Kategorien
Die Definition des Haares Haare & Psyche Unser Haar

4 Dinge, die Frauen an Männern attraktiv finden

Männer denken oft, sie wüssten, was Frauen an ihnen attraktiv finden. Die Grundlage hierfür liefern häufig Klischees und Mythen. Oftmals stiften diese Dinge leider nur Verwirrung und Irrtümer. Eines sei verraten: es kommt nicht nur auf die inneren Werte an!

Ist ein knackiger Po und Sportlichkeit allein Zeichen für Männlichkeit? Ist der Mann nur attraktiv, wenn er seine Frau materiell versorgen kann? Die Klischees halten sich hartnäckig. Wir zeigen Dir

Inhaltsverzeichnis


  1. Haare machen einen Mann attraktiv
  2. Voll im Trend: Männer mit Bärten
  3. Brusthaar als Indikator für Männlichkeit
  4. Der Mythos um gezupfte Augenbrauen
  5. Was Du tun kannst, wenn die Haare nicht wie gewünscht wachsen
  6. Es gibt eine Lösung: Haar- und Barttransplantationen!
  7. Fazit

Haare machen einen Mann attraktiv

Tatsächlich wirkt ein Mann attraktiv und anziehend auf Frauen, wenn die Haare gepflegt sind. Mit der perfekt gewählten Frisur erhält der Mann neues Selbstbewusstsein und trägt zu einer verführerischen Wirkung auf Frauen bei. Der Grund dafür ist, dass gepflegte Haare Jugendlichkeit, Vitalität und Potenz ausstrahlen. Klar ist, dass die Frisur zu Deinem Typ passen sollte. Bist Du ein sportlicher Mensch, legst du vielleicht eher Wert darauf, dass Deine Frisur pflegeleicht ist. Bist du mehr der seriöse Typ, sollte Deine Frisur zu Deinem Business passen.

Wenn Du eher der wilde Typ bist, können Deine Haare gern auch mal zerzaust aussehen. Egal wie, wichtig ist, dass Du Dich mit Deiner Frisur wohl fühlst und dass deine Haare zu Deinem Lebensstil passen. Ein wichtiger Faktor zur Auswahl einer passenden Frisur ist außerdem die Beschaffenheit deiner Haarstruktur. Nicht jede Frisur passt zu jeder Haarstruktur. Idealerweise lässt Du Dich dazu beim Friseur beraten.

Der Aufwand für das Styling Deiner Haare ist von Deiner Frisur und Haarbeschaffenheit abhängig. Du solltest Deine Haare täglich bürsten, aber nicht unbedingt waschen. Manche Frisuren erfordern einen hohen Arbeitsaufwand, indem sie täglich mit Haargel gestylt werden müssen. Bei anderen Frisuren reicht es, wenn Du mit der Hand durch die Haare fährst und die Frisur in Form bringst.

Voll im Trend: Männer mit Bärten

Was strahlt größere Sinnlichkeit aus, als ein gut in Szene gesetzter Bart? Seit einiger Zeit liegen Bärte stark im Trend. Mit einem Bart verkörperst Du Männlichkeit, denn schließlich wächst der Bart in der Regel erst vollständig, wenn Du erwachsen wirst. Ein Bart signalisiert Frauen, dass der Mann voller Testosteron und bereit zur Fortpflanzung ist.

Der Bartwuchs ist schon viele tausend Jahre alt. Zu Zeiten des Neandertalers hatte der Bart bereits eine hohe Bedeutung und Nützlichkeit, da er zum Schutz vor Witterungseinflüssen benutzt wurde. Erst viel später wurde der Bart auch modisch in Szene gesetzt, insbesondere durch Schauspieler.

In verschiedenen Studien geben Frauen an, dass sie Männer mit einer mittleren Bartlänge am attraktivsten finden. Ein zu langer Bart würde eher Väterlichkeit verkörpern. Ein Drei-Tage-Bart wurde oft als störend und zu pflegeintensiv empfunden.

Damit der Bart dich als Mann attraktiv wirken lässt, sollte die Gesichtsbehaarung zu Deinem Typ passen und gepflegt sein. Nicht jedem Mann steht Gesichtsbehaarung. Ein Bart verändert dein Gesicht und gibt ihm Konturen. Die Reaktionen auf das neue Erscheinungsbild können unterschiedlich ausfallen. Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten. Achte darauf, dass der Bart zu Dir und Deinem Lebensstil passt. Pflege ihn gut , indem Du ihn regelmäßig stutzt und mit Bart-Öl einreibst.

Brusthaar als Indikator für Männlichkeit

Viele Frauen lieben es, wenn der Mann auf der Brust behaart sind. Wichtig ist, dass die Behaarung richtig zur Geltung kommt: Am Strand lässt es sich nicht vermeiden den ganzen Oberkörper zu zeigen. Im Büro solltest Du das Hemd aber eher zugeknöpft lassen. Wie schon bei den Bärten, verkörpert auch die Brustbehaarung Männlichkeit und Sexappeal. Die Brustbehaarung ist ein Attribut, das nur Männer haben. Die Pflege der Behaarung ist recht einfach: am besten so wenig wie möglich daran herumschneiden.

So vermeidest du, dass die Stoppel auf der Hautoberfläche piksen. Wichtig ist, dass sich die Behaarung am Rumpf auf die Brust beschränkt. Haare auf dem Rücken wirken beispielsweise unerotisch  und sollten mit geeigneten Methoden entfernt werden.

Der Mythos um gezupfte Augenbrauen

Die Augenbrauen geben dem Gesicht mehr Ausdruck als Du denkst. Der Mensch kommuniziert viel mit seinen Augenbrauen. Je nachdem, wie das Gesicht bewegt oder die Stirn gerunzelt wird, bewegen sich die Augenbrauen mit und verraten dem Gegenüber die Stimmungslage.

Mittlerweile werden die Augenbrauen bei Männern auch häufig gezupft und in Form gebracht. Für Frauen gehört es schon lange zum Alltag, dass die Augen und Augenbrauen richtig in Szene gesetzt werden. Viele behandeln diese Härchen leider zu unsensibel, denn häufiges Zupfen der Augenbrauen kann an diesen Stellen vereinzelt zu anhaltendem Haarausfall führen.

Unter Männern ist das Zupfen der Augenbrauen nicht so verbreitet wie bei Frauen. Viele Frauen erfreut das, denn auch die Augenbrauen tragen dazu bei, dass ein Mann attraktiver wirkt. Es ist ein Irrglaube, dass männliche Augenbrauen top gezupft sein müssen.

Allerdings solltest du darauf achten, dass die Augenbrauen gepflegt und nicht zu buschig aussehen. Vor allem eine sogenannte zusammengewachsene Monobraue führt schnell dazu, unangenehm im Fokus zu stehen. Hier darfst du ruhig stutzen. Achte aber darauf, dass deine Brauen nach dem Trimmen noch natürlich und männlich aussehen. Zu sehr gezupfte Augenbrauen wirken eher eitel und feminin auf Frauen.

Was Du tun kannst, wenn die Haare nicht wie gewünscht wachsen

Das Thema Haarausfall wird in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Während einige Männer zu ihrer Glatze stehen, empfinden Andere dabei Einbußen ihrer Männlichkeit. Betroffene möchten immer häufiger etwas dagegen tun. Wenn Du mit Haarausfall oder schwachem Bartwachstum zu kämpfen hast, musst Du nicht verzweifeln.

Es gibt eine Lösung: Haar- und Barttransplantationen!

Bei einer Haartransplantation werden in der Regel eigene Körperhaare verpflanzt. Zu diesem Zweck kommen verschiedene Haartransplantation Methoden zum Einsatz. Auch Augenbrauen und Barthaare können transplantiert werden.

Die Kosten für eine Haartransplantation sind abhängig von der Methode und der Größe der Fläche, auf der neue Haare eingesetzt werden sollen. Am besten informierst Du Dich bei einem Experten auf dem Gebiet der Haartransplantation über den Ablauf und die Kosten. Der Verlust von Haaren wirkt sich häufig negativ auf das Selbstbewusstsein des Mannes aus. Frauen merken das! Und wer möchte nicht mit seinem Auftreten überzeugen? Mit einer Haar- oder Barttransplantation musst Du keine Abstriche mehr machen.

Deinem selbstbewussten Auftreten steht nichts mehr im Weg. Zuallererst solltest Du deinen Haut- oder Hausarzt aufsuchen und die Ursache für den Haarverlust feststellen. Im Anschluss kannst Du im Internet bereits nach kürzester Recherche schon die ersten Anlaufstellen finden. Häufig fallen die Kosten einer Haartransplantation im Ausland, wie beispielsweise in der Türkei, günstiger aus.

Fazit

Ein Mann wirkt attraktiv und männlich, wenn er Vitalität, Jugendlichkeit und Potenz ausstrahlt. Die passende Frisur, ein gepflegter Bart und angemessene Brusthaare tragen maßgeblich dazu bei. Wichtig ist, dass Du Dich selbst mit Deiner Behaarung wohl fühlst.

Es macht keinen Sinn, einem Trend nachzulaufen, der nicht Deinem Typ entspricht. Informiere Dich beim Friseur Deines Vertrauens oder im Freundeskreis, ob Dir die geplante Frisur und der neue Bart stehen könnte.

Auch für Männer, die unter Haarausfall leiden, gibt es mittlerweile erfolgsversprechende Optionen. Haartransplantationen sind heute gängige Eingriffe und können das Leben für die Betroffenen um ein Wesentliches verbessern. Das perfekte Zusammenspiel von Frisur, Bart und Brustbehaarung kann Dein Selbstbewusstsein und deine Erfolgschancen im Leben erhöhen.

Kategorien
Die Definition des Haares

Mythos Sommer: Lässt die Jahreszeit wirklich schneller Haare wachsen?

 Unsere Haare machen viel mit über das ganze Jahr gesehen. Sie werden coloriert, geföhnt, gestylt und noch einiges mehr. Dass dies einen Einfluss auf die Gesundheit unseres Haars, seine Struktur und sein Aussehen hat, ist wohl unumstritten. Doch darüber hinaus gibt es auch Faktoren, die wir nicht in der Hand und die dennoch einen Einfluss auf unseren Schopf ausüben. Sie heißen Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Ja, Du hast richtig gelesen. Die Jahreszeiten wirken sich auch auf unser Haar aus. Wachsen unsere Haare sogar schneller im Sommer?

Was macht der Sommer mit unserem Haar?

Mann mit duennen Haaren im Sommer

Unser Haar wächst durchschnittlich 1 bis 1,5 cm im Monat. Im Sommer kann es sogar schneller gehen. Entscheidend dafür sind die Temperaturen und natürlich die höhere Lichteinwirkung. Licht regt nämlich das Wachstum der Zellen an und sorgt dafür, dass sich unsere Haarzellen schneller bilden und teilen.

 Und wie steht es mit dem Urlaub am Meer? Top oder Flop für unser Haar? Der basische Salzgehalt des Wassers und der Luft sorgen für eine geringere Schuppenbildung bei Männern. Weiteres Plus: Nicht nur das Haupthaar, auch der Bart wächst durch die vermehrte UV-Strahlung schneller. Häufig ist auch die Rede von mehr Volumen und kräftigerem Haar im Sommer. Nicht zu vergessen, dass wir uns im Sommer auch anders ernähren. Im Schnitt essen wir etwas weniger und trinken dafür mehr. Die höhere Dosis an Mineralstoffen und Vitaminen wirkt sich positiv auf unser Haar aus. Halten wir also fest: Im Sommer wachsen die Haare tatsächlich schneller.

Wachsen Haare im Sommer schneller - Man

 Ein Hoch auf den Sommer, ABER:

 Viel hilft nicht immer viel. Das gilt auch für die Sonne! Kaum hat man sich’s versehen, ist der Sonnenbrand da. Gerade auf dem Kopf geht das schnell. Bitte schützen Sie sich also immer mit einer leichten Kopfbedeckung wie einem Hut vor der Sonne! Für alle, die die Hitze der Sonne und die Schmerzen eines Sonnenbrands nicht abschrecken, kommt hier ein weiteres Argument: Ihr Haar bleicht aus unter zu viel UV-Strahlung!

 Die Haare wachsen also schneller und es kommt nur bedingt zu Haarausfall im Sommer. Wenn diese Jahreszeit solch einen Einfluss auf unser Haar hat, liegt die Vermutung nahe, dass auch die anderen einen Beitrag zum Haarwachstum leisten.

 Frühling, Herbst und Winter : Spielen auch diese Jahreszeiten eine Rolle für das Haarwachstum?

Wachsen Haare im Sommer schnell - Frühling, Herbst und WinterIn den Frühlingsmonaten zwischen März und Mai kommt es erfahrungsgemäß zu einem höheren Haarausfall. Eine mögliche Ursache könnte sein, dass die Mangelerscheinungen des Winters wie zu wenig Vitamin D besonders dann zu Tage treten, wenn sich die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings blicken lassen. Das vermehrte Licht startet dann im Körper eine Art Entgiftung.

Erfahrungswerte zeigen, dass wir im Herbst mehr Haare verlieren. Das könnte daran liegen, dass der schnellere Haarwachstum der Sommermonate auch zu einem beschleunigten Ausfallen der Haarfollikel führt. Der Prozess wird so zu sagen schneller eingeleitet, sodass es in diesen Monaten zu einem kompakteren Haarverlust kommt. Kein Grund zur Beunruhigung: Es handelt sich dabei um einen ganz normalen Vorgang. Nach ca. 3 Monaten bildet sich neues Haar.

Der Winter ist für unser Haar leider keine Wonne. Da es von der Heizungsluft strapaziert wird und dadurch glanzlos und trocken wird. Wir empfehlen das Essen von Nüssen, Trockenobst und Getreide. Auch regelmäßiges Kämmen der Haare mit einer Bürste aus Wildschweinborsten tut dem Haar gut, da sie den hauteigenen Säureschutzmantel bis in die Haarspitzen verteilt.

Nicht nur der Sommer hat also Einfluss auf unser Haar. Auch die anderen Jahreszeiten wirken sich auf das Haar und seine Struktur aus. Sie möchten selbst Einfluss nehmen und wissen welche Nährstoffe Ihr Haar braucht, um nicht nur im Sommer gut zu wachsen? Tun Sie Ihrem Haar ruhig regelmäßig etwas Gutes. Es wird sich bemerkbar machen. Versprochen.

Kategorien
Die Definition des Haares Nährstoffe

Diese Stoffe benötigen Deine Haare!

Glauben wir der Werbung, sind vor allem Kuren, Öle und Pflegeshampoos die Stoffe, die unser Haar braucht. Nichts gegen diese Mittel, sie haben sicherlich alle Ihre Daseinsberechtigung, denn bei kaputtem spröden Haar können sie definitiv eine heilsame Wirkung haben. Leidet der oder die Betroffene allerdings unter diffusem Haarausfall, also immer schütterer werdenden Haar und lichten Stellen, bei denen die Kopfhaut schon durchschimmert, sollte der Fokus mehr auf der Haarausfall Ursache liegen denn auf Mitteln, die den beschädigten Haarschaft wieder aufbauen. Heute soll es einmal darum gehen, welche Nährstoffe unser Haar wirklich benötigt. Dafür lohnt sich auch ein kleiner Blick auf die Struktur unserer Haare.

Aus diesen Stoffen besteht unser Haar

Stoffe Haar - aus welcher Stoffe besteht  Haare

Betrachten wir einmal unser Haar genauer, kommen wir zu folgender Zusammensetzung: Zu 90 % besteht es aus dem Eiweiß Keratin, zu 5 bis 10 % aus Wasser und nicht zuletzt aus einem kleinen Anteil von Mineralien, Lipiden (Fetten) und Pigmenten. Gerade die Haarwurzel muss mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden, da sie für die Bildung und Teilung der Haarzellen zuständig ist.

Diese Betrachtung liefert uns auch die Erkenntnis darüber, welche Stoffe wir über die Ernährung aufnehmen können, um das Haar zu stärken und sein Wachstum anzukurbeln. Denn nicht jeder hat schönes glänzendes und vor allem volles Haar. Folgende Ursachen kann eine gestörte Nährstoffaufnahme haben, die zu sprödem, kaputtem oder gar ausfallendem Haar führt:

  • Chronische Darmerkrankung (z.B. Morbus Crohn)
  • Essstörungen
  • Einseitige Diäten
  • Alkoholsucht

Folge dieser Krankheitserscheinungen sind häufig ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen, der sich negativ auf das Haar auswirkt. Natürlich sind dies nur einige Ursachen, die zu diffusem Haarausfall führen können.

Wie Sie Ihr Haar wieder aufbauen können

Stoffe brauchen Haare

Lassen Sie uns ans Eingemachte gehen. Nachdem Sie nun einen kleinen Exkurs in die Haarstruktur gemacht und darüber hinaus einige der Ursachen für Haarausfall oder brüchig, sprödes Haar kennengelernt haben, richten wir unseren Fokus nun auf die Stoffe, die Ihr Haar braucht, um langfristig zu genesen:

  • Proteine
    1. Da das Haar hauptsächlich aus dem Eiweiß Keratin besteht, ist es nicht weiter verwunderlich, dass es dieses benötigt, um kräftig zu wachsen. Ein Mangel an Proteinen kann daher auch zu Haarausfall führen.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Proteine:
      • Hülsenfrüchte
      • Thunfisch
      • Fleisch
  • Biotin
    1. Biotin ist auch unter dem Namen Vitamin B7 oder Vitamin H bekannt und stärkt Haare, Nägel und Haut. Sie finden den Stoff daher auch in vielen Haarpflegeprodukten.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Biotin:
      • Eier
      • Leber
      • Käse
  • Vitamin E
    1. Dieses Vitamin fördert die Durchblutung der Kopfhaut und stärkt die Verankerung der Haare in der Haut.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Vitamin E:
      • Nüsse
      • Getreide
      • Margarine
  • Vitamin C
    1. Es trägt maßgeblich zu einem gesunden Haarwachstum bei und fängt freie Radikale im Körper ab.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Vitamin C:
      • Gemüse
      • Obst
      • Beeren
  • Vitamin A
    1. Das Vitamin macht das Haar glänzend und seidig. Es ist sehr sinnvoll, es mit der Nahrung aufzunehmen, da es anderweitig schnell überdosiert werden kann.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Vitamin A:
      • Karotten
      • Paprika
      • Milchprodukte
  • Eisen
    1. Eisen spielt eine große Rolle bei der Sauerstoffversorgung in den Haarzellen.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Eisen:
      • Orangensaft
      • Fleisch
      • Nüsse
  • Zink
    1. Auch ein Mangel an Zink kann zu Haarausfall führen, da es Einfluss auf das Haarwachstum hat.
    2. Folgende Lebensmittel enthalten Zink:
      • Austern
      • Rindfleisch
      • Vollkornprodukte

H2: Fazit

Stoffe Haar - Diffuser Haarausfall

Wer an diffusem Haarausfall leidet, bei dem die Kopfhaut durchschimmert und sich lichte Stellen bilden, muss nicht tatenlos zusehen. Eine naheliegende Möglichkeit dagegen vorzugehen ist das Aufspüren der Ursache, die für die gestörte Nährstoffzufuhr verantwortlich ist. In vielen Fällen löst diese nämlich einen Mangel an Vitaminen und Spurenelementen aus. Wenn Sie jedoch auf eine ausgewogene Ernährung achten und die wichtigsten Nährstoffe wie Proteine, Vitamine, Eisen, Zink und Biotin integrieren, können Sie Ihr Haar wieder auf Vordermann bringen.

Beachten Sie jedoch, dass es verschiedene Arten von Haarausfall gibt, bei denen eine gute Ernährung nicht viel ausrichten kann. Leiden Sie beispielsweise unter androgenetischem oder kreisrundem Haarausfall, lohnt sich der Besuch bei einem Experten für Haarausfall. Eine weit verbreitete Methode, sein Haarwachstum anzuregen, ist die so genannte PRP-Behandlung (PRP= Paletelt Rich Plasma), bei der das eigne plättchenreiche Blutplasma unter die Kopfhaut gespritzt wird und die Produktion und Bildung von Haarzellen in den Haarwurzeln angeregt.

Kategorien
Die Definition des Haares Haartransplantation

10 Fragen zum Thema Haare und Haartransplantation

Sie legen viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres und gerade ihre Frisur stylen Sie gerne auf den Punkt? Eventuell leiden Sie aber auch unter fortschreitendem Haarverlust und tragen sich schon lange mit dem Gedanken, sich einer Haartransplantation zu unterziehen.

Heute beantworten wir Ihnen, was Sie schon immer einmal über Ihr Haar wissen wollten. Hier kurz und knapp erklärt die spannendsten Fragen zum Thema Haare und Haartransplantation.

  1. Wie lange brauchen Haare zum Wachsen?
    Pro Jahr wachsen Haare im Schnitt 12 bis 15 cm. Das macht etwa 1 bis 1,5 cm im Monat. Grundsätzlich ist das Haarwachstum von vielen Faktoren abhängig wie Hormone, Alter, Geschlecht und ethnische Herkunft. So wächst asiatisches Haar zum Beispiel schneller als afrikanisches. Im Sommer wächst die Mähne übrigens schneller als im Winter.
  2. Was kann ich bei kaputtem und strapaziertem Haar tun?
    Bei kaputtem Haar hilft „saures“ Waschen. Geben Sie einen Teelöffel Apfelessig zu Ihrem Shampoo hinzu und waschen Ihr Haar wie gewohnt. Im Ergebnis wird das Haar samtig weich und die schützende Schuppenschicht wird überdies nicht strapaziert. Kopfhautjucken und Schuppen wird außerdem vorgebeugt.
  3. Was kann ich tun, damit meine Haare schneller wachsen?
    Regelmäßiges Bürsten regt die Blutzirkulation an, was wiederum die Zellproduktion- und Teilung in den Haarwurzeln stimuliert. Ebenso wirkungsvoll ist eine Kopfmassage. Da unser Haar aus dem Protein Keratin besteht, tut dem Haarwachstum auch ein erhöhter Konsum von eiweißhaltigen Speisen gut.
  4. Wie kann ich Haarausfall vorbeugen?
    Da Haarausfall verschiedenste Ursache haben kann, ist es schwierig, prophylaktisch etwas dagegen zu tun. Die Devise wäre eher, frühzeitig zu handeln, wenn sich das erste Ausfallen der Haare abzeichnet. Sollten Hormone, Stress oder falsche Ernährung der Auslöser sein, kann man schnell Einhalt gebieten. Bei genetisch bedingtem Haarverlust wäre die PRP-Behandlung (PRP= Platelet Rich Plasma) zur Stabilisierung der Haarwurzeln eine wirkunsvolle Methode, um den lästigen Ausfall zu stoppen.
  5. Welche Ursachen hat Haarausfall?
    Haarausfall kann viele Ursachen haben. Wenn man sie grob herunterbricht, landet man in erster Linie bei folgenden drei Auslösern: Hormone, Gene, Immunsystem. Wenn Hormone den Haarausfall herbeigeführt haben, kann man nach ärztlicher Absprache therapeutisch gut entgegenwirken. Bei genetischer Veranlagung sieht es leider anders aus. Hier ist der fortschreitende Haarverlust im Alter vorprogrammiert. Der so genannte kreisrunde Haarausfall ist noch nicht gänzlich erforscht. Nach aktuellem Kenntnisstand geht man davon aus, dass der Körper sich gegen das eigene Immunsystem richtet.
  6. Von wem wird der androgenetische Haarausfall vererbt?
    Man geht davon aus, dass der androgenetische Haarausfall vom Großvater mütterlicherseits weitervererbt wird. Es existieren jedoch weitere Studien, die zusätzlich von einer direkten Vererbung vom Vater auf den Sohn ausgehen. Wer jetzt glaubt, man könne zum Beispiel anhand von Merkmalen wie der Haarfarbe auf den Verlauf der eigenen Haarsituation schließen, der irrt. Das so genannte „Glatzengen“ ist nicht dominant. Folglich kann man auch nicht mit Sicherheit sagen, ob es nun vererbt wurde oder nicht.
  7. Welche Haare werden für eine Haartransplantation verwendet?
    Für die FUE-Haartransplantation wird ausschließlich Eigenhaar genutzt. Dieses wird mithilfe von Hohlnadeln aus dem Hinterkopf extrahiert, in einer nährstoffreichen Lösung zwischengelagert und dann in den kahlen Empfängerbereich verpflanzt. Nach ca. drei Monaten fangen erste Stoppeln an zu wachsen.
  8. Wo kann ich eine Haartransplantation machen lassen?
    Preis-Leistungsverhältnis sind vor allem in der Türkei zu empfehlen. Dort zählt die OP außerdem schon zu den Routineeingriffen innerhalb der plastischen Chirurgie. In Deutschland sollte man mit Preisen ab 5.000 € aufwärts rechnen.
  9. Übernimmt die Krankenkasse die Haarverpflanzung?
    Mit Unterstützung seitens der Krankenkassen sollte nicht gerechnet werden. Trotz psychischer Beeinträchtigung aufgrund des Haarausfalls, beteiligen sich die Kassen finanziell in der Regel nur an Haarteilen wie Perücken o.Ä.. Auch einen Härtefallantrag durchzuboxen, dürfte schwierig werden.
  10. Wie alt muss ich für eine Haartransplantation sein?
    Ab 18 Jahren dürfen Sie sich einer Haartransplantation unterziehen. In manchen Fälle setzt der genetisch bedingte Haarausfall bei Männern schon sehr früh ein. Mobbing und Ausgrenzung können die Folge sein.

Hoffentlich konnten Sie sich anhand dieser 10 Fragen zum Thema Haare und Haartransplantation ein bisschen schlauer lesen. Auf die Struktur und Gesundheit Ihres Haars können Sie grundsätzlich immer Einfluss nehmen. Viele Tipps und Tricks können für mehr Glanz und Geschmeidigkeit sorgen.

Auch kaputtes Haar lässt sich bis zu einem gewissen Grad wieder reparieren. Gegen erblich bedingten Haarausfall bei Männern ist jedoch kein Kraut gewachsen. Eine sinnvolle Maßnahme, den Verlust der Haarpracht schnellstmöglich zu stoppen, kann die so genannte PRP-Behandlung darstellen.

Kategorien
Die Definition des Haares

Wie setzt sich der Haarschaft zusammen?

Sie sind eines der markantesten Merkmale des äußeren Erscheinungsbildes und bestimmen maßgeblich unseren Look: Unser Haare. Die einen mögen sie glatt, die anderen gewellt. Manch einer trägt sie naturbelassen, manch einer tönt, coloriert und stylt sie, was das Zeug hält. Doch woraus genau besteht eigentlich der Haarschaft, wenn man ihn genau unter die Lupe nimmt?

Was ist der Haarschaft?

Haarschaft

Der Haarschaft (zwischen 0,08 mm und 0,12 mm dick) beschreibt den Anteil des Haares, der die Hautoberfläche überragt und ist neben der Haarwurzel und der Haarzwiebel wichtiger Bestandteil des Haares. Grundsätzlich ist damit das uns sichtbare Haar gemeint. Er setzt sich hauptsächlich aus Horn zusammen, genau wie unsere Finger- und Fußnägel und wird von den Haarfollikeln gebildet. Diese drei Schichten sind die Hauptkomponenten des Haarschafts:

  1. der Markkanal (Medulla),
  2. die Haarrinde (Cortex),
  3. die Schuppenschicht (Cuticula)

Im Folgenden schauen wir uns die drei Schichten einmal im Detail an:

Die Medulla stellt den Kern des Haares dar und sieht unter dem Mikroskop aus wie eine dunkle Linie. Dieser so genannte Markkanal ist nur in kräftigem Haar wie den Augenbrauen durchgehend vorhanden und verleiht ihnen Halt.

Der Cortex, die mittlere Schicht des Haarschafts, macht etwa 80 % der Haarstruktur aus. Sie besteht aus verhornten, spindelförmigen Zellen, die längs ausgerichtet sind. Er verleiht dem Haar seine Festigkeit aufgrund von chemischen und physikalischen Eigenschaften. Melanine sorgen für die Haarfarbe. Je nach Mischungsverhältnis entstehen die uns bekannten Farbtöne.

Die Cuticula ist die äußerste Schicht des Haares und sieht ähnlich wie ein Tannenzapfen aus mit ihren übereinanderliegenden Schuppen aus Hornzellen. Sie schützt das Haar und sorgt für dessen Glanz und Geschmeidigkeit. In funktionsfähigem Zustand reflektiert sie das Licht und lässt das Haar schimmern. Ist sie kaputt, wirkt das Haar stumpf und es kommt zu Spliss.

Nun kennen Sie einen der drei Bestandteile des Haares. Doch unser Haar besteht neben dem Haarschaft auch noch aus der Haarzwiebel und der Haarwurzel, denen ebenfalls eine wichtige Rolle zukommt.

Was ist die Haarwurzel?

Die Haarwurzel ist in unserer Haut verankert und durchläuft verschiedene Phasen, von aktiven bis hin zu Ruhephasen. In den Ruhephasen fällt unser Haar aus und wird von seinem Nachfolger ersetzt. In der Wurzel liegen übrigens auch die Pigmentzellen, die über den Farbton unseres Haars entscheiden.

Am untersten Ende der Haarwurzel befindet sich übrigens die Haarzwiebel. Diese ist im Gegensatz zum Haarschaft lebendes Gewebe und eine Art „Reaktor“, da sich in ihr die Haarzellen bilden und teilen. In ihr entscheidet sich übrigens auch, ob das Haar glatt oder lockig herauswächst, je nachdem wie sie geformt ist.

Wenn der Haarschaft also totes Gewebe ist, wie sinnvoll sind dann Pflegemethoden wie Haarkuren und Haaröl?

Die Wirkung von Pflegemitteln auf unser Haar

Haarschaft - Pflegemitteln auf unser Haar

Auch wenn es sich bei unserem Haar um abgestorbene Zellen handelt, kann man diese pflegen und ihnen Gutes tun. So schützen Kuren zum Beispiel vor äußeren Einflüssen und stärken die Haarstruktur. Öle können den Glanz des Haares verbessern. Natürlich können auch diese Helfer nicht zaubern. Vorbeugend ist es ebenso sinnvoll, auf bestimmte Stylingprodukte wie Gel und Haarspray zu verzichten oder den Gebrauch auf ein Minimum zu reduzieren, um dem Haar nicht unnötigen Schaden zuzufügen.

Kategorien
Die Definition des Haares Eigenhaarverpflanzung

Was ist ein Graft?

Was ist ein Graft?

Diese Frage hat sich wohl jeder schon mal gestellt, der über eine Haartransplantation nachgedacht hat. Graft – kein Begriff, der im Alltag vorkommt. Für die Haartransplantation aber einer der wichtigsten, zugleich aber auch meist  fehlinterpretierten Begriffe überhaupt. Was ist denn nun ein Graft? In diesem Beitrag will ich es euch so verständlich wie möglich erklären.
Graft entnehmen

Was bedeutet „Graft“?

Der Begriff “Graft” kommt ursprünglich aus dem Englischem und bedeutet grob übersetzt “Transplantat”. Ein Transplantat wird auf Wikipedia wie folgt beschrieben:

Transplantation (lateinisch transplantatio = ‚Verpflanzung‘, ‚Versetzung‘) bezeichnet in der Medizin die Verpflanzung von organischen Körperteilen oder Körpergeweben zu Heilzwecken. Ein Transplantat kann aus ZellenGeweben, Organen oder Organsystemen wie etwa Finger oder Hand bestehen.

Also auch das Haar. Und darum geht es bei der Haartransplantation. Obwohl, geht es um ein einzelnes Haar? Nein! Es geht vielmehr um Haarfolikel. Doch auch hier ist noch nicht alles klar. Denn ein Graft kann mehrere Haarfolikel enthalten. Diese nennt man dann Follikuläre Einheit. Ob ein Graft nun ein Haar (Single Graft) oder 5 Haare (Multigraft) enthält spielt eine große Rolle.

Man sieht auf dem oberen Bild ein Graft mit 3 Haarfolikeln. Dort wachsen also 3 Haare raus. Genauso hätte in diesem Graft nur ein Haarfoliken sein können. Dies sieht der Facharzt bei der Entnahme der Haare natürlich und sortiert diese entsprechend. Denn in welcher Kopfregion welche Grafts transplantiert werden ist sehr wichtig. In der Haarlinie sollte ein guter Arzt zum Beispiel nur Single Grafts (ein Haarfolikel) einsetzen. Das ergibt einen möglichst natürlichen Look. Alles andere sieht unnatürlich aus und erinnert an einen Besen.

Um eine große Dichte zu erzielen benötigt man vorne also viele Single Grafts, hinten reichen dann aber weniger Multigrafts um die gleiche Dichte zu generieren.

Ganz simples (und unrealistisches, aber verständliches) Beispiel:

Vorne werden 3.000 Single Grafts eingesetzt, bedeutet 3.000 Haare.

Zentral auf dem Kopf werden 1.000 Multigrafts mit 3 Haarfolikeln eingesetzt, bedeutet ebenfalls 3.000 Haare.

Was versteht man nun genau unter einem Graft?

Ich fasse nochmal zusammen:

Graft = Transplantat

Single Graft = Haarfolikel

Multigraft = Follikuläre Einheit

Haarfolikel = 1 Haar

Follikuläre Einheit = 2-5 Haare

Was bedeutet das nun für uns?
Es ist wichtig, dass man dieses Wissen hat um sich bei einer möglichen Haartransplantation nicht übers Ohr ziehen lässt. In der Regel zahlt man nämlich pro Graft oder für eine gewisse Graftanzahl die Verpflanzt wird. Nun haben wir aber gelernt, dass 5.000 Grafts mehr oder weniger viele Haare ergeben können. Und genau hier ist die Krux. Da man Follikuläre Einheiten aufteilen kann, versuchen Kliniken gerne mal bei der Entnahme zu sparen und durch eine Teilung der Follikulären Einheiten weniger Haare zu verflanzen. Andere Kliniken transplantieren dagegen aufgrund fehlendes Wissens viele Multigrafts in die Haarlinie und der Patient wundert sich, warum das Ergebnis so unnatürlich aussieht.

Nutzt dieses Wissen also in einem potenziellen Beratungsgespräch mit einer Haartransplantations Firma und testet die “Experten” einfach mal ein bisschen aus.

Was ist ein Graft?

Passend dazu habe ich auf Youtube ein interessantes Video gefunden, dass ich euch nicht vorenthalten möchte.

Ich hoffe euch ein bisschen weitergeholfen zu haben. Habt ihr Fragen? Wünsche? Neue Blogthemen zu denen Ihr etwas wissen wollt? Schreibt es in die Kommentare!

Was ist ein Graft?

Mehr Infos zu Grafts bei Haartransplantationen