor der Anwendung von Schütthaar mit dem Hautarzt sprechen.

Das Prinzip von Streuhaar

mit Schuetthaar duenne Haare verdeckt

Möchtest Du Streuhaar anwenden, musst Du noch über eine gewisse Menge eigener Haare verfügen, damit die Partikel aus der Dose daran haften bleiben. Bei Streuhaar handelt es sich um winzig kleine Partikel aus natürlichem Material. Daher ist Streuhaar nicht schädlich.

Du kannst die Produkte in der Farbe Deiner Haare auswählen. Hast Du Dein Haar gewaschen und wie gewohnt gestylt, streust Du das Haar aus der Dose auf die kahlen oder dünnen Stellen. Du solltest darauf achten, das Streuhaar nicht zu stark zu streuen, da es sonst verklumpen könnte.

Die kleinen Partikel aus der Dose sind statisch aufgeladen, um an den vorhandenen Haaren und aneinander haften zu bleiben. Mit dem Fixierspray, das Du zum Schluss aufträgst, bleiben die Haare haften. Die Streuhaar Erfahrungen von Nutzern sind positiv. Es bleibt einen Tag lang haften. Einige Anwender berichten darüber, dass sie damit schlafen und das Streuhaar auch am nächsten Tag noch haftet.

Das Streuhaar und das Fixierspray können beim Waschen der Haare ausgewaschen werden.

Streuhaar eignet sich nicht:

– bei weit fortgeschrittenem Haarausfall
– bei Sportarten, die mit starkem Schwitzen im Kopfbereich verbunden sind
– beim Schwimmen
– bei Saunabesuchen
– bei starken Herbststürmen.

Streuhaar übersteht ansonsten alle Sportarten, die mit normalem Schwitzen verbunden sind. Auch normaler Regen und Wind machen dem Streuhaar nichts aus. Du musst nicht befürchten, dass Schütthaar schädlich für empfindliche Kleidung sein könnte, wenn Du von einem Regenschauer überrascht wirst. Da es farbecht ist, löst es sich nicht auf. Die Farbe landet nicht auf Haut und Kleidung.

Anwendung bei diffusem und kreisrundem Haarausfall

Streuhaar ist bei kleineren kahlen Stellen geeignet und wird daher bei einem diffusen oder kreisrunden Haarausfall angewendet. Bei einem diffusen Haarausfall fallen die Haare auf dem gesamten Kopf gleichmäßig aus. Das Haar wird immer lichter, bis schließlich die Kopfhaut sichtbar wird. Die Ursachen können eine Chemotherapie, die Einnahme von Medikamenten, eine Infektionskrankheit, Autoimmunkrankheiten oder Stress sein.

Diese Produkte können angewendet werden, um das lichter werdende Haar und die hervorblitzende Kopfhaut zu kaschieren. Du musst das Streuhaar meistens nicht dauerhaft anwenden, da die Haare wieder nachwachsen, wenn die Ursache beseitigt wurde. Bei einem kreisrunden Haarausfall bilden sich etwa münzgroße, runde, scharf begrenzte, kahle Areale an verschiedenen Stellen des Kopfes.

Die Ursachen für diese Form des Haarverlusts sind noch nicht soweit erforscht, dass jetzt eine konkrete Aussage getätigt werden könnte. Mit Streuhaar lassen sich diese Stellen dennoch gut kaschieren.

Die Ästhetik bei der Verwendung von Streuhaar

Streuhaar ist nicht schädlich und wirkt, wie die Streuhaar Erfahrungen von Anwendern zeigen, täuschend echt. Voraussetzung dafür ist, dass es sorgfältig aufgetragen wird. Du solltest dafür einen großen Spiegel benutzen, um zu sehen, ob es gleichmäßig verteilt ist. Bei extremer Sonneneinstrahlung kann, abhängig von der Farbe des Streuhaars, ein Unterschied zu Deinem echten Haar sichtbar werden.

Wünschst Du Dir ein natürliches Ergebnis oder ist der Haarausfall bereits weit fortgeschritten, kannst Du mit einer Haartransplantation eine dauerhafte Wirkung erzielen. Da es sich um Dein eigenes Haar handelt, das zumeist aus dem Hinterkopf entnommen wird, ist kein Unterschied zum echten Haar erkennbar. Bei intensiver Sonneneinstrahlung, beim Schwitzen oder beim Baden verhält sich das transplantierte Haar so wie Dein eigenes Haar. Streuhaar kann die Zeit bis zu einer Haartransplantation überbrücken.

Fazit: Schütthaar ist nicht schädlich und wirkt natürlich

Dünnes Haar oder kahle Stellen durch Haarausfall können mit Streuhaar kaschiert werden. Es handelt sich dabei um feine Partikel aus Keratin, Baumwolle oder Viskose, die statisch aufgeladen sind, um am eigenen Haar zu haften. Streuhaar ist nicht schädlich, da es aus natürlichem Material besteht.

Auch Menschen mit empfindlicher Kopfhaut und Allergien können es problemlos verwenden. Haarausfall wird durch die Verwendung nicht verstärkt. Die Streuhaar Erfahrungen von Anwendern bezüglich der Verträglichkeit und der Ergebnisse sind positiv. Streuhaar wirkt wie eigenes Haar und kann beim Waschen der Haare ausgewaschen werden.

Es eignet sich nicht für Saunabesuche und beim Schwimmen. Da es farbecht ist und normalen Regen übersteht, gibt es keine Auswirkungen auf Deine Kleidung. Wünschst Du Dir jedoch ein dauerhaftes Ergebnis, wäre eine Haartransplantation vielleicht erwägenswert.